Meine Merkliste Geteilte Merkliste PDF oder EPUB erstellen

Die Wende und die linken Juden und Jüdinnen der DDR | Deutschland Archiv | bpb.de

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten 1848/49 in der politischen Bildung Vier Ansichten über ein Buch, das es nicht gab "Es war ein Tanz auf dem Vulkan" Föderalismus und Subsidiarität „Nur sagen kann man es nicht“ Wenn Gedenkreden verklingen Zeitenwenden Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Der Friedensnobelpreis 2022 für Memorial Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik Alles nach Plan? Fünf Gedanken über Werner Schulz „Wie ein Film in Zeitlupe“ "Ich hatte Scheißangst" Ein Nazi flieht in die DDR Der 13. Februar 1945 im kollektiven Gedächtnis Dresdens Vor 50 Jahren im September: Zweimal Deutschland in der UNO Der Mann aus dem inneren Zirkel DDR-Vermögen auf Schweizer Konten Nicht nur Berlin Moskauer Hintergründe des 17. Juni Opfer einer "Massenpsychose"? Der Wolf und die sieben Geißlein Der Prager Frühling 1968 und die Deutschen Operativer Vorgang „Archivar“ 9. November 1989. Der Durchbruch 9. November 1918. „Die größte aller Revolutionen“? Der vielschichtige 9. November Biermann in meinem Leben Ein Wolf im Museum Entmutigung & Ermutigung. Drei Stimmen zu Biermann Spurenverwischer Kleinensee und Großensee Tod einer Schlüsselfigur Das besiegte Machtinstrument - die Stasi Anhaltende Vernebelung Transformation und Deutsche Einheit Die sozialpsychologische Seite der Zukunft Zwölf Thesen zu Wirtschaftsumbau und Treuhandanstalt Die andere Geschichte der Umbruchjahre – alternative Ideen und Projekte 31 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen Wiedervereinigt auf dem Rücken von Migranten und Migrantinnen? Film ohne Auftrag - Perspektiven, die ausgegrenzt und unterschlagen wurden Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Welche Zukunft liegt in Halle? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. (K)Einheit Wird der Osten unterdrückt? Die neue ostdeutsche Welle Die anderen Leben. Generationengespräche Ost "Westscham" Sichtweisen Die innere Einheit Wer beherrscht den Osten? Forschungsdefizite rechtsaußen Verpasste Chancen? Die gescheiterte DDR-Verfassung von 1989/90 Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2023 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur Olympia wieder in Berlin? Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Die "Weltnachricht" mit ungewollter Wirkung Krieg & Frieden. Wohin führt die Zeitenwende? Über 70 Analysen & Essays. Wenig Hoffnung auf baldigen Frieden Was riskieren wir? Ein Sommer der Unentschlossenheit Ein Jahr Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Deutschlands Chinapolitik – schwach angefangen und stark nachgelassen "Ein Dämon, der nicht weichen will" "Aufhören mit dem Wunschdenken" Zäsur und Zeitenwende. Wo befinden wir uns? Im zweiten Kriegsjahr Zeitenwende – Zeit der Verantwortung Müde werden darf Diplomatie nie Sprachlosigkeiten Wie ist dieser Krieg zu deeskalieren und zu beenden? Teil 1 Als Brückenbau noch möglich war Der Krieg in der Ukraine als neuer Horizont für politische Bildung und Demokratiepädagogik Bleibt nur Gegengewalt? „Mein Körper ist hier, aber mein Herz und meine Seele sind immer in Israel“ „Ich hoffe, dass die Ukraine die BRD des 21. Jahrhunderts wird“ Krieg als Geschäft Bodenlose Ernüchterung In geheimer Mission: Die DDR-NVA gegen den „jüdischen Klassenfeind“ „Verbote bringen herzlich wenig“ Eine missachtete Perspektive? Verordnete Feindbilder über Israel in der DDR: Eine Zeitungs-Selbstkritik Die erste DDR-Delegation in Israel. Ein Interview mit Konrad Weiß „Dieser westliche Triumphalismus ist ein großer Selbstbetrug“ Wolf Biermann: Free Palestine...? Was hilft gegen politische Tsunamis? Der Tod ist ein Meister aus Russland Wann ist die Zeit zu verhandeln? Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion Jüdinnen und Juden in der DDR Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte "Jüdisch & Links" von Wolfgang Herzberg Der patriarchalen Erinnerungskultur entrissen: Hertha Gordon-Walcher Frauen in der DDR (Die) Mütter der Gleichberechtigung in der DDR Sexismus unter gleichberechtigten Werktätigen Der Schwangerschaftsabbruch in der DDR Die Situation von lesbischen Frauen in der DDR Hauptamtliche Stasi-Mitarbeiterinnen Frauen im geteilten Deutschland „Schönheit für alle!“ 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit Frauen in der Bürgerbewegung der DDR Die Wege zum 9. November 1989 „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Der Überläufer Der Überläufer (Teil IV) Der Deal mit "Schneewittchen" alias Schalck-Golodkowski Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts "OV Puppe". Ein Stasi-Raubzug im Spielzeugland Verdeckte Waffendeals der DDR mit Syrien Alltag und Gesellschaft Die Situation von lesbischen Frauen in der DDR Ost-West Nachrichtenvergleiche Fußball mit und ohne Seele München 1972: Olympia-Streit um das „wahre Freundesland“ Afrikas Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass Auf deutsch-deutscher UN-Patrouille in Namibia 1989 Zwischen den Bildern sehen Vom Neonazi-Aussteiger ins Oscar-Team „Eine Generalüberholung meines Lebens gibt es nicht“ "Autoritärer Nationalradikalismus“ Unter strengem Regime der Sowjets: Die Bodenreform 1945 Diplomatische Anstrengungen auf dem afrikanischen Spielfeld Demokratiestörung? „Im Osten gibt es eine vererbte Brutalität“ Hauptamtliche Stasi-Mitarbeiterinnen Sexismus unter gleichberechtigten Werktätigen Turnschuhdiplomatie im Schatten Eine Keimzelle politischen Engagements (Die) Mütter der Gleichberechtigung in der DDR Der Schwangerschaftsabbruch in der DDR Anti-Antisemitismus als neue Verfassungsräson? "Ich höre ein Ungeheuer atmen" "Ungehaltene Reden". Denkanstöße ehemaliger Abgeordneter der letzten Volkskammer der DDR Was sollten Wähler und Wählerinnen heute bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Immer noch Mauer(n) im Kopf? Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Gedächtnis im Wandel? Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) „Streitet, doch tut es hier“ Olympia in Moskau 1980 als Leistungsschau für den Sozialismus Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Aktion, Reaktion und Gegenreaktion im „Schlüsseljahr“ 1952 Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Wie wurde ich ein politischer Mensch? Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen „9/11 Santiago – Flucht vor Pinochet" Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Freundesverrat Denkanstöße aus Weimar Gefährdet von "Systemverächtern" Raubzug Die Normalität des Lügens Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

