Meine Merkliste Geteilte Merkliste

„DDR-Übersiedler in Afrika hochwillkommen”

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 44 Analysen & Essays. Was riskieren wir? Ein Sommer der Unentschlossenheit Sieben Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Die sozialpsychologische Seite der Zukunft Zwölf Thesen zu Wirtschaftsumbau und Treuhandanstalt Die andere Geschichte der Umbruchjahre – alternative Ideen und Projekte 30 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen Wiedervereinigt auf dem Rücken von Migranten und Migrantinnen? Film ohne Auftrag - Perspektiven, die ausgegrenzt und unterschlagen wurden Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Vier Ansichten über ein Buch, das es nicht gibt "Es war ein Tanz auf dem Vulkan" Föderalismus und Subsidiarität „Nur sagen kann man es nicht“ Wenn Gedenkreden verklingen Zeitenwenden Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Der Friedensnobelpreis 2022 für Memorial Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik Alles nach Plan? Drei Gedanken über Werner Schulz „Wie ein Film in Zeitlupe“ 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit Frauen in der Bürgerbewegung der DDR und während der Friedlichen Revolution Die Wege zum 9. November 1989 „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft Fußball mit und ohne Seele München 1972: Olympia-Streit um das „wahre Freundesland“ Afrikas Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass „DDR-Übersiedler in Afrika hochwillkommen” Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Aktion, Reaktion und Gegenreaktion im „Schlüsseljahr“ 1952 Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

„DDR-Übersiedler in Afrika hochwillkommen” Parallele Zeitenwende in Namibia und Deutschland1989/90

Daniel Lange

/ 11 Minuten zu lesen

Im Oktober 1989 kam es in Namibia zur Bildung einer "deutsch-deutschen UN-Patrouille" – als an eine Wiedervereinigung noch gar nicht zu denken war. Als dann am 9. November 1989 in Namibia die ersten freien Wahlen stattfanden und zugleich die Berliner Mauer fiel, erlosch das Interesse am Unabhängigkeitsprozess des südwestafrikanischen Staates abrupt. Eine Spurensuche.

UN-Polizeieinheit der DDR 1989 in der Kaiser-Wilhelm-Straße in Windhuk. (© Privatarchiv D. Gaube )

Unerwartet traf dies auch die Afrika-Politik der DDR, die damals in Namibia ihren einzigen Einsatz in einer Friedensmission der Vereinten Nationen (United Nations/UN) absolvierte, der sie in der früheren deutschen Kolonie noch vor dem eigenen Kollaps auch mit UN-Kräften der Bundesrepublik zusammenführte. Die Rekonstruktion dieser „deutsch-deutschen UN-Patrouille” erhellt das komplexe Stimmungsbild jener „doppelten Zeitenwende” und die Motive beider deutscher Staaten, sich für Namibias Freiheit einzusetzen

„Das kann kein Mensch aushalten.”

Im Juni 1989 erschien in der Allgemeinen Zeitung in Windhuk ein Brief eines ausreisewilligen DDR-Bürgers zur Lage in seinem Land, den zuerst die westdeutsche evangelische Nachrichtenagentur Idea anonym publizierte. So las man in Namibia einen Bericht zur Situation zwischen Rügen und Thüringen, der ungeschminkter kaum sein konnte:

