Meine Merkliste

Im Schatten der Geschichte

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 40 Analysen & Essays. Fünf Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Was bedeutet die Liquidierung von Teilen Memorials? Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

Im Schatten der Geschichte Über den Einfluss von Erinnerungskulturen und Beheimatetsein auf den Umgang mit Geflüchteten

Uta Rüchel

/ 17 Minuten zu lesen

Uta Rüchel analysiert in diesem Beitrag, ob und inwiefern familiäre Erfahrungen mit Flucht und Vertreibung nachwirken und heute die Haltung der Ost- und Westdeutschen gegenüber Migranten prägen.

Ankunft von Flüchtlingen in Schleswig-Holstein nach 1945 (© Bundesarchiv, Bild 146-2004-0128, Foto: o. Ang.)

Seit der Jahrtausendwende ist viel von Kriegskindern und Kriegsenkeln die Rede. Eindringliche Schwarz-Weiß-Bilder von Flucht und Vertreibung prägen das kollektive Gedächtnis der Deutschen. Geflüchtete, die in Deutschland Schutz und ein besseres Leben suchen, haben die Erinnerungen an die eigene Geschichte einmal mehr wachgerufen. Zu Beginn der sogenannten Flüchtlingskrise im Herbst 2015 hofften manche daher, dass aus diesen Erinnerungen Mitgefühl und solidarisches Handeln erwachsen könnten.

Zwei Jahre später aber werden die Debatten von Bewegungen und Parteien beherrscht, die in vermehrter Zuwanderung vor allem eine Bedrohung sehen. Nicht neu aber dennoch erschreckend ist, dass fremdenfeindliche Aussagen in den ostdeutschen Bundesländern eine noch größere Zustimmung finden als im Westen. Die Frage, was mit den Ostdeutschen los ist, steht im Raum.

Dieser Beitrag nähert sich dieser Frage von einer erinnerungskulturellen Seite. Nach dem Fall der Berliner Mauer bildeten Krieg, Bombennächte, Flucht und Vertreibung ein willkommenes gesamtdeutsches Narrativ. Darüber gerieten die Unterschiede der Erinnerungskulturen in Ost und West allzu schnell aus dem Blick. Vereine der sogenannten Kriegskinder und -enkel existieren vor allem westlich der Elbe. Da liegt die Frage nahe, ob der unterschiedliche Umgang mit der Geschichte in Ost und West nicht doch nachwirkt. Wie haben kollektives Gedächtnis und individuelles Erinnern einander beeinflusst? Finden sich noch heute Spuren davon in den Haltungen gegenüber Geflüchteten? Mit diesen Fragen beschäftigte sich das Projekt "Verschwiegene Erbschaften. Wie Erinnerungskulturen den Umgang mit Geflüchteten prägen" in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Regional- und Zeitgeschichte e.V., dessen Ergebnisse hier skizziert werden.

Zwischen alter Heimat und Integration– Erinnerungspolitik in der Bundesrepublik

In der Bundesrepublik setzten Politik und Vertriebenenverbände in den ersten beiden Nachkriegsjahrzehnten auf eine Doppelstrategie. Einerseits wurde eine schnelle Eingliederung der Flüchtlinge und Vertriebenen angestrebt. Andererseits wurde versucht, ihre ethnisch beziehungsweise völkisch definierte Identität und ihren Rückkehrwillen aufrechtzuerhalten. Dies diente nicht zuletzt der Rechtfertigung des Anspruchs, die Grenzen von 1937 wiederherzustellen. Dieser Umgang mit der Vergangenheit – mit Nietzsche könnte man ihn "antiquarisch" nennen − war zunächst einmal politisch motiviert. Für die Betroffenen brachte ein solcher Bezug auf die alte Heimat einen gewissen Halt mit sich, doch er erschwerte den Neuanfang.

Hinzu kam die antikommunistische Propaganda, die Flucht und Vertreibung vor allem mit dem sowjetischen Expansionsdrang begründete. Über die nationalsozialistischen Verbrechen wurde lange geschwiegen, während die Erfahrungen der deutschen Zivilbevölkerung in aller Munde waren. Damit richtete sich der Fokus auf das eigene Leid und die Selbstdefinition als Opfer. In dieser Erinnerungslandschaft gab es für die Belange der Flüchtlinge und Vertriebenen einen öffentlichen Raum, auch wenn sie in ihrem persönlichen Umfeld nicht selten gedemütigt und ausgegrenzt wurden.