Die Wende und die linken Juden und Jüdinnen der DDR Ein Essay von Charlotte Misselwitz

Charlotte Misselwitz

/ 15 Minuten zu lesen

Charlotte Misselwitz betrachtet drei Beispiele von linken Juden, die nach der Wiedervereinigung Abwicklungserfahrungen machten und diskutiert mögliche Gründe dafür.

(© picture-alliance/AP, Robert Michael)

Einige meiner Geschichten über ostdeutsche Juden sind über mein journalistisches Standbein in Print und Radio entstanden. So gibt es etwa ein Radiofeature beim Deutschlandfunk über „Die Wollenbergers – Jüdische Remigranten in der DDR“ von 2022. In der Berliner Zeitung erschien das Portrait über Tom Rapoport, einen bekannten Biochemiker, der heute in Harvard lebt. Hier im Deutschland Archiv erschien das Portrait über Inge Rapoport, die seit der Fernsehserie „Charité“ noch bekanntere Professorin für Neonatologie.

In all den Geschichten dieser jüdischen Menschen aus der einstigen DDR ist immer wieder von der Zeit nach der Wiedervereinigung die Rede. Dieser Zeitraum soll auch hier im Fokus stehen: die 1990er-Jahre als eine Erfahrung des Umbruchs, auch rabiater Abwicklungen und des Schmerzes. Ich will mich auf drei dieser Erfahrungen ebenjener Menschen beziehen, deren Geschichten ich bereits intensiv recherchiert habe, und versuchen, den Hintergrund dieser Erfahrungen anhand weiterer Quellen auszuleuchten. Am Ende wird die Frage stehen, ob das, was die Personen in der Nachwendezeit erfahren mussten, einem speziellen westdeutschen Antisemitismus geschuldet ist. Aber von vorn.