„Die Verhältnisse werden entgegen der ständigen Erfolgsmeldungen in den Medien zunehmend und beängstigend schlechter. Wir versuchen zum Beispiel seit Februar ordentliche Schuhe zu bekommen. Dafür fahren wir wöchentlich zwei Mal nach Leipzig in die sogenannten Exquisitläden, wo man Schuhe zwischen 200 und 300 Mark kaufen kann. Man muss aber Glück haben, um etwas zu bekommen, denn von dem auch in diesen Geschäften mageren Angebot kaufen den Löwenanteil Polen, Tschechen, Ungarn und Bulgaren weg, die tagsüber Zeit haben, die Geschäfte zu belagern. Obwohl es nach Gesetz für diese Leute verboten ist, Schuhe und Kleidung aus der DDR auszuführen, treiben sie einen schwunghaften Handel – und unser Zoll unternimmt nichts. Zwar gibt es auch in den normalen Geschäften Schuhe, aber die sind in Design und Qualität so schlecht, dass man sie nicht tragen kann. Zählt man für den Preis für ein paar gute Schuhe, der etwa ein Drittel eines Monatseinkommens beträgt, noch die Fahrtkosten hinzu, ..., so kommt einem der ganze Irrsinn, der hier mit den Menschen betrieben wird, so richtig zu Bewusstsein. ... Auch haben wir bis heute, also Anfang Mai, noch keine grüne Gurke oder ähnliches zu sehen bekommen. An Obst bekommt man nur Äpfel, an Südfrüchten nur Zitronen und Kuba-Orangen, die man nur ausdrücken kann (1kg - 4 Mark). Das ganze Gemüseangebot besteht permanent aus Weißkohl und Rotkohl, nicht einmal ein paar Möhren bekommt man. ... In unserem Garten wächst uns einfach alles über den Kopf, es fehlt einfach die Motivation, noch viel in ihm zu tun. Die quälende Ungewissheit ist sicher das Schlimmste, aber das ist sicher Methode. In den letzten Tagen haben wieder so viele die Ausreisepapiere bekommen - bloß wir sind wieder nicht dabei. Beten Sie für uns, denn auf Dauer kann das kein Mensch aushalten ... .”

Namibias langer Anlauf zur Unabhängigkeit

Nicht nur durch solche Einblicke war die DDR im Frühsommer 1989 in Namibia Thema. Denn zum 1. April 1989 hatten die Vereinten Nationen im Rahmen einer internationalen Friedensmission den Unabhängigkeitsprozess des Landes unter ihrer Aufsicht in Gang gesetzt, weshalb (Ost-)Berlin im April 1989 eine diplomatische Beobachtermission unter Leitung des Afrika-erfahrenen Diplomaten Dr. Hans-Georg Schleicher nach Windhuk entsandt hatte. Die UN-Friedensmission zur Unterstützung eines politischen Übergangsprozesses (United Nations Transition Assistance Group/UNTAG) hatte eine lange Vorgeschichte und ebnete Namibia auf Basis der Resolution 435 des UN-Sicherheitsrates von 1978 den Weg in die Freiheit. Die frühere deutsche Kolonie (1884-1915) stand seit 1920 unter der UN-Verwaltung Südafrikas, ab 1966 unter dessen Besatzung. Mithilfe der UNTAG-Mission sollten nun freie Wahlen, eine verfassungsgebende Nationalversammlung und die Souveränität Namibias erreicht werden. Zum Zeitpunkt der Wahlen vom 7. bis 11. November 1989 hatte die UN-Mission einen Umfang von fast 8000 Mitarbeitern aus 109 Staaten, darunter 4493 Soldaten (aus Finnland, Kenia und Malaysia). Zudem gehörten zur UNTAG-Mission 2 000 UN-Angestellte und – erstmals in einer „Blauhelmmission” – auch ein ziviles Kontingent, das eine unbewaffnete Polizeieinheit (International Civilian Police/CIVPOL) beinhaltete. An diesem Polizeieinsatz und mit Wahlbeobachtern wirkten beide deutsche Staaten aus ganz unterschiedlichen Motiven mit.

Westdeutsche Kontroversen

Auf westdeutscher Seite sorgte der Einsatz zunächst für Diskussionen. Erst im März 1989 hatte der Bundestag in einem Beschluss zur Kolonialzeit die besondere Verantwortung der Bundesrepublik gegenüber Namibia betont. Zudem hatte sie lange Jahre gemeinsam mit Kanada, Großbritannien, Frankreich und den USA mit Südafrika über die Umsetzung der UN-Resolution 435 verhandelt. Zugleich war sie damals größter Handelspartner Südafrikas und hatte ein distanziertes Verhältnis zur sich kommunistisch gebenden Südwestafrikanischen Volksorganisation (SWAPO) Namibias. Diese galt in Bonn keineswegs als einzig legitime politische Kraft des Landes. Hinzu kamen innenpolitische Diskurse, nachdem im April 1989 Gefechte zwischen südafrikanischen Militärs und SWAPO-Guerillas den Beginn der UNTAG-Mission überschatteten. Der UN-Beauftragte für Namibia, Martti Ahtisaari, beschloss daher die Erhöhung der zivilen Polizeikräfte in der Mission von 500 auf 1494 Personen und forderte dafür auch 50 westdeutsche Polizeikräfte an.

