Beleuchteter Reichstag

counter
15.12.2011 | Von:
Alexander Leistner

Das Lob der ersten Schritte und der Nutzen von Vielfalt und Konflikt

Strömungen und Schlüsselfiguren der unabhängigen DDR-Friedensbewegung

Der Weg, in einer Gesellschaft grundlegende Veränderungen anzustoßen, ist meist steinig und mühsam, das Unterwegssein geprägt von typischen Problemen. Am Beispiel der DDR-Friedensbewegung wird daher die grundlegende Bedeutung bekannter wie unbekannter Schlüsselfiguren aufgezeigt: vom Pionier über den Vernetzer bis hin zum Aktionisten.

"Weg des Friedens" – "Wege zum Frieden"

Es gab und gibt – vor allem in christlichen Kreisen – eine Metapher für das Friedensengagement: der vielzitierte und biblisch aufgetragene "Weg des Friedens". Zuweilen wird auch von den "Wegen zum Frieden" gesprochen. Der Fokus liegt dann mehr auf zu erreichenden Endzuständen, und im Plural ist mitgedacht, dass dessen Verwirklichung so mühsam wie kompliziert ist.[1] Nun muss man weder des Lukas-Evangeliums kundig noch an friedensethischen Grundsatzdebatten interessiert sein, um in diesem Bild des Weges wie des Unterwegsseins zentrale Aspekte und elementare Erfahrungen des politischen Engagements zu erkennen. Bei Albert Camus etwa führen die Schritte hin zu gesellschaftlicher Veränderung immer wieder neu bergan und hinein in die Daueranstrengung eines vermeintlich fröhlichen Steinewälzens. Günter Grass trägt dem Engagierten an, die Geschwindigkeit der Schnecke als Maßstab für die erwartbaren Fortschritte zu akzeptieren.

Die Metapher des Weges und des Unterwegssein ist einschlägig bis in politischen Kontrastbegriffe hinein: das "Erreichte" markiert dann die Ankunft, die häufig, aber nicht zwangsläufig mit dem Ende des Unterwegsseins zusammenfällt. Die "Verirrung" steht für jedwede Form des faktischen oder vermeintlichen Überschreitens der jeweils bestehenden weltanschaulichen Leitplanken. Beides warf man von staatlicher Seite aus den Aktivisten der staatsunabhängigen Friedensbewegung in der DDR vor: Sie galten mindestens als "Verirrte", weil sie das "Erreichte", also die Errungenschaften des real existierenden Sozialismus, nicht einfach hinnahmen und weil sie ferner die friedenssichernde Wirkung von dessen hochgerüsteter Frontexistenz hartnäckig hinterfragten und ihn so in Teilen schmerzhaft an die emanzipatorischen Wurzeln der eigenen Ideologie erinnerten.[2]

Die Friedensbewegung in der DDR nannte sich unabhängig, weil sie im Widerspruch zur staatlichen Friedensrhetorik stand und die Militarisierung der Gesellschaft kritisierte. Die ersten Gruppen entstanden unter dem Dach der evangelischen Kirche, aber immer wieder gab es Konflikte zwischen den politisch drängelnden Aktivisten und insgesamt eher vorsichtigen Kirchenleitungen. Das inhaltliche Spektrum war breit und konfliktreich, die Themen reichten von Fragen der Wehrdienstverweigerung (in den späten 1960er-Jahren) über die Militarisierung der Gesellschaft (Ende der 1970er) bis hin zur Durchsetzung demokratischer Grundrechte als Voraussetzung für Friedensarbeit (in den späten 1980er-Jahren). In dieser Entwicklung der Friedensbewegung von den Anfängen bis in die Zeit nach 1989 möchte ich unterschiedliche Strömungen und Phasen, sowie die Bedeutung von Schlüsselfiguren aufzeigen.[3] Das ist der konkrete Gegenstand.

Die These wäre, dass sich an dieser historischen Bewegung idealtypisch einige grundlegende und letztlich verallgemeinerbare Probleme sozialer Bewegungen verdeutlichen lassen: Der steinige und ungewisse, der vielleicht recht einsame Beginn. Die Berufung, also die Fragen: "Was ist mein Auftrag?" und "Warum tue ich das überhaupt?" Die Suche nach Mitstreitern, das Ringen um Orientierung, der Streit um die richtige Richtung und die damit möglicherweise einhergehenden zwischenmenschlichen Enttäuschungen und Verletzungen. Die Krisen, die Zeiten der Erschöpfung. Der lange Atem, weiter zu gehen, obwohl ein Ende nicht immer absehbar ist. Schließlich die – wie im Fall der DDR – unerwartete "Ankunft" und die krisenbehaftete Frage: "Was nun und wie eigentlich weiter?" Schließlich die Rückschau auf den zurückgelegten Weg und die Unterschiedlichkeit und den Widerstreit der Erinnerungen – je nachdem, woher und wohin man gekommen ist.

