Meine Merkliste Geteilte Merkliste

"Soziale Ungleichheit und soziale Ungerechtigkeit": Kinderreiche Familien in der DDR

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 42 Analysen & Essays. Was riskieren wir? Ein Sommer der Unentschlossenheit Sieben Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Die sozialpsychologische Seite der Zukunft Zwölf Thesen zu Wirtschaftsumbau und Treuhandanstalt Die andere Geschichte der Umbruchjahre – alternative Ideen und Projekte 30 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen Wiedervereinigt auf dem Rücken von Migranten und Migrantinnen? Film ohne Auftrag - Perspektiven, die ausgegrenzt und unterschlagen wurden Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Wenn Gedenkreden verklingen Zeitenwenden Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Der Friedensnobelpreis 2022 für Memorial Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik Alles nach Plan? 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit Historische Schlüsseltage: Oktober und November 1989 „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft München 1972: Olympia-Streit um das „wahre Freundesland“ Afrikas Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Julia Davidovski: „Kinder sind unsere Zukunft“ Emma Budge und Margarete Oppenheim: der Kampf um ihre Kunstsammlungen in der Bundesrepublik „Wir sind offen für alle“ Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

"Soziale Ungleichheit und soziale Ungerechtigkeit": Kinderreiche Familien in der DDR

Christoph Lorke

/ 13 Minuten zu lesen

In der DDR hatten sich nach Auffassung der Staats- und Parteiführung mit der Überwindung "kapitalistischer" Gesellschaftsverhältnisse Fragen um Armut und soziale Ungleichheit per se erübrigt. Diese Vorstellung mündete in die Zielformel einer homogenen, sozial egalitären Gesellschaft. Doch verdecken diese Selbstbeschreibungsformeln die weiterhin bestehenden sozialen Differenzierungen auch im Staatssozialismus. Am Beispiel der kinderreichen Familien geht dieser Beitrag der Frage nach, wie sich die Abweichungen zwischen politischem Anspruch und der sozialen Wirklichkeit historisch fassen lassen können.

Die ideale kinderreiche Familie: Inszenierungen in der staatssozialistischen Öffentlichkeit – hier eine Familie aus Berlin-Lichtenberg beim Spaziergang im März 1978 (© Bundesarchiv, Bild 183-T0327-008, Foto: Katja Rehfeld)

Mit der Durchsetzung sozialistischer Gesellschaftsverhältnisse auf deutschem Boden erhielten Fragen um Armut, soziale Not und Ungleichheit völlig neue ideologische Konnotationen. Nach Auffassung des Marxismus waren diese Probleme gesellschaftsbedingt und würden folglich auf dem Weg zur "klassenlosen" Gesellschaft zwangsläufig obsolet werden. Rahmenbedingungen wie die - gerade verglichen mit westlichen Marktgesellschaften - relativ niedrige Differenz zwischen dem höchsten und dem niedrigsten Einkommen, die staatlich vorgegebene Preisgestaltung und die umfassende Subventionspolitik sollten die beharrlich vorgetragenen Selbstbeschreibungspostulate seitens der Partei- und Staatsführung bestätigen, wonach die DDR eine sozial egalitäre, homogene Gesellschaft sei. Nach dem Mauerfall führten sozialwissenschaftliche Diagnosen wie die einer "nach unten nivellierten Gesellschaft" dazu, diese Lesarten (nachträglich und indirekt) zu bekräftigen. Außerdem wurden Formen sozialer Ungleichheit zunächst vor allem von "oben" gedacht. Erweckten die Privilegien der Funktionärselite ("Wandlitz") und die damit implizierte (symbolische und manifeste) Verletzung sozialer Gleichheitsversprechen eine größere Aufmerksamkeit, so blieb umgekehrt die Situation sozialer Außenseiter am "unteren" Rand der DDR-Gesellschaft weitestgehend unterbelichtet. Dies vernachlässigt jedoch, dass die sozialistische Umgestaltung der Gesellschaft und die veränderten Reproduktions- und Verteilungsmechanismen neue Formen sozialer Differenzierung hervorbrachten. Dieser Diskrepanz zwischen sozialpolitischem Anspruch und Wirklichkeit gilt es im Folgenden exemplarisch nachzugehen.