Ab Mitte der 1960er Jahre bewirkten die versöhnungspolitischen Initiativen der Kirchen, verschiedene Medienberichte und die neue Ostpolitik einen Wandel der Erinnerungskultur. 1965 wäre etwa die Hälfte aller Bundesbürger erstmals bereit gewesen, die Oder-Neiße-Grenze zu akzeptieren, wenn dies zur Wiedervereinigung beigetragen hätte. Etwa 50 Prozent hielten die Grenzen von 1937 weiterhin für nicht verhandelbar. Angesichts der Tatsache, dass der Anteil der Flüchtlinge und Vertriebenen an der Bevölkerung etwa 16 Prozent betrug, ist dies eine bemerkenswert hohe Zahl. In der DDR bejahten zur selben Zeit 22 Prozent eine Wiederherstellung der alten Grenzen, was etwa dem Anteil der von Flucht und Vertreibung Betroffenen entsprach. Eine zwangsläufige Verbindung zwischen der Haltung zur Grenzfrage und einem erlebten Heimatverlust ist damit nicht belegt. Doch offenbar wirkten die Erinnerungspolitik und der Umgang mit der nationalsozialistischen Vergangenheit in Ost und West durchaus meinungsbildend.

Im Zuge der Studentenproteste von 1968 schlug das Pendel zwischen Vergessen und Erinnern in der Bundesrepublik erstmals zur anderen Seite aus. Die Erinnerung an Flucht und Vertreibung geriet ins gesellschaftliche Abseits und galt nun – ähnlich wie in der DDR – als revanchistisch und revisionistisch. Stattdessen rückten die jüdischen Opfer ins Blickfeld und die Debatten wurden – anders als in der DDR − vielschichtiger. Darüber hinaus war eine Mehrheit der einstmals Geflüchteten oder Vertriebenen inzwischen gut integriert. In beiden deutschen Staaten hatte der wirtschaftliche Aufschwung die entscheidenden Impulse dafür geliefert.

Verordneter Neuanfang - Erinnerungspolitik in der DDR

Die DDR pflegte – mit Nietzsche gesprochen − vor allem einen "kritischen" Umgang mit der Geschichte. Mit der nationalsozialistischen Vergangenheit und der bürgerlichen Gesellschaft sollte gebrochen werden. Der Kommunismus als Utopie war in der Zukunft verankert. Die neue Grenze an Oder und Neiße wurde ohne Zögern anerkannt. In der offiziellen Lesart hatte das deutsche Volk durch seine Unterstützung des Nazi-Regimes Schuld auf sich geladen und damit den Anspruch auf die ehemals deutschen Gebiete verspielt. Die SED-Funktionäre ahnten, dass diese Sichtweise bei vielen Betroffenen auf Gegenwehr stoßen würde. Sie wussten, dass die Flüchtlinge unter dem Verlust ihrer Heimat, ihres Besitzes und ihrer sozialen Position litten und viele auch Übergriffe, Willkür und Gewalt durch die Rote Armee erfahren hatten.

Doch nicht nur in einer ablehnenden Haltung gegenüber den osteuropäischen Verbündeten sah die SED eine Gefahr. Sie fürchtete auch die Apathie, mentale Rückwärtsgewandtheit und mangelnde Bereitschaft der Flüchtlinge, sich am Aufbau der neuen Gesellschaft zu beteiligen. So war alsbald nur noch von "Umsiedlern" und "Neubürgern" die Rede. Jegliche Bezugnahme auf die alte Heimat in der Öffentlichkeit wurde untersagt. Der Blick zurück konnte nur noch im Privaten gepflegt werden. Der Neuanfang war quasi staatlich verordnet. Die Schattenseite eines solch "kritischen" Umgangs mit der Historie ist offensichtlich. Wo allein das Neue und Werdende zählt, werden die Wurzeln im Zweifelsfall auch mit diktatorischen Mitteln gekappt.

Trotz der integrationspolitischen Erfolge in beiden deutschen Staaten hat sich die jeweilige Erinnerungspolitik fest eingeschrieben und war im öffentlichen Gedenken auch nach Jahrzehnten noch präsent. Am 8. Mai 2005 feierten die Ost-Berliner Bezirke, einschließlich der über die ehemalige Grenze reichende Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, den Jahrestag in gewohnter Weise als "Tag der Befreiung", während in den westlichen Bezirken Themen wie "Flucht und Vertreibung" der Deutschen oder "Tiefe Spuren – Kriegsflüchtlinge" die Gedenkfeiern bestimmten.