Strittig war, ob diese durch die Bundeswehr bereitgestellt werden sollten. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg würde dann, so die Kritiker, ein militärisch anmutender Einsatz deutscher Soldaten im Ausland erfolgen – ausgerechnet in einer früheren deutschen Kolonie. Die damit verbundene Symbolik ließ die politischen Gegensätze im Bundestag heftig aufeinanderprallen.

Der folgende Diskurs war von großer Bedeutung für das spätere militärische UN-Engagement Deutschlands und brachte in der Regierungskoalition aus CDU/CSU und FDP Differenzen zum Vorschein. Seit 1982 galt die Doktrin des Auswärtigen Amtes und des Bundessicherheitsrats, wonach ein Einsatz der Bundeswehr außerhalb der NATO verfassungswidrig sei. Eine Entsendung von Soldaten kam für Außenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) daher nicht in Frage. Er forderte eine Verfassungsänderung für solche Situationen und sprach sich stattdessen für die Entsendung des dem Bundesministerium des Innern unterstellten Bundesgrenzschutzes (BGS) für die ohne militärische Befugnisse ausgestattete CIVPOL aus. Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) befürchtete indes, der BGS würde künftig immer als Ersatz für die Bundeswehr im Ausland herhalten müssen, wofür dieser aber nicht zuständig sei. Aus seiner Sicht war der Einsatz der Armee in einer UN-Mission durch das Grundgesetz gedeckt. Diese Sicht lehnten die Grünen und Vertreter der SPD ab. Nur weil die Bundesregierung am 30. August 1989 feststellte, der Namibia-Einsatz des BGS sei eine Ausnahme, stimmte Schäuble ihm zu und bezeichnete diesen als „rein zivilen Auftrag“ auf „freiwilliger Basis der BGS-Beamten“. Als der Bundestag am 15. September 1989 dazu debattierte, befanden sich 50 Bundesgrenzschützer bereits auf dem Weg nach Namibia.

Namibische Bezugspunkte der DDR

Ganz anders schaute die DDR nach Namibia. Als selbsternannte marxistisch-leninistische Kampfpartei verstand sich die herrschende Sozialistische Einheitspartei Deutschland (SED) in ihrer Afrika-Politik als antikolonial und antirassistisch. Sie pflegte ab 1962 Kontakte zur SWAPO, mit der sie 1977 Parteibeziehungen einging. So positioniert, fiel es ihr leicht, jede koloniale deutsche Vergangenheit der Bundesrepublik zuzuordnen und historisch unbelastet als deutscher Alternativstaat in Afrika aufzutreten. Ihre Finanzhilfe für die SWAPO belief sich 1989 auf 16 Millionen Mark der DDR. Nie zuvor erhielt eine politische Bewegung in Afrika DDR-Leistungen in diesem Ausmaß. So organisierte die DDR 1989 für die SWAPO unter anderem die Ausbildung von Leibwächtern für deren Führungselite oder die Produktion von Wahlkampfvideos. Bereits Ende der 1970er-Jahre erörterten die Afrika-Stäbe im Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten (MfAA) die Beteiligung an der Umsetzung der UN-Resolution 435. Dieser stand die DDR anfangs kritisch gegenüber, weil sie für einen Prozess des Übergangs die südafrikanische Präsenz in Namibia erlaubte und keine sofortige Machtübergabe an die SWAPO beinhaltete.

Erst ab 1982 sah man die UN-Resolution 435 in (Ost-)Berlin als notwendigen Kompromiss an. Da man den Start der UNTAG anfänglich für 1979 und damit noch vor der Unabhängigkeit Simbabwes 1980 erwartete, trug das Thema Namibia im MfAA für das südliche Afrika zunächst den Charakter eines Pilotprojekts. 1989 kam diese Sichtweise erneut auf, da die Beteiligung an der UNTAG die erste Teilnahme der DDR an einer UN-Mission überhaupt war. Für sie ging es dabei auch darum, ihre personelle Präsenz im UN-Sekretariat zu erhöhen und künftig auf UN-Anfragen flexibel reagieren zu können. Das UNTAG-Engagement 1989/90 löste deshalb im Ministerium für Nationale Verteidigung Pläne zum Aufbau zweier Kompanien aus, die bis 1991 nur für UN-Einsätze zur Verfügung stehen sollten (integriert worden wären diese in ein Luftsturmregiment der Nationalen Volksarmee bei Potsdam). Dahinter verbarg sich auch der Gedanke, die Pflichtbeiträge der DDR für solche Missionen als Mitglied der UN teilweise zu refinanzieren.