Annäherungen an Armut im Staatssozialismus

Armut als Ausdruck sozialer Ungleichheit und demnach als Ergebnis der ungleichen Verteilung von Gütern und Ressourcen bezeichnet Lebenslagen unterhalb eines "notwendigen oder üblichen (normalen) Niveaus der Bedürfnisbefriedigung". Gemäß einer relativen Armutskonzeption muss es in der DDR (wie in allen anderen Gesellschaften ebenfalls) neben "reichen" auch "arme" Bürger gegeben haben. Ausgehend von dieser Prämisse soll im Folgenden am Beispiel der kinderreichen Familien skizziert werden, wie sich in historischer Perspektive den – in offiziellen Diskursen vor beziehungsweise retrospektiven Deutungen nach 1989/90 zumeist "versteckt" gebliebenen – Randlagen einer sozialistischen Gesellschaftsordnung genähert werden kann.

Die Gruppe der Kinderreichen eignet sich als historische "Sonde" für eine Analyse vertikaler sozialer Differenzierung und zur Sichtbarmachung des sozialen "Unten" im Staatssozialismus, legen doch statistische zeitgenössische Erhebungen deren relative Unterprivilegierung nahe. Die nachstehend vorgenommene zeitliche Konzentration auf die Zeit nach dem Mauerbau ist naheliegend: Die verstärkte Abwendung vom "Klassenfeind" Bundesrepublik und die Einsicht, bestehende Vergesellschaftungsdefizite nicht mehr allein mit "Überbleibseln" kapitalistischer Vergesellschaftung begründen zu können, führte zu einer stärkeren Fokussierung auf soziale Randständigkeit im eigenen System. Im Zuge einer einsetzenden "Verwissenschaftlichung des Sozialen" (Lutz Raphael) dokumentierten empirische Untersuchungen nun verstärkt die Relevanz gesellschaftlicher Differenzierungsprozesse. Darauf aufbauend sind, wie nachfolgend dargestellt wird, entsprechende sozialpolitische Maßnahmen eingeleitet worden.

Die "Entdeckung" der Kinderreichen und politische Interventionsstrategien

Vorstellung einer glücklichen, moralisch gefestigten kinderreichen Familie: Eine Familie aus Panitzsch bei Leipzig vor ihrem Einfamilienhaus im Juli 1984 (© Bundesarchiv, Bild 183-1984-9711-301, Foto: Waltraud Grubitzsch (geb. Raphael))

Unmittelbar nach Kriegsende zielte die Sozialpolitik von KPD beziehungsweise SED auf die Bekämpfung der sozialen Not bei Kindern und Jugendlichen. Die 1960er Jahre brachten, wie zu zeigen sein wird, noch einmal eine signifikante Intensivierung dieser Bemühungen. Insbesondere gerieten dabei Familien mit vier oder mehr Kindern in den soziopolitischen Fokus. Dass es sich bei diesen um keine vernachlässigbare gesellschaftliche Größe handelte, belegen die folgenden Daten: So lebten 1966 in der DDR 173.800 solcher Familien – was bedeutete, dass seinerzeit etwa jedes sechste Kind in einer dieser Familien aufwuchs. Trotz einer insgesamt nach kurzem Anstieg rückläufigen Tendenz (1970: 202.5000, 1977: 126.000; 1988 noch circa 41.000), blieb das politische Interesse an dieser Gruppe während der gesamten DDR hoch. Bereits die zeitgenössischen Befunde zur Lebenslage der Großfamilien im Verlauf der 1960er Jahre mussten die politischen Entscheidungsträger beunruhigen. Beobachtungen zu hohen Belastungen bei niedrigem Einkommen, zumal bei älteren Kindern und den damit verbundenen gestiegenen Ausgaben für Ernährung und Kleidung, "besonders ungünstigen" Lebensbedingungen aufgrund finanzieller Einschränkungen, unzumutbaren Wohnverhältnissen, auffallenden gesundheitlichen Mängeln oder auch schlicht die Feststellung, dass in diesem Bereich "soziale Ungleichheit und soziale Ungerechtigkeit" herrsche, beförderten schließlich eine politisch vertiefte Auseinandersetzung. Aufgrund diverser sozialpolitischer Interventionsmaßnahmen und im Anschluss an die programmatischen Vorgaben des VII. Parteitages der SED, kann 1967 als Schlüsseljahr der Bekämpfung sozialer Not in Großfamilien bezeichnet werden. Neben der Anhebung des Mindestbruttolohnes von 220 auf 300 Mark und der "Verordnung über die Gewährung eines staatlichen Kindergeldes für Familien mit 4 und mehr Kindern" ist vor allem die "Verordnung zur Verbesserung der Lebenslage von Familien mit 4 oder mehr Kindern durch Bereitstellung geeigneten Wohnraums und Gewährung von Mietzuschüssen und anderen Zuwendungen" anzuführen.

