Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Frieden als Demokratieforderung. Evangelische Kirche in den 1980er Jahren in der DDR

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 42 Analysen & Essays. Was riskieren wir? Ein Sommer der Unentschlossenheit Sieben Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Die sozialpsychologische Seite der Zukunft Zwölf Thesen zu Wirtschaftsumbau und Treuhandanstalt Die andere Geschichte der Umbruchjahre – alternative Ideen und Projekte 30 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen Wiedervereinigt auf dem Rücken von Migranten und Migrantinnen? Film ohne Auftrag - Perspektiven, die ausgegrenzt und unterschlagen wurden Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Wenn Gedenkreden verklingen Zeitenwenden Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Was bedeutet die Liquidierung von Teilen Memorials? Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik Alles nach Plan? 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Historische Schlüsseltage: Oktober und November 1989 Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft München 1972: Olympia-Streit um das „wahre Freundesland“ Afrikas Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Julia Davidovski: „Kinder sind unsere Zukunft“ Emma Budge und Margarete Oppenheim: der Kampf um ihre Kunstsammlungen in der Bundesrepublik „Wir sind offen für alle“ Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

Frieden als Demokratieforderung. Evangelische Kirche in den 1980er Jahren in der DDR

Sebastian Stude

/ 18 Minuten zu lesen

Bereits einige Jahre vor der Friedlichen Revolution im Herbst 1989 übte die evangelische Friedensbewegung in der DDR den friedlichen öffentlichen Protest ein. Dabei war die kirchliche Forderung nach einem äußeren und inneren Frieden immer auch als Forderung nach einer Demokratisierung des Sozialismus in der DDR zu verstehen.

Kirchenmitglieder mit Losungen wie "Christen für Sicherheit durch Abrüstung!", "Christen für gewaltfreie Konfliktlösung!" und "Christen für ein kernwaffenfreies Europa!" auf der FDJ-Pfingstdemonstration 1982 in der Kreisstadt Pritzwalk. Links vorne der Pfarrer Stephan Flade (© Privatarchiv Flade)

Im vorliegenden Text wird am Beispiel der Friedensarbeit von zwei evangelischen Kirchenkreisen im Bezirk Potsdam gezeigt, dass das von der SED-Führung propagierte einheitliche Bild von Politik und Gesellschaft im ostdeutschen Teilstaat schon Anfang der 1980er Jahre erhebliche Risse aufwies. Tatsächlich bestand in der DDR bereits damals eine erhebliche Kluft zwischen politischer Inszenierung und gesellschaftlicher Wirklichkeit, was dem Führungsanspruch der SED deutlich widersprach. Im historischen Rückblick sind die inhaltlichen und personellen Kontinuitäten der kirchlichen Friedensarbeit von diesem Zeitpunkt an bis zur Friedlichen Revolution 1989/90 bemerkenswert.

Gratwanderung der kirchlichen Friedensarbeit

Frieden war das Thema, welches die Gesellschaft in der Bundesrepublik und in der DDR zu Beginn der 1980er Jahre gleichermaßen bewegte. Hintergrund dafür war eine krisenhafte Zuspitzung des Kalten Krieges, nachdem die Entspannungspolitik in den 1970er Jahren zunächst zu einer deutlichen Verbesserung auch der innerdeutschen Beziehungen geführt hatte. Im Dezember 1979 marschierte die Sowjetunion in Afghanistan ein, ebenfalls im Dezember 1979 verabschiedete die NATO einen Doppelbeschluss, welcher ein Verhandlungsangebot an die Sowjetunion mit der Drohung der Nachrüstung kernwaffenfähiger Mittelstreckenraketen in Europa verband. 1980/1981 folgte die Staatskrise in Polen. Mit dem atomaren Wettrüsten der beiden Supermächte USA und Sowjetunion galt ein nuklearer Krieg auf dem Territorium der beiden deutschen Teilstaaten inmitten Europas als ebenso furchterregendes wie realistisches Szenario. Ähnlich wie in der Bundesrepublik entstand unter diesen Vorzeichen in der DDR Anfang der 1980er Jahre eine Friedensbewegung.

Unter den Bedingungen der SED-Diktatur nahm die Friedensbewegung hier eine andere Gestalt an als im westdeutschen Teilstaat. Typisch für die ostdeutsche Friedensbewegung war, dass sie in einen staatlich kontrollierten, politisch überladenen Zweig und einen staatlich unabhängigen, friedensethisch motivierten Zweig innerhalb der evangelischen Kirche zerfiel – wobei beide unübersehbare inhaltliche Schnittmengen in sich trugen, wie es die folgende Äußerung eines DDR-Theologieprofessors nahelegt: "Mir wurde schnell klar, dass zwischen dem christlichen Gebot der Nächstenliebe und dem sozialistischen Streben nach Gleichheit und Gerechtigkeit eine grundlegende Affinität besteht. Ich erkannte auch schnell, dass die Friedenspolitik des sozialistischen Staates ernst gemeint war und deshalb angesichts des Bestehens der Massenvernichtungsmittel die entscheidende Garantie für das Weiterbestehen der Menschheit war." Solche Äußerungen blieben jedoch die Ausnahme. In den allermeisten Fällen waren die Positionen der Amtskirche und der Gemeindeglieder der Kirche gegenüber der staatlichen Friedenspolitik weitaus distanzierter. Auch hier galt wie für die evangelische Kirche in der DDR bis 1989 insgesamt das sprachliche Bild einer "Gratwanderung" zwischen "Opportunismus und Opposition" gegenüber der SED-Diktatur.