Individuelles Gedächtnis und kultureller Rahmen

Was im individuellen Gedächtnis aus der Vergangenheit bewahrt wird, ist stark durch die Familie geprägt. Das gilt für Ost wie West gleichermaßen. Die Familie bildet die erste Erzähl- und Erinnerungsgemeinschaft, die weitaus mehr transportiert als Erinnerungen an einzelne Ereignisse. Hier wird ein fest umrissenes Bild konstruiert, das verpflichtend ist und Halt gibt. Der Sozialpsychologe Harald Welzer verweist darauf, dass das familiär vermittelte Bild – im Unterschied zu Schulwissen und medialen Informationen – ein emotionales Bild ist, "nicht Wissen, sondern Gewissheit" Das individuelle Gedächtnis ist mit diesem Bild weitaus enger verknüpft als mit anderen sozialen Rahmen.

Im Rahmen des oben erwähnten Projektes wurden Interviews geführt, die zeigen, wie neben den vergangenen auch die gegenwärtigen Erinnerungskulturen ihre Spuren hinterlassen. Immer wieder tauchten kleine Geschichten von Flucht und Vertreibung auf, denen anzuhören war, dass das Thema derzeit öffentlich präsent ist. Darüber hinaus zeigte sich, wie viel einfacher es ist, Opfer- oder Heldengeschichten zu erzählen als über schuldhafte Verstrickungen zu sprechen, die bis in die eigene Familie reichen. Über die Väter und Großväter in der Wehrmacht beziehungsweise der SS gab es allenfalls Anmerkungen. Vieles wussten die Nachkommen nicht genau, wobei die Grenze zum Verschweigen fließend war. Manche Details wurden angedeutet und im gleichen Atemzug gerechtfertigt. Der Konflikt zwischen der schwer zu hintergehenden Loyalität den Eltern beziehungsweise Großeltern gegenüber und einer kritischen Bewertung ihrer Haltungen und Taten war spürbar. Es scheint keine Rolle mehr zu spielen, ob jemand in der DDR oder der Bundesrepublik aufgewachsen ist. Nicht zuletzt ist da offenbar auch eine Scheu, mehr zu erfahren. Zwei Frauen – die eine ostdeutscher, die andere westdeutscher Herkunft − erwähnten nebenbei, dass sie in den Tagebüchern ihrer Väter alles nachlesen könnten, und dass es sie eigentlich auch interessiert. Dennoch haben sie bis heute keinen Blick hineingeworfen.

Die Halbwertszeit traumatischer Erfahrungen

Forscher um den Kasseler Psychiater und Psychoanalytiker Hartmut Radebold untersuchten über 50 Jahre nach Kriegsende Menschen, die Flucht und Vertreibung als Kinder oder Jugendliche erlebt hatten. Etwa ein Drittel der Befragten zeigte Anzeichen einer Posttraumatischen Belastungsstörung. Mehr als die Hälfte von ihnen litt noch immer unter wiederkehrenden Bildern, Flashbacks oder Alpträumen. Die weitaus größere Anzahl der Befragten schien zwar kaum oder nur geringfügig belastet, doch auch sie kommunizierten wenig emotional, sie neigten dazu, Gefühle abzuwehren und zu leugnen.

Traumatische Erfahrungen erschüttern das Verhältnis zur Welt nachhaltig. Körper und Seele gehen in Alarmbereitschaft, reagieren mit Angst und Stress, um das Überleben zu sichern. Affekte und bestimmte mentale Funktionen werden blockiert. Das Erlebte ist nicht vergessen. Es wird verleugnet, verdrängt oder abgespalten, um das innere Gleichgewicht wiederherzustellen. All das wird ebenso von Generation zu Generation weitergegeben wie die erzählten Geschichten. Häufig hat das Nicht-Sagbare sogar eine größere Macht als das, was erinnert und besprochen werden kann. Diese Mechanismen sind erst lange nach Kriegsende, im Zuge der Arbeit mit Vietnamkriegsveteranen, Holocaust-Überlebenden und ihren Kindern, erforscht worden.

Die Erinnerungskulturen in Ost und West konnten zur Verarbeitung traumatischer Erfahrungen nur wenig beitragen. Was von einer Generation auf die andere übertragen wurde, waren eben nicht die Erfahrungen als solche. Es waren die Folgen von erfahrener Gewalt, Willkür und Ohnmacht, von Hunger, Obdachlosigkeit und nicht zuletzt dem Tod vertrauter Bezugspersonen. Sie prägten das Sprechen und Schweigen, das Denken, Fühlen und Handeln der sogenannten Kriegskinder und -enkel.