Vermessungen des sozialen Randes: Erfassung und Problemdiagnosen

Eng verknüpft mit diesen Weichenstellungen waren Veränderungen auf kommunaler Ebene. So sollten Mütter- und Jugendberatungsstellen eine noch stärkere Rolle bei der Beratung dieser Familien spielen und Hausbesuche beziehungsweise Aussprachen ausgedehnt werden. Auf lokaler Ebene wurden zudem in zahlreichen Städten und Gemeinden Referate "Kinderreiche Familien" mit dem Ziel gegründet, diese zu erfassen und zu betreuen. Erste Erhebungen dieser Kommissionen zur Lebenssituation Kinderreicher alarmierten die zuständigen lokalen Behörden, nicht zuletzt wegen des Ausmaßes der zu Tage getretenen Hilfsbedürftigkeit: Im Berliner Stadtbezirk Pankow etwa wurde nach einer ersten Schätzung festgestellt, dass ein Drittel der 746 kinderreichen Familien "dringend" finanzieller Unterstützung bedurfte. Auch das Wohnungsproblem wurde benannt. Eingaben betroffener Familien bestätigten diesen Befund: Neben Mietbeihilfen, Unterstützung bei der Winterbevorratung oder der Anschaffung größerer Gegenstände wie Betten, Bettbezügen sowie Kinderbekleidung wurde vor allem die Versorgung mit angemessenem, das heißt ausreichend großem Wohnraum gefordert. Häufig waren jedoch nicht nur der verfügbare Platz pro Kopf, sondern auch die sanitäre Ausstattung sowie der allgemeine Zustand der Gebäude weit unterdurchschnittlich. In Wohnlagen mit derartigen Ausstattungsmängeln wichen Kinderreiche vor allem deswegen aus, weil hier die Mieten vergleichsweise günstig waren.

Kinderreiche sahen sich aber auch in weiteren Lebensbereichen mit Missständen konfrontiert. So wuchsen mit steigender Kinderzahl und den damit verbundenen höheren finanziellen Belastungen Rückstände auf unterschiedlichen Gebieten, wie ein Beispiel aus dem Jahr 1974 verdeutlichen soll. Laut einer Erhebung des Leipziger Instituts für Marktforschung lagen kinderreiche Familien bezogen auf ihr durchschnittliches monatliches Pro-Kopf-Einkommen (247 Mark) deutlich unter dem der Haushalte mit einem Kind (325 Mark) beziehungsweise unter dem kinderloser Haushalte (544 Mark). Dieser Abstand zur "Durchschnittsbevölkerung" führte dazu, dass Kinderreiche besonders bei Dienstleistungen und Nahrungsmitteln weniger Geld ausgaben. Die größten Abstände wurden dabei für den Konsum von Frischgemüse und -obst (68 Prozent) sowie Südfrüchten (60 Prozent) dokumentiert.