Demokratischer Aspekt und Wegmarken der kirchlichen Friedensarbeit

Ein wesentlicher Unterschied zwischen der staatlichen und der kirchlichen Friedensarbeit war, dass man staatlicherseits die Forderung der Kirche "Frieden schaffen ohne Waffen!" in "Gegen NATO-Waffen Frieden schaffen!" umwandelte. Damit war die politische Funktion der staatlichen Friedensarbeit in der DDR offensichtlich: Im Osten gebe es "Friedenswaffen", im Westen dagegen "Todeswaffen". Anders als die SED-Führung betonte die kirchliche Friedensarbeit neben der Notwendigkeit eines äußeren, zwischenstaatlichen Friedens die Wichtigkeit eines inneren, gesellschaftlichen Friedens im ostdeutschen Teilstaat. Die kirchliche Friedensarbeit hatte daher von Beginn an einen gesellschaftlichen, zutiefst demokratischen Aspekt. Das bedeutete im Endeffekt: "Die Friedensbewegung wird unter den Bedingungen der DDR ganz praktisch zur Demokratiebewegung." Die kirchliche Friedensarbeit stellte damit - ob bewusst oder unbewusst - innerhalb der SED-Diktatur die politische Machtfrage, ohne dabei die Existenz der DDR an sich in Frage zu stellen. Dem widersprach keinesfalls, dass die evangelische Kirche in der DDR bis Anfang der 1980er Jahre für sich einen "modus vivendi" unter dem Schlagwort "Kirche im Sozialismus" gefunden hatte. Letztlich galt: "In der Tat musste natürlich die bloße Existenz einer nicht dem demokratischen Zentralismus unterworfenen Institution, noch dazu ausgestattet mit einer dem Marxismus-Leninismus wesensfremden Weltanschauung, die führende Rolle der SED in Frage stellen (…)."

Eine ihrer Wurzeln hatte die Friedensarbeit der evangelischen Kirche bereits im deutlichen Protest gegen die Einführung des Pflichtfaches Wehrkundeunterricht an den Schulen der DDR zum September 1978. Von da an behandelte die Kirche das Thema Frieden systematisch und programmatisch unter der Überschrift "Erziehung zum Frieden" - so auch der Name einer innerkirchlichen Handreichung zur Friedensarbeit aus dem Jahr 1975. Kirchliches Anliegen war, einen wirkungsvollen Beitrag zur militärischen und rhetorischen Abrüstung in der ostdeutschen Gesellschaft zu leisten. Das entsprach dem Selbstverständnis der evangelischen Kirche in der DDR als "minoritärer Volkskirche" in einem atheistisch geprägten Umfeld. Als einzige SED-unabhängige Großinstitution in der DDR mit immerhin mehr als vier Millionen Mitgliedern im Jahr 1989 - sie hatte somit doppelt so viele Mitglieder wie die SED - nahm die Kirche für sich in Anspruch, nicht bloß Glaubensgemeinschaft und ausgegrenzte Kultkirche ohne gesamtgesellschaftliche Ausstrahlung zu sein. Trotz sinkender Mitgliederzahlen und vielfältiger Herausforderungen durch die SED-Diktatur beanspruchte sie auch "Kirche für andere" zu sein, also mit einer gesellschaftsgestalterischen Funktion im demokratischen Sinne für das "bonum commune" Sorge zu tragen. Die kirchliche Friedensarbeit in den 1980er Jahren war ein konkreter Ausdruck dessen, also eine Demokratisierungsforderung gegenüber der SED-Diktatur. Zu deren integralen Bestandteilen gehörten bis zum Revolutionsherbst 1989 die Menschen- und Bürgerrechte wie Rede-, Presse-, Wahl- und Reisefreiheit. Einzelne Gruppen und Personen der evangelischen Kirche vertraten diese Demokratisierungsforderungen forscher als die Kirchenleitungen und eine große Zahl der Gemeindeglieder.

Der Pfarrer Hans-Peter Freimark mit dem Transparent "Schwerter zu Pflugscharen" während des "Olof-Palme-Friedensmarsches" im September 1987, hier auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Ravensbrück (© Privatarchiv Freimark)

Ein Höhepunkt der ostdeutschen Friedensbewegung war der "Olof-Palme-Friedensmarsch" im September 1987 mit der Forderung nach einem atomwaffenfreien Mitteleuropa. Außergewöhnlich war der "Olof-Palme-Friedensmarsch" in zweierlei Hinsicht: Er führte durch die Tschechoslowakei, die DDR und über die innerdeutsche Grenze hinweg in die Bundesrepublik. Zum anderen wurde der Marsch in der DDR gemeinsam von Staat und evangelischer Kirche veranstaltet. Besonders vor dem Hintergrund des zeitgleich stattfindenden offiziellen Arbeitsbesuchs Erich Honeckers in der Bundesrepublik kommt dem "Olof-Palme-Friedensmarsch" eine besondere Bedeutung zu, da sich die kirchliche Friedensarbeit erstmals unbehelligt mit unzensierten und deutlich kritischeren Losungen öffentlich in der SED-Diktatur zeigen konnte. Ehrhart Neubert als Chronist der DDR-Opposition formulierte dazu: "Mit dem offiziell in der DDR zugelassenen Olof-Palme-Friedensmarsch (…) kam es trotz einiger Behinderungen zu den ersten legalen Demonstrationen der Opposition in vielen Orten der DDR. (…) Während bis dahin jeder Versuch einer öffentlichen Demonstration sofort mit Gewalt verhindert worden war, bestand diesmal eine politische Konstellation, in der die SED es nicht wagte, die Demonstrationen aufzulösen oder zu verhindern." In unterschiedlicher Ausformulierung findet sich diese These in einer Vielzahl von Darstellungen zur DDR-Geschichte.