Parallel dazu wollte die DDR von einem unabhängigen Namibia wirtschaftlich profitieren. Schon Anfang 1979 hatte das Sekretariat des Zentralkomitees (ZK) der SED ein Konzept zur politischen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit einem unabhängigen Namibia verabschiedet. Im Dezember 1988 aktualisierte eine Entscheidung des SED-Politbüros diese Pläne, nachdem im September 1988 das Sekretariat des ZK die generelle Beteiligung der DDR an der Umsetzung der Resolution beschlossen hatte (obwohl erst internationale Gespräche in Brazzaville und New York im Dezember 1988 den Beginn der UNTAG für den 1. April 1989 festlegten). So verwundert es nicht, dass die DDR als erster Staat des Warschauer Paktes im Oktober 1989 eine Wirtschaftsdelegation nach Namibia entsandte. Am weitesten gediehen die Planungen auf dem Gebiet der Fischereiwirtschaft, schließlich war die DDR seit 1976 am Fischfang vor Namibia beteiligt. Ein bilateraler Vertragsentwurf lag ab August 1989 unterschriftsreif vor. Das Ministerium für Außenhandel (MAH) hatte bereits im Februar 1989 verkündet, dass gegen den Handel mit namibischen Firmen keine Einwände bestünden, sofern daraus „keine Beziehungen zur Republik Südafrika abgeleitet werden können.“

Improvisierte Polizeieinheit

Da Martti Ahtisaari als UN-Beauftragter für Namibia stets um politische Balance bemüht war, wollte er beide deutsche Staaten – auch aufgrund der in Namibia wichtigen deutschen Sprache – in die UNTAG einbezogen wissen und bat (gegen den heftigen Widerstand Südafrikas, das um die SED-Kontakte zur SWAPO und zu Südafrikas Kommunisten wusste) im Mai 1989 auch die DDR um die Bereitstellung von 50 Polizeibeobachtern. SED-Generalsekretär Erich Honecker befürwortete das Vorhaben noch im selben Monat und erteilte Anfang September 1989 vom Krankenbett aus erneut seine Zustimmung. Doch die dafür einbezogenen Ministerien der DDR (Auswärtige Angelegenheiten, Inneres, Nationale Verteidigung, Staatssicherheit) standen vor dem Dilemma, dass sie in der Kürze der Zeit nur 30 Personen bereitstellen konnten, die über ausreichend Kenntnisse der englischen (UN-internen Kommando-)Sprache verfügten. Sie waren in der Regel auch nicht im polizeilichen Streifendienst tätig, sondern in ihren Ministerien als Dolmetscher, Kriminaltechniker, im diplomatischen Dienst oder als Dozent in der militärischen Ausbildung. So wurden sie in aller Eile zu Offizieren der Deutschen Volkspolizei ernannt, um den UN zu signalisieren, dass hier tatsächlich eine Polizeieinheit bereitgestellt würde, die schließlich am 11. Oktober 1989 auf dem (Ost-)Berliner Flughafen Schönefeld vom stellvertretenden Außenminister Bernhard Neugebauer nach Namibia verabschiedet wurde – sieben Tage, bevor das Politbüro Erich Honecker als Generalsekretär der SED entmachtete.

„Das gibt es weltweit nur im Owamboland”: Vorgezogene deutsch-deutsche Wiedervereinigung in Afrika