Tom Rapoport, mittlerweile auch schon Ende 70, arbeitete bis Anfang der 1990er-Jahre als junger Professor am Forschungsinstitut Berlin-Buch. 1992 wurde der gesamte Standort abgewickelt, von fast 1.800 Mitarbeitenden blieben knapp 400 am neugegründeten Max Delbrück Zentrum (MDC). Rapoport durfte zwar bleiben, hatte auch eine Forschungsgruppe dort, aber die Professorenstelle wurde ihm aberkannt, da er in der DDR etwa ein Jahr als SED-Parteisekretär fungiert hatte. Eine Kommission befand zwar, dass er sich dabei nie zulasten anderer oder vorteilig für sich selbst verhalten hatte, gleichwohl musste er sich zweimal neu auf „seine“ Professur bewerben – und wurde zweimal abgelehnt. Rapoport, der anschließend eine hochdotierte Professorenstelle in Harvard angeboten bekam, erinnert sich noch an die herablassende Antwort des damaligen Vorsitzenden des MDC-Kuratoriums, Fritz Melchers, der seine erneute Bewerbung um die Professur mit den Worten kommentierte: „Na, wir wollen so manches in unserem Leben.“

Toms Mutter, Inge Rapoport, war schon in Rente, als die Wende kam. Beruflich tangierten sie die Vorgänge, Veränderungen und Abwicklungen daher nicht mehr. Allerdings musste sie mitansehen, wie an ihrem einstigen Lehrstuhl und am Universitätskrankenhaus Charité plötzlich Kolleginnen und Kollegen, auch einige ihrer einstigen StudentInnen, aufgrund angeblicher Stasi- oder anderer staatskonformer Aktivitäten ihre Anstellung verloren. Sie erzählt in ihren Memoiren „Meine ersten drei Leben“, wie viele dieser Kolleginnen und Kollegen dagegen klagten und vor dem Arbeitsgericht Recht bekamen ob der Überzogenheit mancher Anschuldigungen. Allein aus ihrer unmittelbaren Umgebung, der Kinderklinik, sind ein Professor, mehrere Dozenten, zwei Oberärzte sowie eine ältere Assistentin in die „Arbeitslosigkeit entlassen worden“, ohne dass ihnen eine „ehrenrührige Tat nachgewiesen werden“ konnte.

Das dritte Beispiel erzählt von Albert Wollenberger, einem Kardiologen, der Chef des Zentralinstituts für Herz-Kreislauf-Forschung in Berlin-Buch und langjähriger Präsident der International Society of Cardiology war, im amerikanischen Exil in Harvard seinen Doktor gemacht hatte und nach einer Station in Kopenhagen zurück nach Deutschland gekommen war. Ihm wurde in den 1990er-Jahren die Rente drastisch gekürzt – aufgrund seiner SED-Mitgliedschaft und weil allen ostdeutschen Professoren die sogenannte Intelligenzrente gestrichen wurde. Hinzu kam jedoch, dass für ihn die allgemein gekürzte Rente durch das Rentenüberleitungsgesetz nochmal geringer berechnet wurde. Er hatte etwa die letzten zehn Jahre seiner Erwerbstätigkeit am Institut keine Rentenbeiträge gezahlt, da er als sogenannter VDN (Verfolgter des Naziregimes) in der DDR von den Beiträgen befreit gewesen war.

Wollenberger wusste, eine solche Handhabung ist Unrecht und kämpfte um die Anerkennung seiner nicht gezahlten Beiträge als jüdischer Flüchtling. Auf dem Dachboden seiner einstigen Villa, die nun ein paar seiner Enkel bewohnen, finden sich noch Briefe, die er sich mit der neu eingesetzten westdeutschen Sozialrichterin schrieb. Im letzten Brief erwähnte er sogar seine jüdische Herkunft, seine Flüchtlingsgeschichte – er hatte zeitweise im Berliner Untergrund gegen die Nazis gekämpft, als diese schon an der Macht waren; erst 1937 war er aus Deutschland geflüchtet. Mit der späten Erwähnung seines jüdischen Hintergrundes zog er gewissermaßen das letzte Register. Doch auch auf diesen Brief erhielt er nur ein „abgelehnt“. Zwar wurden 1997 und 1998 aufgrund von Sammelklagen wie der der Leopoldina Forschungsgemeinschaft vor dem Bundesverfassungsgericht, Wollenberger ab 1999 die Bezüge neu berechnet, erhöht und überwiesen. Dies erfolgte allerdings nur ein paar Monate vor seinem Tod.