Zwischen dem Ausbau staatlicher Hilfen und dem Verstetigen sozialer Rückstände

Gleichwohl führten die ab 1967 ergriffenen Maßnahmen zu vielen Verbesserungen. Ergänzt von der Erhöhung des staatlichen Kindergeldes im Jahr 1975 und weiteren Maßnahmen reduzierte sich der Anteil der mindestens fünfköpfigen Familien unter der Armutsgrenze von 45 (1970) auf 18 (1980) und auf letztlich vier Prozent (1988), was unzweifelhaft einen großen sozialpolitischen Erfolg darstellte. Allein im Jahr 1976 wurden DDR-weit 25 Millionen Mark für Beiträge zu Mieten, 52,9 Millionen für Kinder- und Schülerspeisung sowie Trinkmilch und noch einmal 69,3 Millionen Mark für Kinderbekleidung, Möbel, Dienstleistungen sowie zur Finanzierung der Feierlichkeiten bei Jugendweihen ausgegeben. Für die Großfamilien wurden zudem eigene Reparaturmöglichkeiten, Sonderverkäufe, Bestellmöglichkeiten sowie bevorzugte Belieferungsmöglichkeiten ins Leben gerufen, ebenso die Möglichkeit, zu günstigen Bedingungen Kredite für langlebige Konsumgüter aufzunehmen.

Vor allem die Versorgung Kinderreicher mit angemessenem Wohnraum blieb jedoch in den 1970er und 1980er Jahren trotz intensivierter Wohnungsbauprogramme ein Problem. Derartige Schwierigkeiten verdichteten sich insbesondere in Altbauwohngebieten. In einem Bericht des Oberbürgermeisters von Ost-Berlin etwa wurde 1975 vermerkt, dass noch 331 kinderreiche Familien in Zwei-Raum-Wohnungen lebten. Einen Schwerpunkt (40 Prozent) bildete Prenzlauer Berg. "Echte Benachteiligungen" durch das Wohnen in alter Bausubstanz, folgerte ein Bericht des Oberbürgermeisters, resultierten daraus, dass diese Familien einen sehr hohen finanziellen Aufwand für Heizung sowie Gas und Strom hätten. Im Falle von Renovierungen, etwa die nach dem Einbau von Gasheizungen anfallenden Kosten, entstünden nicht selten Kosten, die von den Familien kaum noch zu tragen wären.

Derartige finanzielle Schwierigkeiten mögen dazu beigetragen haben, dass noch 1980 in Berlin und fünf weiteren Bezirken circa 90.000 kinderreiche Familien und Alleinstehende mit mindestens drei Kindern in nicht fernbeheizten Wohnungen lebten. Sollten Vorzeigesiedlungen, wie etwa Leipzig-Grünau, das als "kinderreichstes Wohngebiet" in der gesamten DDR galt, die Erfolge staatlicher Wohnraumpolitik repräsentieren, sah die soziale Realität oft anders aus. So wichen Großfamilien häufig wohl vor allem aufgrund der geringeren Mieten (und der Wohnungsgrößen) in die nicht selten maroden Altbaubestände aus. Verschiedene zeitgenössische Untersuchungen lassen vermuten, dass diese Praxis in Ermangelung an Wohnalternativen bis zum Ende der DDR weit verbreitet war.