Kirchliche Friedensarbeit in den Regionen

Am Beispiel der Kirchenkreise Pritzwalk und Kyritz-Wusterhausen im Nordwesten des Bezirkes Potsdam soll gezeigt werden, inwiefern das Bild der kirchlichen Friedensarbeit in der DDR in den 1980 Jahren über dieses generelle Urteil hinaus schärfer zu zeichnen ist.

Typisch für die allgemeine Entwicklung im ostdeutschen Teilstaat war zunächst, dass die Friedensarbeit in den beiden genannten Kirchenkreisen in der brandenburgischen Provinz durch die Einführung des Wehrkundeunterrichtes im September 1978 einen kräftigen Schub erhielt. Als Ausdruck ihres einhelligen Unverständnisses über den Wehrkundeunterricht richteten die Pfarrer und Katecheten des Kirchenkreises Pritzwalk bereits im Juli 1978 ein gemeinsames Protestschreiben an den DDR-Ministerpräsidenten Willi Stoph (SED). Darin hieß es: "Die Einführung des Wehrkundeunterrichts an den Schulen erfüllt uns mit großer Sorge. (…) Es ist eine einseitige Maßnahme, die der Entspannung und dem Frieden nicht dienen kann. (…) Wir können uns nicht vorstellen, dass der Wehrkundeunterricht die militärische Sicherheit erhöhen kann. (…) Sollte jedoch dieses Unterrichtsfach (einschließlich der Lager) der Disziplinierung der Jugend dienen, so wäre dies ein völlig ungeeignetes Mittel, das Vertrauen und die Zuneigung der Jugend zu gewinnen. (…) Aus den genannten Gründen bitten wir Sie, sehr geehrter Herr Ministerpräsident, alles in Ihrer Macht Liegende zu tun, damit das Fach Wehrkunde nicht eingeführt wird." Auch die Pfarrer und kirchlichen Angestellten im Kirchenkreis Kyritz-Wusterhausen lehnten den Wehrkundeunterricht insgesamt ab. Sie stellten der staatlichen Militarisierung des Schulunterrichtes die kirchliche Friedensarbeit gegenüber, mit der Erziehung zum Frieden, der Stärkung des Bewusstseins für Abrüstung, dem Kennen- und Verstehen-Lernen von Menschen über Grenzen hinweg und dem Abbau von Feindbildern.

Zur Haltung des Superintendenten des Kirchenkreises Kyritz-Wusterhausen vermerkte ein verschlüsseltes Fernschreiben des 1. Sekretärs der SED-Bezirksleitung Potsdam an das Zentralkomitee der SED, das die kirchlichen Reaktionen im Bezirk Potsdam zur Einführung des Wehrkundeunterrichtes zusammenfasste: "Auffällig ist, dass auch bisher als loyal eingeschätzte Superintendenten (…) äußerst negativ reagierten." Hintergrund für diese Einschätzung der regionalen SED-Führung war, dass der Superintendent im Rahmen eines Gottesdienstes eine kirchliche Unterschriftensammlung gegen die Einführung des Wehrkundeunterrichtes angekündigt hatte. Das war ein starker innerkirchlicher Protest. Eine andere, DDR-spezifische Protestform wählte eine Katechetin des Kirchenkreises Kyritz-Wusterhausen. Sie richtete eine "Eingabe" an Erich Honecker. Noch aus dem Krankenhaus, wo sie gerade ihr viertes Kind zur Welt gebracht hatte, schrieb sie: "NEIN zu der Einführung des Faches Wehrkundeunterricht und Zivilverteidigung, da es für den Frieden nicht förderlich, sondern hemmend ist. NEIN sage ich, zu dem stolzen Rahmen unserer militärischen Macht, da es der Abrüstung nicht dienlich ist. NEIN sage ich auch zu der ständigen Steigerung der Kapazität im Militärwesen auf das sogenannte ‚erforderliche’ Niveau, weil es die Aufrüstung statt die Abrüstung fördert." Mit diesem fundamentalen, also rein auf das eigene Gewissen bezogenen Protest vertrat die Katechetin gleichwohl eine Minderheitenposition im Kirchenkreis Kyritz-Wusterhausen.

DDR-typisch für die weitere Entwicklung der Friedensarbeit in den beiden brandenburgischen Kirchenkreisen Pritzwalk und Kyritz-Wusterhausen war auch der andauernde Konflikt mit dem Staat um die Wehrdienstverweigerung und die Forderung nach einem zivilen Wehrersatzdienst. Diese Zeit war geprägt durch das Tragen des Friedensabzeichens "Schwerter zu Pflugscharen" und seit 1980 durch die alljährliche Friedensdekade.

Öffentlicher Protest Anfang der 1980er Jahre

Zu Pfingsten 1982 kam es dann aber in beiden Kirchenkreisen zu Geschehnissen, die zunächst als DDR-weiter Sonderfall erscheinen könnten: Am 29. Mai 1982 nahm der 31 Jahre junge Pfarrer Stephan Flade gemeinsam mit mehreren Mitgliedern der örtlichen Jungen Gemeinde in der Kreisstadt Pritzwalk als eigenständige Gruppe an einer staatlichen Friedensdemonstration teil.