Abwicklungen waren nicht nur spezifisch ostdeutsch

Natürlich: Diesen drei ostdeutschen Menschen jüdischer Herkunft ging es ähnlich wie dem Gros der ostdeutschen Bevölkerung in den 1990er-Jahren. Auch Jana Hensel, Wolfgang Engler und viele andere beschrieben dies für die unterschiedlichsten Bereiche – nicht nur in den abgewickelten und von der Treuhand verkauften Betrieben, sondern bis hinein in die Hochkultur, die Medien und die Wissenschaft. Ulrich von der Heyden beklagt, dass bei den Abwicklungen im Bereich der Geisteswissenschaften, „Humankapital auf den Müll geworfen“ worden sei.

Das alles hat mit spezifisch jüdischer Geschichte zunächst wenig zu tun. Allerdings könnte man durchaus fragen, weshalb in diesen Fällen die Verfolgung in der NS-Zeit, die Herkunft aus verfolgten oder ermordeten Familien und die spezifisch antifaschistische Positionierung nach 1945 hier so gar keine Rolle spielte. Und wenn die Befreiung von Rentenbeiträgen wie bei der VDN-Regelung im Fall von Wollenberger nicht anerkannt wurde, was ist da systematisch nicht richtig gelaufen? Wieso haben die damals maßgeblichen westdeutschen Eliten offenbar gar nicht erst in Erwägung gezogen, zwischen solchen Menschen zu unterscheiden, die vom NS-Regime massiv verfolgt worden sind, und solchen, die sich aus anderen Gründen dem Staat DDR angedient haben? Die hier skizzierten Biografien und die einstige SED-Zugehörigkeit dieser Menschen verweisen auf Identifikationen mit dem einstigen Staat DDR, die ja durchaus auch mit ihrer jüdischen Herkunft zu tun hatten. Warum spielte all dies nach 1990 keine Rolle?

Als linke Juden dem DDR-Staat verbunden

Albert Wollenberger, der teilweise in Paris, aber auch im Berliner Untergrund als Kommunist gegen die Nazis gekämpft hatte, traf in der neu gegründeten DDR viele seiner alten Genossen wieder in höchsten Positionen an. Selbstironisch beschreibt er in seinen Memoiren, wie er sich in der ihm zugewiesenen Villa mit einem ebenfalls remigrierten und gut vernetzten jüdischen Nachbarn um ein Zimmer stritt – und wie zur Lösung des Streits der eine die Abteilung unter Walter Ulbricht und der andere die unter Wilhelm Pieck aktivierte. Und tatsächlich sah Wollenberger im Staat DDR einige seiner grundsätzlichen sozialistischen Werte verwirklicht. Auch wenn nicht die gesamte einstige Nazi-Bevölkerung „ausgetauscht“ wurde, so gab ihm allein der Elitenaustausch genug Vertrauen in diesen Staat, der nun von „seinen Leuten“, Juden und Kommunisten, geführt wurde.

Inge Rapoport identifizierte sich nicht nur als Ärztin mit dem ostdeutschen Gesundheitssystem, dessen Unabhängigkeit von der Pharmaindustrie oder den Geldbeuteln der Reichen ihr fortschrittlicher erschien. Ihre Identifikation mit einem Gesundheitssystem für alle hatte auch mit ihrer jüdischen Erfahrung zu tun. In Erinnerung an die Krankenhäuser im amerikanischen Exil beschreibt sie beispielsweise, wie Schwarze ebenfalls separat behandelt wurden – ähnlich wie sie selbst als Jüdin einst in Nazi-Deutschland.