Formen der Herabwürdigung versus symbolische Aufwertungen

Diese wenigen Hinweise verdichten sich letztlich zu einem Bild mehrdimensionaler Unterversorgung einer marginalisierten gesellschaftlichen Gruppe – die in der staatssozialistischen Öffentlichkeit, wenngleich vor allem indirekt, stets präsent war. Die skizzierten familienpolitischen Anstrengungen sind aber von ihrer bevölkerungspolitischen beziehungsweise pronatalistischen Dimension kaum zu trennen. Der deutliche Geburtenrückgang seit den 1960er Jahren und ein damit einhergehender Trend zur Ein- beziehungsweise Zwei-Kind-Familie war sicherlich eines der Ursachen für die auffällige Affirmation, ja gar Verherrlichung der kinderreichen Familie im öffentlichen Raum. In keinem SED-Parteiprogramm bis zum Mauerfall durfte die ausdrückliche Betonung der "Fürsorge und Unterstützung" kinderreicher Familien mehr fehlen. Der Staats- und Parteiführung ging es dabei einerseits darum, nach außen die prinzipielle Überlegenheit des Sozialismus über den Kapitalismus zu verdeutlichen. Nach innen sollten diese propagandistischen Steuerungsversuche wohl auch die offensichtlich verbreiteten Vorbehalte von zuständigen Behörden oder Lehrern zerstreuen. Nach Auffassung des Komitees der Arbeiter- und Bauerinspektion wurden Kinder und Jugendliche aus kinderreichen Familien von diesen nicht selten "per se als dümmer und asozial" als ihre Mitschüler gesehen oder Etikettierungen wie "asoziale Elemente" benutzt. Andere zeitgenössische Berichte konstatierten bei diesen Familien eine falsche Nutzung monetärer Ressourcen sowie eine "Verwahrlosung" von Normen und Hygiene. Damit war eine Nähe zum "asozialen Verhalten" beziehungsweise zur "Dissozialität" hergestellt, standen doch solche Einschätzungen den Vorstellungen der "allseits entwickelten sozialistischen Persönlichkeit" gänzlich entgegen.

Als Reaktion auf derartige Befunde formulierten Akteure wie der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund (FDGB) oder der Demokratische Frauenbund Deutschlands (DFD) das Ziel, eine größere Anerkennung der Großfamilien in der Öffentlichkeit herzustellen. Artikel in lokaler und überregionaler Presse, Schulveranstaltungen oder Elternversammlungen, Argumentationshilfen für politische Entscheidungsträger, der Beschluss des Ministerrates von 1977, wonach der Staatsratsvorsitzende künftig die "Ehrenpatenschaft" bereits für das fünfte Kind einer Familie übernehmen sollte oder auch Spielfilme, wie die DEFA-Produktion "Einfach Blumen aufs Dach" (1979) über eine sechsköpfige Familie, stehen für die Vielzahl symbolpolitischer Aufwertungsversuche. Insgesamt stehen diese Bemühungen, die staatsfördernde Leistung dieser Gruppe zu honorieren, letztlich auch für das Bestreben des Regimes, im Sinne eines moral engineering nicht nur den Kinderreichen selbst, sondern dem gesamten DDR-Publikum vermittels Konsens- und Loyalitätsangeboten bestimmte Verhaltensnormen zu vermitteln. Die Erziehung zur tugendhaften, arbeitsamen, kulturvollen und somit zuverlässigen "sozialistischen Persönlichkeit" sollte damit Vorschub geleistet werden.

Resümee

Der nach dem Mauerfall einsetzende Zusammenbruch der ostdeutschen Wirtschaft, insbesondere die Halbierung der Arbeitsplätze zwischen 1989 und 1992 oder der Wegfall staatlicher Subventionen schufen eine gänzlich neue soziale Situation im Osten Deutschlands. 1992 bezogen dort etwa 670.000 Menschen Sozialhilfeleistungen, davon 480.000 laufende Hilfen zum Lebensunterhalt. Lebte in den "alten" Bundesländern jedes achte bis neunte Kind in einkommensarmen Haushalten, so war es im Osten mehr als jedes fünfte. Diese Veränderungen trugen unzweifelhaft maßgeblich dazu bei, die Rolle sozialer Gleichheit und Gerechtigkeit im Staatssozialismus nachträglich zu verklären. Annäherungen an den unteren gesellschaftlichen Rand des "real existierenden Sozialismus" können demgegenüber zum einen helfen, monolithische Egalitätsetiketten empirisch zu überprüfen. Zum anderen können dadurch die Transformationsbefunde historisiert werden. Denn auch wenn die Umbrüche nach 1989/90 neue, bis dato ungekannte Formen sozialer Not zur Folge hatten, scheint doch die These einer "Wiederkehr der Armut" nach der deutschen Vereinigung nur zum Teil berechtigt. Die Lebenssituation bestimmter sozialer Gruppen kann, wie am Beispiel der Kinderreichen gezeigt, bereits vor dem Mauerfall als unterdurchschnittlich bezeichnet werden. Somit ist Armut nach dem Mauerfall in vielerlei Hinsicht unzweifelhaft auch "Resultat der in der DDR gelebten Ungleichheit".