Der Pfarrer Stephan Flade (r.) Anfang der 1980er Jahre (© Privatarchiv Flade)

Bei der Demonstration handelte es sich um eine regionale Veranstaltung des "Pfingsttreffens der Jugend", das von der FDJ mit großem Aufwand im ganzen Land organisiert worden war. Bereits Mitte Mai 1982 hatte die SED-Zeitung Märkische Volksstimme dazu ein Interview mit dem 1. Sekretär der FDJ-Bezirksleitung Potsdam abgedruckt. Darin hatte dieser geäußert: "In allen Kreisen (…) werden junge Arbeiter, Genossenschaftsbauern, Mütter, Offiziersbewerber und junge Christen ihren Willen bekräftigen, sich für die Durchsetzung der sowjetischen Friedensvorschläge einzusetzen und alles zu tun, um die wahnsinnigen NATO-Atomraketenpläne zu vereiteln." Das interpretierten verschiedene in der kirchlichen Jugendarbeit der Berlin-Brandenburgischen Landeskirche engagierte Pfarrer als Demonstrationsaufruf für den Frieden, dem auch die Kirche folgen konnte.

Unmittelbar vor dem "Pfingsttreffen" kündigte das Pritzwalker Pfarrehepaar Annette und Stephan Flade darum der örtlichen FDJ-Kreisleitung an, mit Mitgliedern der Jungen Gemeinde und eigenen Losungen an der staatlichen Friedensdemonstration teilnehmen zu wollen. Innerhalb der FDJ-Kreisleitung sorgte das für erhebliche Unruhe und deren 1. Sekretär erstattete pflichtgemäß Bericht an die MfS-Kreisdienststelle. Grund dafür war, dass die angekündigten kirchlichen Demonstrationslosungen nicht in das staatliche Sprachbild passten. Aussagen wie "Schluss mit atomaren Waffen", "Weg mit den Atomraketen" oder "Für Frieden und Abrüstung" waren zweideutig – sie waren auch als Forderungen an die SED-Diktatur und die Sowjetunion als ihrer militärischen Schutzmacht zu verstehen - und auch so gemeint. Innerhalb der örtlichen Verwaltung hieß es darum, in Abstimmung mit der SED-Kreisleitung solle die Teilnahme der kirchlichen Friedensdemonstranten verhindert werden. Gegenüber dem Stellvertretenden Ratsvorsitzenden für Inneres betonte Pfarrer Flade, dass mit der kirchlichen Demonstrationsteilnahme keinesfalls eine Konfrontation angestrebt sei. Der stellvertretende Ratsvorsitzende für Inneres legte dem Pfarrer daraufhin den staatlich geplanten Demonstrationsablauf dar, stattete ihn mit offiziellen Plakaten und Aufklebern zum "Pfingsttreffen der Jugend" aus und drang darauf, dass die kirchlichen Teilnehmer keine eigenständige Demonstrationsgruppe bilden, sondern sich als Einzelpersonen auf die organisierten Demonstrationsblöcke aufteilen sollten.

Dessen ungeachtet musste die örtliche SED-Führung sowie die staatliche Verwaltung die eigenständige kirchliche Gruppe während der staatlichen Friedensdemonstration zur Kenntnis nehmen. Nach einer kirchlichen Andacht und Meditation hatten sich 15 Erwachsene und 15 Kinder der Demonstration angeschlossen. Inmitten der nach offiziellen Angaben mehr als 5.000 Teilnehmer mit ihren staatlichen Propagandalosungen trugen sie fünf eigene Transparente mit sich, auf denen zu lesen war: "Wir Christen brauchen keine Kernwaffen", "Christen sind für Sicherheit durch Abrüstung", "Christen für ein kernwaffenfreies Europa", "Christen für gewaltfreie Konfliktlösungen" und "Christen fordern Brot für die Welt statt Tod für die Welt". Das war ein mutiges pazifistisches Auftreten für eine weltweite Abrüstung mit deutlicher Kritik an der unausgewogenen staatlichen Friedenspolitik. Vor dem Hintergrund ihres christlichen Friedensbekenntnisses übten die kirchlichen Demonstrationsteilnehmer damit lange vor dem "Olof-Palme-Friedensmarsch" vom September 1987 inmitten der SED-Diktatur Demonstrationsfreiheit ein.

In einem Schreiben berichtete das Pfarrehepaar Flade der Berlin-Brandenburgischen Kirchenleitung kurz darauf von den Pritzwalker Pfingstereignissen 1982. Daraus ging hervor, dass ihr Demonstrationsvorhaben auch innerhalb der Pfarrerschaft und unter den Gemeindegliedern im Kirchenkreis Pritzwalk keinesfalls unumstritten gewesen ist. Dennoch standen sie unbeirrt zu ihrer Demonstrationsteilnahme als notwendiges Glaubenszeichen und als ein Schritt der Kirche in die DDR-Gesellschaft hinein. Sie hatten die Aktion vor allem als Glaubensbekenntnis junger Gemeindemitglieder erlebt. Gegen innerkirchliche Befürchtungen, von der staatlichen Friedensbewegung instrumentalisiert und benutzt zu werden, wandte das Pfarrehepaar ein: "Und so werden wir auch mit den verantwortlichen Funktionären auf unserer Ebene reden. Damit sie verstehen, dass uns nichts Destruktives bewegt, sondern der Friede Gottes. Wir haben gute Erfahrungen gemacht, auch wenn wir sachlich manchem Wort auf dieser Manifestation nicht zustimmen konnten. Ich denke, dass der Schritt unter die Menschen ein richtiger Schritt in unserem Friedenszeugnis ist [sic!]."