Es gibt viele weitere Gründe und Argumente für die Identifikation linker Jüdinnen und Juden mit dem DDR-Staat. Immerhin hatten sie die gemachten Erfahrungen mit Diskriminierung, strukturellen Ungleichheiten oder ethnischen Kategorisierungen mit einer kritischen Analyse des Kapitalismus verbunden. Sonia Combe beschreibt in ihrem Buch „Loyal um jeden Preis“ aber auch die Ambivalenzen dieser jüdischen Remigrantinnen und -migranten, die trotz dieser Identifikationen auch die Defizite des realexistierenden Sozialismus sahen und zu spüren bekamen: Jürgen Kuczynski etwa, Professor für Wirtschaft an der Humboldt-Universität, wurden – so wie Anna Seghers, Stefan Heym und vielen anderen – einerseits Veröffentlichungen untersagt, er übte immer wieder auch Kritik gegenüber dem System; andererseits wurden ihm staatlicherseits bis zum Ende eine große Villa, ein Chauffeur und eine Sekretärin zur Verfügung gestellt. Bei aller Kritik und Beschwerde hätte Kuczynski den Staat doch nie verlassen.

Diese Ambivalenzen zeigen sich auch in den Lebenswegen der nächsten Generation: Tom Rapoport hatte als 19-Jähriger bei seinem Eintritt in die SED sogar seine amerikanische Staatsbürgerschaft abgetreten. Einerseits zeigt dies seine Identifikation mit der DDR, zudem wollte er keine Privilegien gegenüber seinen Mitschülern oder -bürgern haben. Andererseits wiederum meint er, die zwei Jahre als SED-Parteisekretär seien die „schlimmsten Jahre seines Lebens gewesen, weil sie ihn von der Wissenschaft abhielten“.

Mit anderen Worten: Diese und andere in den 1990er-Jahren „abgewickelten“ ostdeutschen Jüdinnen und Juden waren zwar grundsätzlich loyal, aber auch offen für Kritik gegenüber der DDR. Und der Wende gegenüber war Tom Rapoport vielleicht aufgeschlossener als die erste Generation, gehörte er doch zu Beginn der 90er-Jahre einer Kommission des Wissenschaftsrates an, die den Kanzler beriet, um Empfehlungen für die „deutsche Einheit“ zu geben. Er hatte gehofft, die Zentralinstitute in den wissenschaftlichen Wettbewerb überführen zu können und war – und ist bis heute – überzeugt, dass sich die Institute in Buch gegenüber den westdeutschen Wissenschaftszentren hätten behaupten können. Am Ende wurden die ostdeutschen Institute jedoch evaluiert und verkleinert, er selbst verlor, wie anfangs erwähnt, dadurch seine Professur.

Krise und Heimatlosigkeit nach dem Zusammenbruch der DDR

Nur wenige hatten seinerzeit ein Sensorium für die Widersprüchlichkeiten ostdeutscher jüdischer Realitäten. Moshe Zuckermann veröffentlichte 2002 das Buch „Zwischen Politik und Kultur. Juden in der DDR“, wo er fasziniert auf die Involviertheit und Teilhabe jüdischer Menschen auf den höchsten Ebenen des ehemaligen Staates verweist, die er sonst höchstens aus den USA kannte, wo jüdische Senatoren oder Minister ganz selbstverständlich zum politischen Bild gehörten und gehören. Die meisten wollten jedoch von solchen komplexen Zusammenhängen in den 1990er-Jahren nichts hören – ebenso wenig wie von den „Lebensleistungen“ dieser Menschen, wie es bei Wolfgang Herzberg heißt, der die Geschichte seiner ostdeutschen jüdischen Eltern in dem Buch „Jüdisch und Links“ wiedergegeben hat.

Auch Sonia Combe unterstreicht diese Lebensleistungen und Ambivalenzen, wenn sie beispielsweise den Einfluss thematisiert, den die erste Generation an Dichtern und Denkern – Jürgen Kuczynski, Anna Seghers, Stefan Heym – auf die nächste Generation auch nichtjüdischer Autoren hatte. Das Schaffen von Christa Wolf, Heiner Müller oder Franz Fühmann ist ohne diese jüdischen Remigrantinnen und -migranten, die ihnen oft auch persönliche Mentoren waren, völlig undenkbar. Diese Zusammenhänge drangen jedoch im Diskurs der 1990er-Jahre kaum mehr durch. Dass manche ostdeutsche Juden im einseitig wiedervereinigten Diskurs eine Heimatlosigkeit, Desorientierung oder auch Überforderung verspürten, ist daher mehr als verständlich.

Für Inge Rapoport begann eine wunde Zeit nach der Wende. Sie fragte sich – ähnlich wie Christa Wolf und andere – wo und wie sie selbst zur „Täterin“ geworden sein könnte, welchen Menschen sie vielleicht das Leben schwer gemacht hätte – obwohl ich bis heute nur Menschen treffe, die sich an ihre inspirierend kluge und faire Art erinnern.