Dort erwartete sie bei Patrouillenfahrten nicht nur der landesübliche Linksverkehr auf Schotterpisten im afrikanischen Busch, sondern auch extreme Hitze, teils vermintes Gelände im nordnamibischen Owamboland und oft improvisierte Arbeitsbedingungen mit instabiler Strom- und Wasserversorgung und eingeschränkter Versorgungslage. Quartier fanden die ostdeutschen Polizeibeobachter in Bungalows und Wohnwagen, in Schulen oder bei Farmern. In ihrer täglichen Arbeit hatten sie die noch vor Ort tätige südafrikanische Polizei zu überwachen, Munition unschädlich zu machen und Einschüchterungen im Wahlkampf zu melden. Wichtig war der Umgang mit der örtlichen Bevölkerung, um der UNTAG Akzeptanz zu verschaffen, so in Gesprächen mit Oberhäuptern verschiedener Stammesgruppen oder durch Besuche bei Parteien, Schulen, Kirchen, Farmern oder Geschäftsleuten. Diese Arbeit konnte schnell gefährlich werden, weil die politischen Spannungen im Land groß waren. Extremisten griffen im August 1989 ein UNTAG-Büro mit Handgranaten an. Anhänger verfeindeter Parteien lieferten sich im September 1989 in Windhuk eine teils bewaffnete Straßenschlacht. Zwischen Mai und November 1989 wurden rund 200 Fälle von politischer Auseinandersetzung in Namibia registriert, bei denen es vereinzelt Todesopfer gab (darunter der deutschstämmige SWAPO-Politiker Anton Lubowski).

Stationiert waren die 30 Personen der Polizeigruppe der DDR landesweit verteilt an sechs UNTAG-Stützpunkten, darunter drei Orte, die im angolanischen Grenzgebiet lagen und wo bewaffnete Kämpfe zwischen SWAPO-Anhängern und südafrikanischen Milizen zu befürchten waren. Die westdeutsche BGS-Einheit mit 50 Personen verteilte sich im Norden Namibias auf acht Stützpunkte, sodass beide deutschen Kontingente nun in Ondangwa oder Oshakati noch vor dem Fall der Berliner Mauer unter UN-Kommando zusammenarbeiteten. So auch in einer Einheit (mit Kollegen aus Kanada, Irland, Indien, Pakistan und Schweden) am nordnamibischen Standort Ombalantu. Dabei entstand (für die DDR-Vertreter gab es im neutralen UN-Dienst nicht mehr das polizeiliche Geheimhaltungsprinzip) ein kameradschaftliches Verhältnis, das zu deutsch-deutschen Grillabenden mit Apfelmus unter Kameldornbäumen führte und aus dem Freundschaften entstanden.

Aufmerksam auf die vorgezogene kleine deutsche Einheit in Namibia war die Allgemeine Zeitung aus Windhuk geworden. Für sie war die deutsch-deutsche Kooperation „eine Einmaligkeit, die es weltweit nur in Owamboland gibt. (...) In Südwestafrika/Namibia geschieht, was in Deutschland keiner zu denken wagt, die UNO aber möglich macht.” Als wenig später am 9. November 1989 in Berlin die Mauer fiel, drang die Nachricht davon nur zaghaft zu den beiden deutschen Kontingenten in die südwestafrikanische Abgeschiedenheit durch. Nicht überall bestand die Möglichkeit, per Weltempfänger den südafrikanischen Rundfunk oder die Deutsche Welle zu verfolgen oder per Telefon oder Fernschreiber Informationen aus der Heimat zu erhalten. Aus der DDR erreichten das SED-Zentralorgan Neues Deutschland sowie die Nachrichtensendung Aktuelle Kamera auf Videokassette Windhuk nur per Diplomatenpost und mit mehrwöchiger Verspätung. Zu zwei entlegenen BGS-Standorten gab es von Windhuk aus gar keine direkte Verbindung, sodass schriftliche Nachrichten aufwendig durch den Transport mit dem Auto ausgetauscht wurden.

Paradoxe historische Situation zum Abschluss

Die DDR-Botschaft in Windhuk/Namibia 1990. (© W.E. Wendt 1989, Archiv K.-D. Gralow)

Als sich Namibia im März 1990 seiner Unabhängigkeit näherte und das zwölfmonatige Mandat der UNTAG auslief, war auch die erste und einzige Zusammenarbeit von Bundesrepublik und DDR in einer UN-Mission beendet. Während der BGS am 6. April 1990 seine Heimreise antrat, beendeten die Polizeibeobachter der DDR ihre CIVPOL-Unterstützung bereits am 4. März 1990. Sie befanden sich in einer paradoxen Situation: In Namibia hatten sie sich für freie Wahlen eingesetzt, die der Bevölkerung der DDR von der SED immer vorenthalten worden waren. Nun hatten sich die Verhältnisse in ihrer Heimat derart rasch geändert, dass am 18. März 1990 erstmals auch in der DDR frei gewählt werden konnte.