MfS-Überwachungsfoto des Pfarrehepaars Gisela und Hans-Peter Freimark Anfang der 1980er Jahre. Sie trägt ein T-Shirt mit der pazifistischen Grafik "Mann mit zerbrochenem Gewehr" des DDR-Grafikers Gerhard Voigt (© BStU, MfS, BV Pdm, KD Ky 75, Bd. 9, Bl. 519.)

Ähnlich wie in Pritzwalk griff auch der 37jährige Kreisjugendpfarrer des Kirchenkreises Kyritz-Wusterhausen, Hans-Peter Freimark, die staatliche Parole auf, zu Pfingsten 1982 für den Frieden zu demonstrieren. Innerhalb der SED-Bezirksleitung Potsdam und des Rates des Bezirkes vermerkte man beunruhigt, der Kreisjugendpfarrer habe gemeinsam mit seiner Ehefrau beim Referenten für Kirchenfragen des Rates des Kreises Kyritz die kirchliche Demonstrationsteilnahme mit eigenen Losungen angekündigt. Die Reaktion des Kirchenreferenten darauf war exemplarisch für das staatliche Vorgehen gegen die kirchliche Friedensarbeit in der SED-Diktatur. Innerhalb der staatlichen Verwaltung vermerkte er: "Ich sagte ihnen, dass das, was sie vorhaben, letzten Endes darauf hinauskommt, die eigenständige christliche Friedensbewegung zu manifestieren, und in diesem Punkt gäbe es auf keinen Fall ein Miteinander zwischen Staat und Kirche, und wir würden ein Auftreten mit eigener Losung in der Form, wie sie von Pfarrer Freimark vorgesehen war, als Provokation betrachten und behandeln." Vom Rat des Bezirkes Potsdam musste die örtliche Verwaltung aber erfahren, dass ähnliche Vorhaben auch aus anderen Kreisen des Bezirkes bekannt seien. Und die SED-Bezirksleitung Potsdam selbst hatte bereits folgende fünf kirchliche Losungen für die FDJ-Pfingstdemonstrationen genehmigt: "Christen für Sicherheit durch Abrüstung", "Christen für ein kernwaffenfreies Europa", "Christen für gewaltfreie Konfliktlösungen", "Wir Christen brauchen keine Kernwaffen" und "Christen fordern Brot für die Welt statt Tod für die Welt". Das waren genau jene Losungen, die auch die kirchlichen Demonstranten in Pritzwalk mit sich geführt hatten. Bemerkenswert war zudem die Festlegung der SED-Bezirksleitung Potsdam, wonach rund um die Pfingstdemonstrationen das Tragen des Aufnähers "Schwerter zu Pflugscharen" nicht wie üblich durch staatliche Sicherheitskräfte unterbunden werden sollte.

Der Rat des Bezirkes Potsdam wies den Rat des Kreises Kyritz dennoch an, zunächst über den Superintendenten des Kirchenkreises Kyritz-Wusterhausen eine Verhinderung der kirchlichen Demonstrationsteilnahme zu erreichen. Das aber schlug fehl: An der FDJ-Pfingstdemonstration in der Kreisstadt Kyritz am 29. Mai 1982, an der sich nach offiziellen Angaben etwa 4.000 Menschen beteiligten, nahm eine Gruppe mit knapp 30 kirchlichen Jugendlichen teil. Gemeinsam mit dem Kreisjugendpfarrer Hans-Peter Freimark und dessen Ehefrau Giesela zeigten sie eigene Transparente mit den Losungen "Christen für Abrüstung auch bei uns" und "Schalom".

Das Pfarrehepaar Gisela und Peter Freimark mit der Losung "Christen für Abrüstung auch bei uns!" auf der FDJ-Pfingstdemonstration 1982 in der Kreisstadt Kyritz (© Privatarchiv Freimark)

Anders als in Pritzwalk jedoch blieb eine offensive staatliche Reaktion darauf nicht aus. Bei der SED-Bezirksleitung Potsdam hieß es zu dem Kreisjugendpfarrer später: "FDJler kreisten seine Gruppe faktisch ein, deckten mit ihren Losungen die von Pfarrer Freimark ab und vereitelten so seine Absicht." Und die MfS-Kreisdienststelle Kyritz meinte zu dem staatlichen Vorgehen gegen die kirchlichen Friedensdemonstranten: "Die Gruppe des Pfarrers Freimark war am Rande der Kundgebungsteilnehmer platziert, Ordnungskräfte der FDJ und andere Jugendliche isolierten die Gruppe und verdeckten die Losungen durch Transparente der FDJ." Anders als in der Kreisstadt Pritzwalk, wo man die kirchlichen Friedensdemonstranten frei gewähren lies, versuchte man staatlicherseits in der Kreisstadt Kyritz demnach, deren Öffentlichkeitswirksamkeit durch ein konzertiertes Vorgehen einzuschränken. Hintergrund dafür war auch, dass der Kreisjungendpfarrer Hans-Peter Freimark wegen seines unkonventionellen pazifistischen Verhaltens seit 1979 vom Staatssicherheitsdienst im Rahmen eines Operativen Vorgangs (OV) unter dem Decknamen "Spinne" verfolgt wurde.

