30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Beleuchteter Reichstag

30.3.2011 | Von:
Marcus Sonntag

DDR-Arbeitslager – Orte der Schaffung eines "neuen Menschen"

Fazit


Während insbesondere in den Fünfzigerjahren die starre Staatsdoktrin vorgab, im Strafvollzug unter Anwendung von Zwang einen besseren Menschen zu formen, war die Realität in den Arbeitslagern davon weit entfernt. Vor allem in diesen frühen Jahren der DDR ging es vorrangig darum, Häftlinge zu produktivieren. Begleitende Maßnahmen der politisch-kulturellen Erziehung waren, wenn sie denn überhaupt durchgeführt wurden, nicht mehr als ein Zeitvertreib in den arbeitsfreien Stunden. Von politischen wie kriminellen Strafgefangenen gleichermaßen ungeliebt, waren die hehren Versuche der Beeinflussung und Erziehung Gefangener im Sinne der geltenden Staatsideologie von Anfang an zum Scheitern verurteilt.

Auch die im Laufe der Jahre zunehmend individuelle Beschäftigung mit den Gefangenen und spezifischere Einflussnahme auf sie änderte daran nichts Grundlegendes. Zwar standen und stehen alle Vollzugssysteme der Welt vor ähnlichen Problemen der "Besserung" Straffälliger; aber die Verantwortlichen in der DDR wollten eben mehr. Sie beabsichtigten, nicht einfach Bürger aus dem Strafvollzug zu entlassen, die in Zukunft die Gesetze achten würden. Der Anspruch des DDR-Vollzugswesens war es vielmehr, einen sozialistischen Menschen wiedereinzugliedern.

Unmöglich scheint es, propagierte Erziehungserfolge auf ihren Tiefgang zu überprüfen. Oftmals handelte es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um bloße Anpassungsleistungen. Kaum ein Strafgefangener wird eines der Lager als glühender Kommunist verlassen haben. Dies gilt insbesondere für politische Gefangene, deren Gegnerschaft zum SED-Regime eher gewachsen sein dürfte, aber auch für kriminelle Gefangene, die politische Fragen oft überhaupt nicht interessierten. Strafvollzugsangehörige warfen vielen Häftlingen vor, dass ihnen Bildung und Intelligenz fehlten und ihnen die einfachsten politischen Zusammenhänge nicht begreiflich zu machen seien.[36] Viele Gefangene mussten auf ein Leben auf der anderen Seite des Lagerzaunes durch Bildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen vorbereitet werden. Die Vollzugsangehörigen an der Basis erwarteten wohl kaum noch, "neue Menschen" in den Arbeitslagern schaffen zu können. Gerade bei den unteren Chargen war die Ablehnung jeglicher Reform- und damit im Zweifelsfall "Liberalisierungs-"bemühungen stets am größten. Tatsächlich musste das Vollzugsziel wohl dann als erreicht angesehen werden, wenn Haftentlassene die ihnen zugewiesene Wohnung bezogen, die vorgesehene Arbeit aufnahmen und polizeilich nicht mehr auffällig wurden. Anspruch und Wirklichkeit klafften auch im "sozialistischen Strafvollzug" weit auseinander.


Fußnoten

36.
Siehe z.B. Gefangenenakte H. S., EJ 1986, Archiv der JVA Hohenleuben, Gefangenenakten der ehem. StVE Unterwellenborn.

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 23. November 1989
    Die SED schließt Günter Mittag, der für die Wirtschaftsmisere der DDR verantwortlich gemacht wird (10. - 11. 3. 1983 und 27. 11. 1986), als Parteimitglied aus und leitet Ausschlussverfahren gegen den früheren Partei-und Staatschef Honecker sowie ehemalige... Weiter
  • 23. November 1998
    Als erste oberste Bundesbehörde nimmt das Bundespräsidialamt seine Arbeit in Berlin auf. Weiter
  • 22./23. Nov. 1973
    Die Bundesregierung beschließt den Anwerbestopp für ausländische Arbeiter außerhalb der Europäischen Gemeinschaft (EG). Im Zeichen des 1. Ölpreisschocks, der nachlassenden Konjunktur und der steigenden Arbeitslosenzahlen soll so der Arbeitsmarkt entlastet... Weiter
  • 22./23. November 1992
    In Mölln werden nachts Brandanschläge auf von Türken bewohnte Häuser verübt, drei Bewohnerinnen sterben. Als Straftäter gelten zwei Rechtsextremisten. Spontan kommt es zu Kundgebungen gegen Ausländerfeindlichkeit, vor allem mit »Lichterketten« aus Fackeln,... Weiter