Seit der Jahrtausendwende kommen diese verschwiegenen Erbschaften ans Licht, sind Gegenstand zahlreicher Veröffentlichungen und persönlicher Erkundungen. Der zeitliche Abstand ist inzwischen groß genug und die Frage nach den langfristigen Folgen von Kriegstraumata in der öffentlichen Diskussion angekommen. Der Psychoanalytiker Christoph Seidler berichtet, dass mehr als die Hälfte der in seiner Institutsambulanz behandelten Patienten – unabhängig davon, wo sie aufgewachsen sind – aus Familien kommt, die von Flucht und Vertreibung betroffen waren. Das Gefühl der Wurzellosigkeit ist für viele von ihnen auch heute noch prägend.

Umbruch nach der Wende als kollektive Migrationserfahrung

Die Kölner Autorin Sabine Bode diagnostiziert für die Gegenwart eine zunehmende Entblockierung, eine Auflösung tiefsitzender Ängste. Es ist zu bezweifeln, dass dieser Befund für Ost wie West gleichermaßen gilt. Selbsthilfegruppen und Seminarangebote für Kriegskinder und -enkel haben im Westen Deutschlands regen Zulauf, im Osten dagegen − wie schon erwähnt − vergleichsweise wenig. Dort sind es vor allem die Kinder der Flüchtlingskinder, die Interesse zeigen. Über ihre Eltern sagen viele von ihnen: "Sie seien unglaublich frustriert und daher oft schwer erträglich. Sie vergolden wider besseres Wissen die DDR." Sabine Bode interpretiert dies als Nachwirkung des in der DDR verordneten Schweigens über Flucht und Vertreibung und somit als unverarbeitete Trauma-Folgen.

Die von mir geführten Interviews zeigen, dass hier nicht nur das in der DDR verordnete Schweigen nachwirkt. Auch die Erfahrungen im Zusammenhang mit dem Systemumbruch 1989 sind dabei von nicht zu unterschätzender Bedeutung. Viele der sogenannten Kriegskinder, insbesondere die von Flucht und Vertreibung betroffenen Familien, hatten in den 1990er Jahren zum zweiten Mal einen mühevollen Neuanfang zu bewältigen. Die Flüchtlingskinder standen – wie alle anderen ihrer Generation − mitten im Berufsleben, als die Mauer fiel. Zentrale Werte, Überzeugungen, Lebensformen, Rituale und Identitäten veränderten sich quasi über Nacht, der Anpassungsdruck war hoch. Etwa 2,5 Millionen Menschen verloren 1990 und 1991 mit ihrer Arbeit die finanzielle Basis und häufig auch einen wichtigen Lebensinhalt. Was blieb, war ein Gefühl der Machtlosigkeit, das im kollektiven Gedächtnis Ostdeutschlands fortwirkt.

Die Sozialwissenschaftler Steffen Schmidt und Hartmut Rosa verweisen auf eine anhaltende westliche "Überschichtung" Ostdeutschlands aufgrund einer strukturellen Diskriminierung Ostdeutscher bei der Besetzung attraktiver und mit Gestaltungseinfluss verbundener Stellen. Die Historikerin Tanja Bürgel diagnostiziert insbesondere für die in den 1950ern in Ostdeutschland Geborenen:

"Bei Aufsteigern wie bei Absteigern hinterließ der Anpassungsschock das verunsichernde Selbstgefühl einer 'kooptierten' Generation, die der Welt, in der sie sich zu bewähren hat, erst spät beigetreten war. Dieses Selbstgefühl führt zu einer Sprachlosigkeit, die von ihnen selbst selten als Problem thematisiert wird, wohl aber von ihren Nachkommen." Bei den meisten Ostdeutschen liegen die Erinnerungen an den SED-Staat und die Nachwendezeit über den Erinnerungen an das Dritte Reich. Nicht selten wird die ostdeutsche Umbruchserfahrung als kollektive Migrationserfahrung beschrieben. Der Anpassungsdruck und der erzwungene Neuanfang, aber auch die Ablehnung und Skepsis, die viele Flüchtlinge nach 1945 oder später die sogenannten Gastarbeiter seitens der Alteingesessenen erlebten, ist der Mehrheit der Ostdeutschen vertraut.

