Beleuchteter Reichstag

counter
6.10.2011 | Von:
Achim Beier

"Power to the People" – Leipzig zwischen Anarchie und Nationalstaat

Eine virtuelle Ausstellung des Archivs Bürgerbewegung Leipzig

1989/90: In der DDR setzte das Machtvakuum beachtliche Energien der Menschen frei. Eine virtuelle Ausstellung erzählt von der Dynamik des Aufbruchs in Leipzig: Runder Tisch, Polarisierung auf der Straße, neue Zeitung, Piratensender, "Montmartre" von Leipzig, Subkultur und Politik, "Stoppt den Tagebau" ...

Vorbemerkungen

Die Jubiläen zur Friedlichen Revolution und zur Deutschen Einheit 2009 und 2010 haben eine große Anzahl regionaler und überregionaler Studien zu den Ereignissen in den 1980er-Jahren hervorgebracht. Die Präsentationsformen waren dabei sehr unterschiedlich. Sie reichten von Ausstellungen über journalistische Beiträge bis zu wissenschaftlichen Untersuchungen.

Die DDR-Geschichte ist zeitlich abgeschlossen und ihre Aufarbeitung ist zum historischen Gegenstand als Ganzes geworden. Unterrepräsentiert in der historischen Debatte sind dagegen die Entwicklungslinien, die zur Deutschen Einheit und darüber hinaus führten. Hier manifestierten sich individuelle Erfahrungshorizonte und gesellschaftliche Notwendigkeiten, die ihre Auswirkungen bis heute haben. Die subjektive Beurteilung dieses Prozesses ist stark geprägt vom eigenen Wahrnehmungshorizont der Gegenwart. Sind die damaligen Hoffnungen und Wünsche bis heute in Erfüllung gegangen? Das Feuilleton spricht nicht selten von Verlierern und Gewinnern der Einheit. Dieses Schwarzweiß-Schema stigmatisiert und polarisiert. Gradmesser ist die Partizipation am heute Erwünschten. Die immer wieder durchgeführten Umfragen zum Stand der "inneren Einheit" verdeutlichen oft eine erschreckende Disharmonie in der deutschen Gesellschaft. In dem heute gültigen Primat der ökonomischen Teilhabe verschwimmen die Grundbedingungen unserer Gesellschaft – stabile demokratische Verhältnisse.

Demokratische Werte werden als selbstverständlich angesehen oder werden der gegenwärtigen Politikverdrossenheit hintangestellt. Aber es liegt in der Natur der Sache, dass Demokratie die Möglichkeiten schafft sich einzubringen, zu gestalten. Besonders kontrastreich sind diesbezüglich die Ereignisse von 1989/90 in der DDR. Der Wille und die Bereitschaft, "sich einzumischen", brachte die Gesellschaft voran, und die Geschichte hat es bewiesen: Der freie Mensch engagiert sich. Neben dem Aufbau und der Etablierung demokratischer Strukturen analog zur Bundesrepublik sind es vor allem die vielen kleinen Initiativen von Menschen, die das gesellschaftliche Leben veränderten.




Werbebanner für das Onlineportal www.deutsche-einheit-leipzig.de.Werbebanner für das Onlineportal www.deutsche-einheit-leipzig.de. (© Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V.)
Wie die ersten "Gehversuche" aussahen, soll in einer virtuellen Ausstellung, die das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V. erstellt hat, gewürdigt und dargestellt werden: Die Menschen haben sich die Freiheit erkämpft und nutzen sie im Interesse des Gemeinwohls.

In einer Lokalstudie kommt es zur Annäherung an die Dimension des Problems. Es wird punktuell ausgelotet und zeigt den Facettenreichtum allein in einer Stadt. "Leipzig" soll dabei ein Beispiel von vielen sein. In anderen Städten der DDR passierte Ähnliches, häufig aber ganz anders. Vieles galt es zu verändern, neu zu schaffen, nachzuholen, (sich) auszuprobieren. Schön wäre es, wenn es mit der Ausstellung gelänge, Impulse zu vermitteln, den Prozess der Deutschen Einheit in die Agenda der Wissenschaft und der politischen Bildung aufzunehmen.

Die Idee, dieses Desiderat aufzugreifen, entstand im Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V. Der Verein ist ein Träger der politischen Bildung. Nachdem man in den letzten Jahren Wechselausstellungen erarbeitet hatte, werden jetzt mit dem Internet ganz andere "Ausstellungsräume" mit ganz anderen Möglichkeiten erschlossen. So kann eine virtuelle Ausstellung dazu genutzt werden, sich historischen "Gegenständen" zu nähern, sie selbstständig zu erarbeiten oder zu vertiefen oder mittels mobiler Geräte wie Smartphones einen zeitgeschichtlichen Stadtrundgang zu unternehmen.

Die Umsetzung dieser Idee wurde nur durch die Förderung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur möglich.



Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 18. - 25. Mai 1956
    Der Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) tagt erstmals in Ost-Berlin. Er setzt Ständige Kommissionen ein, die regionale »Spezialisierungs- und Kooperationsempfehlungen« entwerfen. Die Wirtschaftsplanung der DDR wird immer stärker mit Zielsetzungen des... Weiter
  • 18./19. Mai 1957
    Die Gesamtdeutsche Volkspartei (GVP) beschließt ihre Auflösung. Sie empfiehlt ihren Mitgliedern, der SPD beizutreten oder sie zu unterstützen. Die von Gustav Heinemann und Helene Wessel am 29./30. 11. 1952 gegründete Splitterpartei hatte die Wiederaufrüstung... Weiter
  • 18. - 22. Mai 1976
    Der IX. Parteitag der SED im neuen »Palast der Republik« (eröffnet am 23. 4. 1976) verabschiedet ein neues Parteiprogramm und -statut, ferner die Direktiven für den Fünfjahrplan bis 1980 (15. 12. 1976). Der vom Zentralkomitee wiedergewählte Honecker erhält... Weiter
  • 18. Mai 1976
    Der Schwangerschaftsabbruch (§ 218 StGB) wird in der BRD neu geregelt: Er ist nur straffrei, wenn die Voraussetzungen der medizinischen, eugenischen, kriminologischen oder sozialen Indikation erfüllt sind und ihn der Arzt durchführt. Das Inkrafttreten der... Weiter
  • 18. Mai 1982
    Die EG fasst erstmals einen weitreichenden Mehrheitsbeschluss: Sie setzt gegen die Stimmen Großbritanniens, Dänemarks und Griechenlands die neuen Agrarpreise für das kommende Jahr fest. Damit ist der Luxemburger Kompromiss (29. 1. 1966) überholt. Am 25. 1.... Weiter
  • 18. Mai 1990
    Die Finanzminister Theo Waigel (BRD) und Walter Romberg (DDR) unterzeichnen in Bonn den Vertrag über die Schaffung einer Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion (Staatsvertrag). Er soll ein erster bedeutsamer Schritt zur staatlichen Einheit nach Art. 23 GG im... Weiter