Bezogen auf diese Herausforderungen und Probleme möchte ich vier Fragen nachgehen: Welche Merkmale waren charakteristisch für die DDR-Friedensbewegung (1)? Warum waren und warum sind vor diesem Hintergrund bekannte wie unbekannte Schlüsselfiguren von Bedeutung (2)? Was wurde aus den Gruppen und Aktivisten nach 1989 (3)? Und abschließend: Was ist der Ertrag dieses Ansatzes für die erinnerungskulturelle Rückschau wie für den Ausblick auf die aktuellen Herausforderungen von Protestbewegungen (4)?


Fußnoten

1.
Für einen Überblick über die friedensethischen Grundsatzdebatten der letzten Jahre vgl. Michael Haspel, Friedensethik und Humanitäre Intervention, Neukirchen-Vluyn 2002.
2.
Der Begriff "Friedensbewegung" wird hier als Selbst- und Sammelbezeichnung der im Umfeld der evang. Kirche entstandenen Friedensgruppen verwendet. Damit geht keine theoretische Festlegung auf die Charakterisierung der Gruppen als "Neue Soziale Bewegung" einher, wie sie in den 1990er-Jahren diskutiert wurde. Stattdessen schließe ich mich einem weniger engen theoretischen Verständnis sozialer Bewegungen an, das deren Besonderheit darin sieht, dass sie par excellence eine Form unwahrscheinlicher Ordnungsbildung sind: vgl. dazu Andreas Pettenkofer, Radikaler Protest. Zur soziologischen Theorie politischer Bewegungen, Frankfurt a. M./New York 2010. – Für einen Überblick über die Geschichte der Friedensbewegung in der DDR vgl. Ehrhart Neubert, Geschichte der Opposition in der DDR 1949–1989, Berlin 1997, u. Detlef Pollack, Zwischen Ost und West, zwischen Staat und Kirche: Die Friedensgruppen in der DDR, in: Philipp Gassert u.a. (Hg.), Zweiter Kalter Krieg und Friedensbewegung, München 2011, S. 269–282. Daneben sind in den letzten Jahren zahlreiche Fallstudien zu einzelnen Gruppen oder Orten entstanden.
3.
Vgl. ausführlicher Alexander Leistner, Sozialfiguren des Protests und deren Bedeutung für die Entstehung und Stabilisierung sozialer Bewegungen: Das Beispiel der unabhängigen DDR-Friedensbewegung, in: Forum Qualitative Sozialforschung, 2/2011, http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1682/3207 [14.11.2011].

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 25. - 28. Jan. 1949
    Mit der 1.Parteikonferenz (Ersatzparteitag) beginnt die Stalinisierung der SED als Kader- und Kampfpartei nach sowjetischem Vorbild. Diese »Partei neuen Typus« versteht sich als »bewusste Vorhut der Arbeiterklasse« mit dem Politbüro als Führungsspitze und... Weiter
  • 25. Januar - 18. Februar 1954
    Die Berliner Außenministerkonferenz (Dulles , Molotow, Eden, Bidault) kann sich in Deutschland- und Sicherheitsfragen nicht einigen. Eden empfiehlt ein 5-Punkte-Programm zur Wiedervereinigung, das mit den USA und Frankreich abgestimmt ist: 1. kontrollierte... Weiter
  • 25. Januar 1955
    Die Sowjetunion erklärt den Kriegszustand mit Deutschland für beendet. Sie behält sich jedoch weiterhin alle Rechte und Pflichten vor, die sich aus den alliierten Verträgen über Deutschland als Ganzes ergeben. - Die osteuropäischen Staaten folgen diesem... Weiter
  • 25. Januar 1955
    Die Sowjetunion beendigt den Kriegszustand mit Deutschland. Weiter
  • 25. Januar 1985
    Der Bundestag beschließt einstimmig, dass alle Entscheidungen des Volksgerichtshofs nichtig sind; denn es habe sich um ein »Terrorinstrument zur Durchsetzung der nationalsozialistischen Willkürherrschaft« gehandelt. Damit wird klargestellt, dass der am 24. 4.... Weiter
  • 25. Januar 1987
    Elfte Bundestagswahl: Die CDU/CSU erzielt ihr bisher schlechtestes Ergebnis (44,3 Prozent) seit 1949 (31 Prozent), doch verbucht die FDP Zugewinne (9,1 Prozent), sodass sich die christlichliberale Regierungskoalition behauptet. Die SPD (Spitzenkandidat... Weiter
  • 25. Januar 1990
    Da die Planwirtschaft vor dem Kollaps steht, beschließt die Regierung Modrow, für Handel, Handwerk und Dienstleistungen die volle Gewerbefreiheit einzuführen. Geregelt wird auch die Beteiligung von Ausländern an staatseigenen Betrieben (in der Regel bis zu 49... Weiter