"Und tatsächlich bewegten sich die Ostdeutschen über die 1990er Jahre hinweg auch wie Einwanderer durch die institutionelle und kulturelle Welt des Westens. Einerseits fühlten sie sich als 'Deutsche zweiter Klasse' mit unzureichend modernisierter Vergangenheit stigmatisiert, andererseits bemühten sie sich nach Kräften, das eigene Leben an die rasch gewandelten Umstände anzupassen." Es liegt nahe, dass in dieser Situation weit zurückliegende Erfahrungen von Diskriminierung, Verunsicherung und Kontrollverlust reaktiviert und ein mehr oder weniger aufwändig erworbenes Zugehörigkeitsgefühl erneut erschüttert wurde. Es ist schwer zu sagen, wie viele Menschen solche Retraumatisierungen erlebt haben, ohne sich dessen bewusst zu sein. Fest steht, dass sie unter den Bedingungen der Nachwendezeit ebenso wenig besprochen und verarbeitet werden konnten wie vorher die Erfahrungen der Kriegs- und Nachkriegszeit. Auch deshalb machen die sogenannten Kriegskinder im Osten wesentlich seltener von sich reden und es gelingt – zumindest in Ansätzen – erst ihren Kindern, über die Erfahrungen, die ihre Eltern haben verstummen lassen, zu sprechen.

Menschen, die mit unverarbeiteten traumatischen Erfahrungen leben, reagieren auf für sie unüberschaubare Veränderungen besonders stark. Sie sind schneller verunsichert und haben größere Angst vor einem mit Veränderungen verbundenen Kontrollverlust. Es wäre zu untersuchen, inwieweit der starke Zuspruch, den Parteien mit einer ausgeprägten Kritik an der aktuellen Flüchtlingspolitik erfahren, auf tief sitzenden Ressentiments gründet oder aber auf den hier beschriebenen unverarbeiteten Erfahrungen.

Heimatverlust und Integration

Nach Systemumbrüchen wie nach Migrationserfahrungen geht es um einen Neuanfang, zumeist auch darum, mit der Zeit an einem neuen Ort beheimatet zu sein. Heimat ist ein Gegenbegriff zu Entwurzelung und Entfremdung. Damit wird die Frage zentral, worin die eigene Verwurzelung begründet ist. Der Psychotherapeut Hans-Joachim Maaz verweist darauf, dass Beheimatung in erster Linie ein innerseelischer Vorgang ist. Zweifelsohne sind Verwurzelung und Stabilität, die sich aus einem frühen Weltvertrauen speisen, äußerst hilfreich. Viele Flüchtlinge und Vertriebene haben ein solches Weltvertrauen nie kennengelernt oder es verloren. Umso stärker suchen sie nach Stabilität, nach einer Heimat im Außen.

Der Schriftsteller und Holocaust-Überlebende Jean Améry hat den revoltierenden 68ern, denen "Heimat" leicht als etwas Verächtliches, als Domäne der Rechten galt, entgegnet: "Man muss Heimat haben, um sie nicht nötig zu haben." Er wusste, wie es sich anfühlt, aus seiner Heimat verjagt worden zu sein. Den Wunsch nach Heimat gering zu schätzen, es als spießigen Dünkel abzutun, wenn Menschen sich irgendwo beheimatet wissen wollen, erschien ihm unangebracht und hochmütig.

Letztlich können Prozesse der Integration auf beiden Seiten zu Identitätserschütterungen führen. Fühlen die sogenannten Einheimischen sich nicht mehr heimisch, sondern eher fremd in der Gesellschaft, werden sie zu Verteidigern der Vergangenheit. Kommen tief verankerte Ressentiments oder ein verlorenes Selbstwertgefühl hinzu, reagieren sie mit starker Abwehr auf die Zuwanderer.

Heimat ist immer auch dort, wo die eigenen Erinnerungen einen Platz haben. Insofern ist es durchaus von Belang, was im kollektiven Gedächtnis verankert ist, reproduziert wird und was nicht. Die bundesdeutsche Erinnerungskultur in Bezug auf die DDR war von der Aufarbeitung des SED-Unrechts und einer latenten Abwertung aller ostdeutschen Besonderheiten bestimmt. Hier wiederholte sich ein öffentliches Verschweigen identitätsprägender Erfahrungen beziehungsweise deren Missachtung, was nicht nur die ehemaligen Flüchtlinge und Vertriebenen aus der DDR gut kannten. Das erinnerungspolitische Paradigma der Aufarbeitung war weitestgehend vorgegeben – wie ehemals in Bezug auf Krieg, Flucht und Vertreibung − und damit bestimmte Erfahrungen einer Verarbeitung kaum zugänglich.