Zitierweise: Christoph Lorke, "Soziale Ungleichheit und soziale Ungerechtigkeit": Kinderreiche Familien in der DDR, in: Deutschland Archiv, 11.5.2015, Link: http://www.bpb.de/206153

Fussnoten

Fußnoten

  1. Unter anderem bei Rainer Geißler, Die Sozialstruktur Deutschlands, Bonn 1996, S. 63.

  2. Im Überblick Jens Gieseke, Soziale Ungleichheit im Staatssozialismus. Eine Skizze, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 10 (2013), H. 2, S. 171-198.

  3. Günter Manz, Armut in der DDR-Bevölkerung, in: Ludwig Elm (Hg.), Ansichten zur Geschichte der DDR, Eggersdorf 1997, S. 166–184, S. 168; Albrecht Kretzschmar, Zur sozialen Lage der DDR-Bevölkerung (Teil I), in: Biss public 5 (1991), S. 38-76, S. 49.

  4. Ebd., S. 183. Die Ausführungen von Manz beziehen sich auf eine interne Studie des Instituts für Lebensstandardforschung aus dem Jahr 1972. Die Ausführungen beruhen auf der Dissertation des Autors, Armut im geteilten Deutschland. Die Wahrnehmung sozialer Randlagen in der Bundesrepublik Deutschland und der DDR, Frankfurt/M. – New York 2015.

  5. Vgl. Lutz Raphael, Die Verwissenschaftlichung des Sozialen als methodische und konzeptionelle Herausforderung für eine Sozialgeschichte des 20. Jahrhunderts, in: Geschichte und Gesellschaft 22 (1996), H. 2, S. 165-193.

  6. Siehe etwa den Aufruf der Deutschen Zentralverwaltung für Arbeit und Sozialfürsorge, Gesundheitswesen und Volksbildung und für Umsiedler am 24.10.1945 ("Rettet die Kinder") oder den Aufruf des SED-Parteivorstandes "Alles für unsere Kinder!" vom 21.7.1949. Vgl. Simone Zoulkowski, Zur Entwicklung der fürsorgerischen Betreuung kinderreicher Familien seit 1945 am Beispiel der Stadt Magdeburg, Potsdam 1988, S. 9.

  7. DFD – Bundessekretariat. Beschluß Nr. 1/1967 des Bundessekretariats: Entwicklung der Arbeit der Frauenorganisation mit kinderreichen Müttern unter besonderer Berücksichtigung der Erfahrungen in den jungen sozialistischen Städten, 20.12.1966, Bundesarchiv (BArch), DY 34/17204.

  8. Kurt Hager, Information für das Politbüro des ZK der SED, 29.8.1978, Information des Ministers für Gesundheitswesen über die Unterstützung kinderreicher Familien und alleinstehender Bürger mit 3 Kindern im Jahr 1977, BArch, DY 30/J IV 2/2J/8100; Ministerrat der DDR: Analyse zu ausgewählten Schwerpunkten der besonderen Unterstützung für Familien mit drei und mehr Kindern im Jahr 1988, BArch, DY 34/6671, Bl. 15.