Nachdem Namibias Unabhängigkeit am 21. März 1990 erreicht war, nahm die DDR noch diplomatische Beziehungen dorthin auf und eröffnete in Windhuk auch noch ihre weltweit letzte Botschaft. Doch dort entstanden nun nicht nur politische Kontakte zwischen (Ost-)Berlin und Windhuk neu, sondern auch gesellschaftliche. So erreichten die Allgemeine Zeitung Zuschriften aus der DDR, die um Hilfe bei der Ahnenforschung zu einst nach Südwestafrika ausgewanderten Familien, der Jobsuche oder um Brieffreundschaften mit deutschstämmigen Namibiern baten. Selbst die Tabelle der DDR-Fußball-Oberliga wurde nun in der AZ veröffentlicht und auch Berichte über recht bald nach Namibia reisende erste Touristen aus der DDR. Und während sich die deutschsprachige Gemeinschaft Namibias auf die „in Afrika hochwillkommene” Zuwanderung von gut ausgebildeten Fachkräften aus der DDR einstellte, kursierten auch in Namibia die damals beliebten DDR-Witze über die SED: „Gregor Gysi hat auf dem Berliner Alexanderplatz einen Obstautomaten aufstellen lassen: Oben steckt man eine Banane rein, unten kommen zwei Ost-Mark heraus.”

Am 2. Oktober 1990 um 24 Uhr wurde die nur kurz bestehende Botschaft der DDR in Namibia geschlossen und ihre Nationalflagge eingeholt.

Zitierweise: Daniel Lange, „„DDR-Übersiedler in Afrika hochwillkommen” Parallele Zeitenwende in Namibia und Deutschland1989/90“, in: Deutschland Archiv, 8.11.2022, Link: www.bpb.de/515053.

Fussnoten

Fußnoten

  1. Vgl. Daniel Lange, Auf deutsch-deutscher UN-Patrouille: Die polizeiliche Beobachtereinheit der DDR in Namibia 1989/90, Schkeuditz 2011.

  2. Vgl. Hans-Georg Schleicher, Doppelte Zeitenwende: Der Süden Afrikas und Deutschlands Osten, Berlin 2020.

  3. Allgemeine Zeitung Windhuk/Namibia, „Der ganze Irrsinn”: Ein Bürger der DDR schreibt seinem Freund, 6.6.1989, S. 7.

  4. Vgl. United Nations (Hrsg.), The Blue Helmets: A Review of United Nations Peacekeeping Forces, 3. Auflage, New York 1996, S. 210.

  5. Zur damaligen Debatte siehe Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), Schäuble: Polizeilicher Auftrag in Namibia, 15.9.1989; Bundesregierung verteidigt BGS-Einsatz, 16.9.1989; und Süddeutsche Zeitung (SZ), 50 Grenzschutzbeamte heute nach Namibia, 14.9.1989; Schäuble schließt militärische UNO-Hilfe durch BGS aus, 15.9.1989.

  6. Bundesarchiv/DC 20/19930/36, Information 36/1989 der Abt. Information des MAH, Aufnahme von Handelsbeziehungen mit Firmen in Namibia, 20.2.1989.

  7. Allgemeine Zeitung, Deutsch-deutsche Patrouille, VOPOs und BGS gemeinsam im Einsatz, 30.10.1989.

  8. Allgemeine Zeitung, Namibia nach der Unabhängigkeit: Deutsche zuversichtlich, DDR-Übersiedler in Afrika hochwillkommen, 4.7.1990, S. 2.

  9. Allgemeine Zeitung, Witze, 26.1.1990, S. 17.

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Daniel Lange für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.
Sie wollen einen Inhalt von bpb.de nutzen?

Weitere Inhalte

Dr. phil., wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Leistungssport & Trainerbildung der Deutschen Hochschule für Gesundheit & Sport (Berlin). Sportwissenschaftliche Promotion an der Universität Potsdam zur außenpolitischen Rolle des Sports in der Afrikapolitik der DDR („Turnschuhdiplomatie“; mit Förderung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur). Zuvor Magisterarbeit an der Humboldt-Universität zu Berlin zur deutsch-deutschen Beteiligung am Unabhängigkeitsprozess der Vereinten Nationen 1989/90 in Namibia. Vorstandsmitglied Sport der Deutsch-Namibischen Gesellschaft. E-Mail: daniel.lange@go4more.de