Nicht zuletzt deuten die ausgewerteten Lebensgeschichten darauf hin, wie wirkungsmächtig das individuelle Gefühl ist, nicht gut beheimatet zu sein. Das kann in der Vergangenheit wurzeln oder in der Gegenwart entstehen. In jedem Falle zeigt sich ein Zusammenhang: Wer nicht angekommen ist, kann andere nicht willkommen heißen.

Ohne Heimat kein Willkommen

Welchen Einfluss Erinnerungskulturen und familiäre Übertragungen auf die aktuelle Haltung zu Geflüchteten haben, ist nicht eindeutig zu bestimmen. Dennoch liefern die Ergebnisse des Projektes einige interessante Anregungen für weitere Forschungen.

Offenbar haben die Erinnerungskulturen in Ost und West durchaus ihre Spuren hinterlassen. Ein Beispiel dafür ist die nach wie vor unterschiedlich starke Beschäftigung der sogenannten Kriegskinder mit ihrem Schicksal. Wer im Westen Deutschlands aufwuchs, wurde von den auf die eigenen Opfer zentrierten Diskursen der 1950er und 1960er Jahre ebenso geprägt wie von einer allgemeinen Fixierung auf das Individuum. Demgegenüber waren gerade die für das Individuum entscheidenden Kriegsfolgen in der DDR kein öffentliches Thema.

Unabhängig davon nahm die Erinnerungspolitik in beiden deutschen Staaten weder die Verarbeitung traumatischer Erfahrungen noch die Auswirkungen ihrer transgenerationalen Übertragungen in den Blick. Das betraf nicht nur unverarbeitetes Leid, sondern auch uneingestandene Schuld und Scham. Damit blieb in Ost wie West eine Leerstelle zurück, die erst nach und nach gefüllt wird.

Die persönliche Bewertung der aktuellen Flüchtlingspolitik scheint maßgeblich durch familiär geprägte Haltungen, eigene Erfahrungen von Integration und dem Gefühl, gut beheimatet zu sein, bestimmt. In den Interviews zeigte sich, dass vor allem diejenigen Interviewpartner, deren Familien nach Flucht und Vertreibung freundlich aufgenommen wurden oder die nach einigen Mühen in der neuen Heimat gut angekommen sind, den heutigen Flüchtlingen gegenüber eine aufgeschlossene Grundhaltung haben.

"Rückblickend kann man sagen, man hat ein glückliches Leben gehabt. Das andere was war, ist vergessen. Man ist hier oben gelandet. […] Die haben ja noch mehr verloren als wir im Grunde genommen. Und dann kann man sie nicht weiter ertrinken lassen." Wer hingegen auf eine Zeit zurückblickt, die bis heute nicht verheilte Wunden hinterlassen hat, ist nicht in jedem Fall völlig verschlossen, aber auffällig weniger mitfühlend. Hier wird deutlich, wie nicht verarbeitetes Leid, nicht betrauerte Verluste und nicht gelungene Integration über Jahrzehnte hinweg wirken. So sagte eine weibliche Befragte aus Mecklenburg-Vorpommern, Jahrgang 1958:

"Sie flüchten vor dem Krieg und dem Terror im eigenen Land und hier müssen sie doch erstmal glücklich sein, dass sie in Frieden ein Obdach gefunden haben und Essen und Trinken haben. Und trotzdem, z. B. in J. wird vieles zurückgegeben. Das schmeckt uns nicht und dies und das. […] Was mein Vater auch sagt: Die laufen alle mit ihrem iPhone rum. Wir hatten nicht mal was zu essen. [...] Uns hat keiner geholfen. Da ist wohl ein bisschen Verbitterung bei, wenn er das so ausdrückt." Die Zuwanderung von Geflüchteten konfrontiert eine schwer zu schätzende Zahl von Menschen mit vergessenen und verdrängten Erinnerungen. Das löst nicht immer Abwehr aus. Unverarbeitete traumatische Erfahrungen zeigen sich auch bei jenen, die sich für Geflüchtete engagieren und darüber krank werden.

In der Abwehr des Fremden finden sich schwer einzuordnende Spuren von Trauer, Schuld und Scham. Sie können mehr als 70, 50 oder auch erst 20 Jahre alt sein, einander überlagern und aktivieren. Je länger ihr Ursprung zurückliegt, je unzugänglicher sie dem Bewusstsein sind, desto schwerer ist es, sie wahrzunehmen.