  9. Zu Einkommensproblemen: Staatliche Planungskommission Perspektivplanung, Sektor Lebensstandard: Diskussionsmaterial zur materiellen Lage der Familien mit Kindern und Vorschläge für weitere ökonomische Maßnahmen, 16.12.1963, BArch, DY 30/IV A 2/ 17-84. Für die Lebensbedingungen Eva Schmidt-Kolmer, Der Einfluß der Lebensbedingungen auf die Entwicklung des Kindes im Vorschulalter, Berlin 1963; zur Wohnsituation u.a. Gisela Dolberg, Zur Situation kinderreicher Familien, Rostock 1967; Werner Laudenbach, Der Einfluß der sozialen Lage der kinderreichen Familie auf den Gesundheitszustand, die körperliche Entwicklung und die geistige Leistungsfähigkeit der Kinder, Rostock 1964, bes. S. 9-18; Josef Bernard, Sozialpolitische Probleme der perspektivischen Entwicklung des Lebensstandards, in: Hans Rößler (Hg.), Die Konsumtion im Reproduktionsprozeß, Halle/S. 1967, S. 371–400, S. 395.

  10. Walter Ulbricht, Die gesellschaftliche Entwicklung in der Deutschen Demokratischen Republik bis zur Vollendung des Sozialismus. Referat auf dem VII. Parteitag der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, in: Die Arbeit 5 (1967), S. 13f.

  11. "Verordnung zur Verbesserung der Lebenslage von Familien mit 4 und mehr Kindern durch Bereitstellung geeigneten Wohnraums und Gewährung von Mietzuschüssen und anderen Zuwendungen", DDR-GBl. 1967 II, Nr. 38 und Nr. 51.

  12. Medizinalrat König (Vorsitzender der Kommission "Kinderreiche Familien") an den Stadtrat Schorr (Leiter der Arbeitsgruppe "Kinderreiche Familien" des Magistrats): Durchführung des Beschlusses des Ministerrates zur Verbesserung der Lebenslage der kinderreichen Familien, 1.2.1968, Landesarchiv Berlin (LAB), Rep 118, Nr. 551, Bl. 1.

  13. Abteilung Eingaben: Kontrollergebnisse über die weitere Verbesserung der Lebenslage kinderreicher Familien, [1969], BArch, DC 14/501, Bl. 4f.

  14. Arbeitsgruppe Frauen: Vorschläge zur materiellen Besserstellung kinderreicher Familien. Mindestprogramm bis 1970, 17.5.1966, BArch, DY 30/IV 2/17-84, Bl. 3; zudem FDGB-Vorstand, Abt. Frauen: Zu einigen Fragen der Förderung und Unterstützung kinderreicher Familien, Juni 1970, BArch, DY 34/ 9137, Bl. 19f.

  15. Esther Matterne, Verbrauchsgewohnheiten in kinderreichen Familien und daraus abzuleitende Bedarfstendenzen, Institut für Marktforschung, Leipzig 1974, BArch, DL 102/841, Bl. 5; 49.

  16. Verordnung über die Gewährung eines staatlichen Kindergeldes sowie die besondere Unterstützung kinderreicher Familien und alleinstehender Bürger mit 3 Kindern, 10.10.1975, BArch, DQ 1/12019. Zu den Zahlen Manz, Armut (Anm. 3), S. 86f. Die auf Schätzungen beruhende Statistik weist keine Differenzierungen für größere Familien auf. Zu methodischen Schwierigkeiten bezüglich Qualität und Validität solcher Daten André Steiner, Probleme mit der DDR-Statistik in der historischen Forschung, in: ders. (Hg.), Statistische Übersichten zur Sozialpolitik in Deutschland seit 1945 : Band SBZ/DDR, Bonn 2006, S. XIII-XXXVIII.

  17. Information des Ministerrates für das Sekretariat des ZK der SED: Beschluß zum Bericht über die Verwirklichung des IX. Parteitages der SED zur Unterstützung kinderreicher Familien und alleinstehender Bürger mit 3 Kindern und der dazu erlassenen gesetzlichen Bestimmungen, 29.4.1980, BArch, DY 30/5698, Bl. 40; 47.