Unter den Pfarrern und kirchlichen Angestellten des Kirchenkreises Kyritz-Wusterhausen hatte es im Frühjahr 1982 derweil keine Mehrheit dafür gegeben, das kirchliche Friedensengagement im Rahmen der FDJ-Demonstration öffentlich zu bekunden. Den Vorschlag von Hans-Peter Freimark, mit eigenen Losungen wie „Christen sind für den Frieden“ an der Demonstration teilzunehmen, hatte der örtliche Pfarrkonvent abgelehnt. Die Mehrzahl der Pfarrer und kirchlichen Angestellten sprachen sich auch dagegen aus, parallel zu der FDJ-Demonstration einen Friedensgottesdienst abzuhalten. Das mehrheitliche Gegenargument lautete: "Der Vorschlag (…) könnte vom Staat als Provokation aufgefasst werden (…)." Nach langer Diskussion konnte sich der Pfarrkonvent nur durchringen, die Kyritzer St. Marien Kirche während der FDJ-Demonstration zu Pfingsten 1982 für das "stille Gebet" zu öffnen.

Auf der FDJ-Pfingstdemonstration 1982 in der Kreisstadt Kyritz: Durch Transparente mit staatlichen Losungen sollen die Losungen der Kirchenmitglieder um den Pfarrer Hans-Peter Freimark wie "Schalom" verdeckt werden (© BStU, MfS, BV Pdm, KD Ky 75, Bd. 9, Bl. 517.)

Die geschilderten kirchlichen Demonstrationsinitiativen zu Pfingsten 1982 waren kein Phänomen, das auf die Kreisstädte Pritzwalk und Kyritz begrenzt gewesen ist. Bereits im Vorfeld des FDJ-Pfingsttreffens unterrichtete der Rat des Bezirkes Potsdam den 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Potsdam beunruhigt über das Vorhaben mehrerer Jugendpfarrer, sich als kirchliche Gruppen mit eigenen Transparenten an den staatlichen Demonstrationen beteiligen zu wollen. Unmittelbar nach Pfingsten meldete der Rat des Bezirkes Potsdam an die SED-Bezirksleitung dann, in den sechs Kreisen Jüterbog, Kyritz, Gransee, Pritzwalk, Neuruppin und Zossen hätten sich insgesamt knapp 80 kirchliche Demonstranten mit 19 eigenen Plakaten beteiligt. Und beim Staatssekretariat für Kirchenfragen hatte man gleiche kirchliche Demonstrationsvorhaben in insgesamt acht von 15 Bezirken der DDR beobachtet.

Schluss

Schon Anfang der 1980er Jahre – mehrere Jahre vor dem "Olof-Palme-Friedensmarsch" im September 1987 – gab es in der DDR über den individuellen politischen Widerstand hinausgehend erfolgreiche Initiativen aus der evangelischen Kirche zu öffentlichem Gruppenprotest. Die regionale SED-Führung und staatliche Verwaltung konnten diese Proteste nicht verhindern. Das galt andererseits auch für die Kirchenleitungen, die bereits damals als staatliches Mittel eines „Konfliktmanagements“ zunehmend ausfielen. Obgleich der öffentliche Protest Anfang der 1980er Jahre kein Massenphänomen war, stellten seine Träger das von der SED-Partei- und DDR-Staatsführung evozierte Bild einer gleichgeschalteten ostdeutschen Gesellschaft grundsätzlich in Frage.

Am Beispiel der geschilderten Fälle in den Kirchenkreisen Pritzwalk und Kyritz-Wusterhausen wird deutlich, dass der öffentliche Protest Anfang der 1980er Jahre das Thema Frieden aufgriff, dessen Deutungshoheit die SED-Führung in der propagandistischen Überhöhung der DDR als sozialistischen Friedensstaat für sich beanspruchte. Das Aufgreifen des Themas Frieden war für die Protestakteure die Chance, nicht postwendend mit dem Odium "Staatsfeind" belegt zu werden. Die kritische Reflektion der staatlichen Friedensarbeit und die kirchliche Forderung nach einem äußeren und inneren Frieden wurden dabei zu einem Synonym für die Forderung nach einer Demokratisierung des Sozialismus in der DDR.

Die Träger der aktiven kirchlichen Friedensarbeit und dem damit verbundenen öffentlichen Protest in den Regionen Anfang der 1980er Jahre waren eine überschaubare Anzahl von Akteuren aus dem Umfeld der evangelischen Kirche. Sie setzten sich mit ihrem friedlichen Protestverhalten auch gegen Widerstände der Kirchenleitungen und der Gemeindebasis durch. Seitens der Bevölkerung wurde der Protest weitestgehend gleichgültig wahrgenommen, oftmals als sonderlich verspottet, teilweise aber auch mit Sympathie betrachtet. Von der jeweiligen örtlichen SED-Führung und der staatlichen Verwaltung abhängig war, wie die Machthaber in der SED-Diktatur auf den öffentlichen Protest reagierten. Diese Reaktionen konnten, anders als es der demokratische Zentralismus im ostdeutschen Teilstaat glauben machen sollte, unterschiedlich ausfallen. In jedem Falle wurde das öffentliche Protestverhalten in der Provinz misstrauisch registriert. Falls es nicht zu verhindern war, wurde es missmutig geduldet, teilweise behindert und insgeheim durch die staatlichen Sicherheitsorgane verfolgt. Mitunter sollte die kirchliche Friedensarbeit auch für die staatliche Propaganda missbraucht werden.