Heimat ist der Ort, an dem das Dasein des Einzelnen bejaht wird, an dem er auf seine Vergangenheit zurückblicken und seine Zukunft gestalten kann. Zu jedem Dasein gehört eine Lebensgeschichte. Indem ich sie erzählen kann, nimmt meine Identität eine Gestalt an. Wie ich sie erzähle, was ich erinnere oder ausspare, ist nicht zuletzt eine Frage des Gegenübers und der jeweiligen Erinnerungskultur.

Zitierweise: Uta Rüchel, Im Schatten der Geschichte. Ein Essay über den Einfluss von Erinnerungskulturen und Beheimatetsein auf den Umgang mit Geflüchteten, in: Deutschland Archiv, 12.01.2018, Link: www.bpb.de/262699

Fussnoten

Fußnoten

  1. Die „Mitte“-Studien der Universität Leipzig, Erhebungszeitraum 2014, Externer Link: www.uni-leipzig.de/pressedaten/dokumente/dok_20140604103407_02ffd91ece.pdf, letzter Zugriff am 25.11.2017.

  2. Die Mitte 2016 angefragten Interessensvertretungen konnten keine genauen Angaben zur Anzahl der in Ostdeutschland tätigen Kriegskinder- und Kriegsenkel-Vereine machen. Dennoch zeigten Recherchen im Netz wie auch eigene Erfahrungen auf Kongressen, dass die überwiegende Mehrzahl der Aktiven wie Interessierten in Westdeutschland beheimatet ist und dort auch die meisten Veranstaltungen stattfinden. Dies deckt sich mit den Erfahrungen von Sabine Bode, die "ausgesprochen selten" zu Lesungen nach Ostdeutschland eingeladen wird. Vgl: Sabine Bode, Kriegsspuren. Die deutsche Krankheit German Angst, Stuttgart 2016, S. 21.

  3. Vgl. Uta Rüchel, Verschwiegene Erbschaften. Wie Erinnerungskulturen den Umgang mit Geflüchteten prägen, Gesellschaft für Regional- und Zeitgeschichte e. V (GRZ), Schwerin, unveröffentlichtes Manuskript. Das Projekt wurde mit Unterstützung durch die Gesellschaft für Regional- und Zeitgeschichte Schwerin, die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und die Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen in Mecklenburg-Vorpommern 2016 durchgeführt. Es wurden die historischen Bezugsrahmen der jeweiligen Erinnerungspolitik, ihre Auswirkungen auf das kollektive Gedächtnis und die Spezifika familiär weitergegebener Erinnerungen thematisiert sowie 20 lebensgeschichtliche Interviews in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein geführt und ausgewertet.

  4. Nietzsche zufolge gibt es drei Formen, sich auf die Vergangenheit zu beziehen: die "monumentale", die "antiquarische" und die "kritische" Historie. Vgl. Friedrich Nietzsche, Unzeitgemäße Betrachtungen – Zweites Stück − Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben, in: Werke in drei Bänden, Bd. 1. Köln 1994, S. 161ff.

  5. Michael Schwartz, Vertriebene im doppelten Deutschland. Integrations- und Erinnerungspolitik in der DDR und in der Bundesrepublik, in: Institut für Zeitgeschichte (Hg.), Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte 1 (2008), Oldenburg, S. 114.

  6. Ebd., S. 116; vgl. auch: Wolfgang Meinicke, Flüchtlinge, Umgesiedelte, Vertriebene in der Sowjetischen Besatzungszone, in: Alexander von Plato und Wolfgang Meinicke, Alte Heimat – neue Zeit, Berlin 1991, S. 23 f.

  7. Ebd., S. 104.

  8. Christoph Seidler, Trauma, Schweigen, Erinnerung, in: Michael J. Froese und Christoph Seidler, Traumatisierungen in (Ost-)Deutschland, Gießen 2009, S. 73.

  9. Harald Welzer, Das kommunikative Gedächtnis. Eine Theorie der Erinnerung, München 2005, S. 171.

  10. Die 20 Interviews wurden in zwei vergleichbar großen Orten in Mecklenburg−Vorpommern und Schleswig-Holstein geführt, in denen es 2016 Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge gab. Dabei wurden Männer und Frauen verschiedener Generationen in Stavenhagen und Umgebung (MV) sowie in Boostedt und Umgebung (SH) gebeten, ihre Lebensgeschichte zu erzählen. Die beiden ausgewählten Bundesländer waren nach 1945 prozentual zur Bevölkerungszahl am stärksten vom Zuzug von Flüchtlingen, Vertriebenen und Zwangsumgesiedelten betroffen. In Schleswig–Holstein wuchs die Bevölkerung für einige Jahre um 67 Prozent, in Mecklenburg–Vorpommern um 52 Prozent.