  18. Bericht des Oberbürgermeisters der Hauptstadt zur Gemeinsamen Beratung des Magistrats, des Sekretariats des FDGB-Bezirksvorstandes und des geschäftsführenden Vorstandes des DFD zur weiteren Unterstützung der kinderreichen Familien, 29.10.1975, LAB, Rep 118, Nr. 551, Bl. 3f.

  19. Information des Ministerrates für das Sekretariat des ZK der SED (Anm. 17).

  20. Alice Kahl, Erlebnis Plattenbau. Eine Langzeitstudie, Opladen 2003, S. 71.

  21. Beispielsweise Hartwig Wedekind, Familie und Wohnen. Ein Beitrag zum Zusammenhang von Wohnbedürfnissen, Familienformen und Wohnbedingungen, dargestellt an einer Studie ausgewählter Kleinstädte, Berlin 1985, S. 127; Susanne Dankworth und Astrid Wimmer, Zur sozialen Struktur kinderreicher Familien im Jahr 1989 in Rostock, Rostock 1991.

  22. Dazu etwa Dagmar Meyer und Wulfram Speigner, Bedürfnisse und Lebensbedingungen in der Entscheidung der Frau über ein drittes Kind, in: Jahrbuch für Soziologie und Sozialpolitik (1982), S. 131-146.

  23. Komitee der Arbeiter- und Bauerinspektion: Bericht über die Kontrolle und Durchführung der Beschlüsse zur weiteren Verbesserung der Lebenslage kinderreicher Familien durch die örtlichen staatlichen Organe, 12.2.1969, BArch, DC 14/501, Bl. 5.

  24. U.a. Gudrun Bennöhr, Medizinisch-soziologische Betrachtungen von Säuglingen kinderreicher und kinderarmer Familien einer norddeutschen Großstadt, Rostock 1968; Christel Lehmann, Die Entwicklung von Kindern aus desorganisierten Familien, (Ost)Berlin 1970.

  25. Zentral Sven Korzilius, "Asoziale" und "Parasiten" im Recht der SBZ/DDR. Randgruppen im Sozialismus zwischen Repression und Ausgrenzung, Köln 2005.

  26. DFD-Bezirksvorstand Berlin an den Magistrat von Groß Berlin: Ministerratsbeschluß zur Verbesserung der Lebenslagen der Familien mit 4 und mehr Kindern, 2.1.1968, LAB, Rep 118, Nr. 551; FDGB-Bundesvorstand: Aktennotizen über die Arbeitsberatung der Koordinierungsgruppe kinderreicher Familien beim Rat des Bezirkes am 25.3.1976, BArch, DY 34/ 6529.

  27. Arbeitsgruppe zur Förderung kinderreicher Familien des Magistrats von Groß-Berlin: Bericht über die Verwirklichung der Beschlüsse des VII. Parteitages zur Unterstützung kinderreicher Familien, 16.2.1968, Bl. 4; DFD: "Die Unterstützung kinderreicher Familien – ein wichtiges Anliegen der Nationalen Front". Information des Ministerrates vom 29. April 1980 (Anm. 17); Staatsrat der DDR: Statistik zu Ehrenpatenschaften [1988], BArch, DA 5/ 15875.

  28. Christoph Lorke, Von Anstand und Liederlichkeit. Armut und ihre Wahrnehmung in der DDR (1961–1989), Zeithistorische Forschungen, Jg. 10, H. 2 (2013), S. 199–218.

  29. Zu den Zahlen siehe etwa Walter Hanesch, Armut in Deutschland, Reinbek bei Hamburg 1994.

  30. Axel Honneth, Die Wiederkehr der Armut, in: Merkur 47 (1993), S. 518-524.

  31. Hanna Haupt, Umbruchsarmut in den neuen Bundesländern, in: Roland Lutz und Matthias Zeng (Hg.), Armutsforschung und Sozialberichterstattung in den neuen Bundesländern, Opladen 1998, S. 48-67.

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Christoph Lorke für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Geb. 1984; Seit 2009 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Forschungsschwerpunkte sind Deutsch-deutsche Geschichte, Sozial- und Kulturgeschichte der Armut.