Für die Friedliche Revolution 1989/90 war der öffentliche Protest in den Regionen Anfang der 1980er Jahre in verschiedener Hinsicht von großer Bedeutung. Frieden als Demokratieforderung bildete seit Beginn der 1980er Jahre bis in den Revolutionsherbst 1989 hinein den inhaltlichen Kern der Proteste. Die Forderung nach Demokratie unter der Chiffre „Frieden“ machte im ostdeutschen Teilstaat zunächst die Überwindung der SED-Diktatur möglich. Im Ergebnis ihrer Demokratisierung kam in der DDR die deutsche Einheit als Thema auf die politische Tagesordnung. Auffällig sind die stark ausgeprägten personellen Kontinuitäten der Akteure des öffentlichen Protestes am Anfang und Ende der 1980er Jahre. Für die zwei dargestellten evangelischen Kirchenkreise trifft das in besonderer Weise auf die beiden Pfarrehepaare Annette und Stephan Flade sowie Giesela und Hans-Peter und Freimark zu. Sie organisierten den kirchlichen Protest zu Pfingsten 1982, engagierten sich über Jahre hinweg in der Friedensarbeit und gehörten im Herbst 1989 in den Kirchenkreisen Potsdam beziehungsweise Kyritz-Wusterhausen zu den Gründungsmitgliedern des Neuen Forums. Dorthin brachten sie ihren Erfahrungsschatz und Wissensfundus zur Organisation und Umsetzung eines friedlichen öffentlichen Protestes mit. Mit einer Vielzahl kleiner Schritte und Aktionen hatten sie diesen seit Anfang der 1980er Jahre innerhalb der SED-Diktatur eingeübt. Zu einem Mindestmaß konnten sie daher staatliche Reaktionen darauf erahnen und abschätzen. Den allermeisten DDR-Bürgern fehlte es daran bis zum Herbst 1989.

Zitierweise: Sebastian Stude, Frieden als Demokratieforderung. Evangelische Kirche in den 1980er Jahren in der DDR, in Deutschland Archiv, 26.6.2014, Link: http://www.bpb.de/1866931

Fussnoten

Fußnoten

  1. Gert Wendelborn, Christentum und Sozialismus. Als Theologieprofessor in der DDR, Bonn 2010, S. 68.

  2. Die Begriffe von Albrecht Schönherr zitiert nach Claudia Lepp: Entwicklungsetappen der evangelischen Kirche, in: Claudia Lepp/Kurt Nowak (Hg.): Evangelische Kirche im geteilten Deutschland (1945-1989/90), Göttingen 2001, S. 46-93, S. 67.

  3. Vgl. Aufruf des Zentralrates der FDJ zu den "Pfingsttreffen der Jugend": Alle Kraft für die Stärkung unseres sozialistischen Vaterlandes, Märkische Volksstimme, 7.5.1982, Titelseite.

  4. Axel Noack, Die Einstellung der Kirchen zu Militarismus und Pazifismus, in: Günther Heydemann/Lothar Kettenacker (Hg.), Kirchen in der Diktatur. Drittes Reich und SED-Staat, Göttingen 1993, S. 321-344, S. 335 f.

  5. Robert F. Goeckel, Der Weg der Kirchen in der DDR, in: Heydemann/Kettenacker (Hg.): Kirchen in der Diktatur (Anm. 4), S. 154-181, S. 160 f.

  6. Peter Maser, Die Kirchen in der DDR, Bonn 2000, S. 7 ff. Günther van Norden, Der deutsche Protestantismus zwischen Patriotismus und Bekenntnis, in: Heydemann/Kettenacker (Hg.): Kirchen in der Diktatur (Anm. 4), S. 88-108, hier S. 104 f. Sowie Lepp, Entwicklungsetappen der evangelischen Kirche (Anm. 2), S. 70f. Joachim Garstecki, Die Friedensarbeit der Kirchen in der DDR als Wegbereiterin der friedlichen Revolution, hier S. 6, http://www.friedensdekade.de/uploads/media/Friedensarbeit.ev.Kirchen-Wegbereiterin.10.09.pdf, letzter Zugriff am 19.6.2014.

  7. Kurt Nowak, Zum historischen Ort der Kirchen in der DDR, in: Clemens Vollnhals (Hg.): Die Kirchenpolitik von SED und Staatssicherheit. Eine Zwischenbilanz, Berlin 1997, S. 9-28, S. 22.

  8. Ehrhart Neubert, Geschichte der Opposition in der DDR 1949-1989, Bonn 1997, S. 690 ff.

  9. Vgl. Ilko-Sascha Kowalczuk, Endspiel. Die Revolution von 1989 in der DDR, Bonn 2009, S. 245 f. Noack, Die Einstellung der Kirchen zu Militarismus und Pazifismus (Anm. 4), S. 338. Lepp, Entwicklungsetappen der evangelischen Kirche (Anm. 2), S. 82. Rudolf Mau, Der Protestantismus im Osten Deutschlands (1945-1990), Leipzig 2011, S. 175.

  10. Information zur kirchenpolitischen Lage im Kreis des Jahres 1978, 23.11.1978; Brandenburgisches Landeshauptarchiv (BLHA), Rep. 401, RdB Pdm, Nr. 24137, o. Pag. Schreiben, 24.7.1978; Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (BStU), MfS, BV Pdm, OV "Sammelbecken" IV/1028/85, Bd. III, Bl. 12-13.