  11. Hartmut Radebold, Kriegsbeschädigte Kindheiten, in: Radebold (Hg.), Kindheiten im Zweiten Weltkrieg und ihre Folgen, Gießen 2012, S. 24 f.

  12. Vgl. u. a.: Bettina Alberti, Seelische Trümmer. Die Nachkriegsgeneration im Schatten des Kriegstraumas, München 2013; Per Leo, Flut und Boden. Roman einer Familie, Stuttgart 2014; Michael Schneider und Joachim Süss (Hg.), Nebelkinder. Kriegsenkel treten aus dem Traumaschatten der Geschichte, Berlin 2015.

  13. Christoph Seidler, Trauma, Schweigen, Erinnerung, in: Froese und Seidler, Traumatisierungen (Anm. 8), S. 81.

  14. Sabine Bode, Kriegsspuren. Die deutsche Krankheit German Angst, Stuttgart 2016, S. 15.

  15. Ebd., S. 21.

  16. Steffen Schmidt und Hartmut Rosa, Institutionelle Transformation – Habituelle Irritation – Sozialstrukturelle Petrifikation: Empirische Befunde und transformationstheoretische Schlüsse zur deutschen Vereinigung, in: Heinrich Best und Everhard Holtmann (Hg.), Aufbruch der entsicherten Gesellschaft, Frankfurt a. M. 2012, S. 420 f.

  17. Ebd., S. 436.

  18. Tanja Bürgel, Ostdeutsche Generationen als Einwanderer in der Bundesrepublik und die Perspektiven der Wendekinder als Generation, in: Best und Holtmann (Anm. 16), S. 179.

  19. Vgl. Harald Welzer, Sabine Moller und Karoline Tschuggnall, Opa war kein Nazi. Nationalsozialismus und Holocaust im Familiengedächtnis, Frankfurt a. M. 2002, S. 16; Iris Wachsmuth, NS-Vergangenheit in Ost und West. Tradierung und Sozialisation, Berlin 2008, S. 293 f; Nina Leonhard, Politik- und Geschichtsbewusstsein im Wandel, Münster 2002, S. 326 f. Bürgel, Ostdeutsche (Anm. 18), S. 173; vgl. auch Toralf Staud, Einwanderer. Ossis sind Türken, in: Die Zeit 41 (2003).

  20. Bürgel, Ostdeutsche (Anm. 18), S. 173; vgl. auch Toralf Staud, Einwanderer. Ossis sind Türken, in: Die Zeit 41 (2003).

  21. Michael J. Froese und Christoph Seidler, Traumatisierungen in (Ost-)Deutschland, Gießen 2009, S. 22 ff.; vgl. auch: Sabine Bode, Kriegsspuren. Die deutsche Krankheit German Angst, Stuttgart 2016, S. 21.

  22. Hans-Joachim Maaz, Leben im ewigen, kritischen Misstrauen. Die Integration des Verdrängten und Tabuisierten. Zum Umgang mit dem Thema Flucht und Vertreibung in der DDR, Vortrag in Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), 12.12.2003, Interner Link: http://www.bpb.de/mediathek/446/leben-im-ewigen-kritischen-misstrauen, letzter Zugriff am 27.10.2017.

  23. Jean Améry, Wieviel Heimat braucht der Mensch?, in: Jenseits von Schuld und Sühne, Stuttgart 2000, S. 81.

  24. Ebd., S. 101.

  25. Interview mit Zeitzeuge aus Schleswig-Holstein (Anm. 3), Jahrgang 1931.

  26. Interview mit Zeitzeugin aus Mecklenburg-Vorpommern (Anm. 3).

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Uta Rüchel für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

1967 in Stralsund geboren, Verweigerung des Abiturs aus politischen Gründen, Ausbildung zur Sekretärin, Arbeit und Ausbildung als Heilerziehungspflegerin, 1992–1998 Studium der Soziologie, Politologie und Erziehungswissenschaften an der FU Berlin, seit 2002 freischaffend tätig als Autorin und Filmemacherin mit verschiedenen Projekten zu deutsch-deutscher Geschichte, interkulturellen Fragen und Biografiearbeit.