  11. Verschlüsseltes Fernschreiben, 27.6.1978; BLHA, Rep. 401, RdB Pdm, Nr. 23773, o. Pag.

  12. Eingabe, 19.6.1978; BStU, MfS, BV Pdm, KD Ky, OV "Spinne" IV/1413/79, Bd. 2, Bl. 67-73. Zum fundamentalen, auf das eigene Gewissen bezogenen Protest der evangelischen Friedensarbeit vgl. Heinrich August Winkler, Der lange Weg nach Westen, Bd. II, Deutsche Geschichte 1933-1990, Bonn 2004, S. 373.

  13. Vgl. Interviewt: Heinz Vietze, 1. Sekretär der FDJ-Bezirksleitung: So bekennen wir uns zur Heimat und zum Frieden, Märkische Volksstimme, 17.5.1982, S. 3.

  14. Zweimonatige Information zu Kirchenfragen, 30.7.1982; Kreisarchiv Prignitz (KPr), EPK 1432, o. Pag. Schreiben, 24.5.1982; BLHA, Rep. 401, RdB Pdm, Nr. 23760, o. Pag. Meldungen der Stellv. d. Vorsitzenden f. Inneres der Räte der Kreise, 25.5.1982; Ebda. Information, 24.5.1982; BLHA, Rep. 530, SED-BL Pdm, Nr. 7429, o. Pag. Information, 25.5.1982; BStU, MfS, BV Pdm, OV "Sammelbecken" IV/1028/85, Bd. III, Bl. 39-40. Interview des Verfassers mit Annette und Stephan Flade vom 15.07.2013.

  15. Information über Aktivitäten der Kirche anlässlich des Pfingsttreffens der Jugend, 1.6.1982; BLHA, Rep. 401, RdB Pdm, Nr. 23760, o. Pag. Information, 24.5.1982; BLHA, Rep. 530, SED-BL Pdm, Nr. 7429, o. Pag. Zu der offiziellen Teilnehmerzahl in der Kreisstadt Pritzwalk vgl. Über die Friedensmanifestation der Jugend zu Pfingsten in den Kreisen berichten unsere Lokalredakteure. Bekenntnis und Tat für Frieden und Glück, Märkische Volksstimme, 1.6.1982, S. 3.

  16. Schreiben, 6.6.1982; BStU, MfS, BV Pdm, OV "Sammelbecken" IV/1028/85, Bd. III, Bl. 47-48.

  17. Schreiben, 24.5.1982; BLHA, Rep. 401, RdB Pdm, Nr. 23760, o. Pag.

  18. Information, 24.5.1982; BStU, MfS, BV Pdm, KD Ky, OV "Spinne" IV/1413/79, Bd. 1, Bl. 109-111.

  19. Schreiben, 25.5.1982; BLHA, Rep. 530, SED-BL Pdm, Nr. 7429, o. Pag.

  20. Meldungen der Stellv. d. Vorsitzenden f. Inneres der Räte der Kreise, 25.5.1982; BLHA, RdB Pdm, Rep. 401, Nr. 23760, o. Pag.

  21. Zu der offiziellen Teilnehmerzahl in der Kreisstadt Kyritz vgl. Über die Friedensmanifestation der Jugend zu Pfingsten in den Kreisen berichten unsere Lokalredakteure. Bekenntnis und Tat für Frieden und Glück, Märkische Volksstimme, 1.6.1982, S. 3. Zu den Demonstrationslosungen Interview des Verfassers mit Gisela und Hans-Peter Freimark vom 18.07.2013. Sowie Information über Aktivitäten der Kirche anlässlich des Pfingsttreffens der Jugend, 1.6.1982; BLHA, RdB Pdm, Rep. 401, Nr. 23760, o. Pag.

  22. Information über Tendenzen in der kirchenpolitischen Entwicklung im Bezirk Potsdam (Zeitraum April/Mai 1982), 7.6.1982; BLHA, Rep. 530, SED-BL Pdm, Nr. 7428, o. Pag.

  23. Zwischenbericht, 21.9.1982; BStU, MfS, BV Pdm, KD Ky, OV "Spinne" IV/1413/79, Bd. 1, Bl. 165-171.

  24. Vgl. BStU, MfS, BV Pdm, KD Ky, OV "Spinne" IV/1413/79.

  25. Information, 21.5.1982; BStU, MfS, BV Pdm, KD Ky, OV "Spinne" IV/1413/79, Bd. 1, Bl. 107-108.

  26. Schreiben, 24.5.1982; BLHA, Rep. 401, RdB Pdm, Nr. 23760, o. Pag. Information über Aktivitäten der Kirche anlässlich des Pfingsttreffens der Jugend, 1.6.1982; Ebd. Information, 24.5.1982; BLHA, Rep. 530, SED-BL Pdm, Nr. 7429, o. Pag.

  27. Peter Maser nimmt dafür den Zeitraum ab Mitte der 1980er Jahre an, vgl. Ders., Niemals voll in das System integriert. Kirchen in der DDR, Erfurt 2013, S. 127.

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nd/3.0/ Autor: Sebastian Stude für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Historiker (M.A.), studierte Neueste Geschichte, Politikwissenschaft und Philosophie in Halle-Saale und Berlin. Seit 2015 Mitarbeiter des BStU, diverse Publikations- und Ausstellungsprojekte zur DDR-Geschichte und der deutschen Einheit.