Die Enkelin von Albert Wollenberger, Judith Wollenberger, erinnert eine Szene Ende der 1990er-Jahre im Haus des Großvaters, wie er vor der Treppe zusammenbricht und sich scheinbar zu wehren scheint gegen Menschen, die ihm weh tun wollen. Sie meint, hier seien alte Ängste und Erfahrungen aus der Nazi-Zeit hochgekommen – getriggert auch durch die Nichtanerkennung und die teilweisen Respektlosigkeiten auf beruflicher und ideologischer Ebene im wiedervereinten Deutschland. Von ihr stammt auch das Wort, er sei nach all den Erfahrungen eine „Scherbe“ gewesen.

Verzerrungen in der westdeutsch dominierten Geschichtsschreibung

Hinzu kommt, dass Identifikationen der ostdeutschen Juden und Jüdinnen mit dem „anderen“, aus ihrer Sicht sozialeren und stärker entnazifizierten Teil Deutschlands in den 1990er-Jahren nicht nur weitgehend übergangen, sondern mitunter auch rabiat umgeschrieben wurden. Hier ein paar Beispiele:

Jeffrey Herf verwendet zwar in seinem Buch „Divided Memory“ reale Zahlen, wenn er die Verurteilungen von ehemaligen Nazis in Ost und West vergleicht – er rechnet sie aber mit viel Biegen und Brechen derart eigenwillig zusammen, dass er am Ende behaupten kann, es hätte sich in Ost- und Westdeutschland mit der Entnazifizierung in etwa gleich verhalten: Die 3.300 Verurteilungen in den Waldheimer Prozessen im Jahr 1950 unter der damaligen Justizministerin Hilde Benjamin – Frau von Kurt Benjamin und dieser wiederum Bruder von Walter Benjamin – rechnet er dabei aber nicht mit, weil in diesen Prozessen auch politische Gegner ausgeschaltet worden sind. Dem war sicher so, es betraf aber natürlich nicht die gesamte Zahl der Verurteilten. Mit demselben Argument streicht er auch sämtliche zuvor schon erfolgten Verurteilungen von 12.500 ehemaligen Nazis durch die Sowjetische Besatzungsmacht aus der Rechnung. Einzig die 2.000 Verurteilungen durch spätere DDR-Gerichte lässt er gelten – warum hier keine Ausschaltung politischer Gegner mehr stattgefunden haben soll, erschließt sich nicht. Diese Zahl vergleicht er dann mit den insgesamt 6.500 Verurteilungen in dem mehr als doppelt so großen Westdeutschland – ein mehr als fragwürdiges Vorgehen. Die Forschung des Historikers Harry Waibel zu den in Stasi-Archiven dokumentierten antisemitischen Vorfällen wiederum wurde ebenfalls breit rezipiert, ohne dass diese mit ähnlichen Vorfällen in Westdeutschland verglichen und in Bezug gesetzt worden wären, wo sie auch längst nicht so akribisch aufgezeichnet wurden. Vergleicht man antisemitische Einstellungen in Ost und West seit der Wende, so zeigt sich: Von den 1990er-Jahren bis in die Mitte der 2000er war Antisemitismus in den östlichen Bundesländern nur halb so weit verbreitet wie in den westlichen. Das American Jewish Committee (AJC) verzeichnete 1991 maximal sechs Prozent antisemitische Einstellungen im Osten, während für den Westen maximal 16 Prozent gemessen wurden. Auch 1996 waren die Werte der Ostdeutschen bezüglich antisemitischer Vorurteile in den Daten des ALLBUS (Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften) im Schnitt halb so hoch wie im Westen. Die Erhebungen der Friedrich-Ebert-Stiftung bestätigten diesen Befund noch Mitte der Nullerjahre. All diese Institute zeigen alsdann, dass eine Angleichung zwischen Ost und West erst 15 Jahre nach der Wiedervereinigung erfolgte – wobei in einer Studie des österreichischen Soziologen Wilhelm Kempf von 2013 die Ostdeutschen noch für 2010 im Schnitt ein Viertel weniger antisemitische Tendenzen zeigten.

Vor dem Hintergrund solcher Vergleichswerte ist zu vermuten, dass Antisemitismus auch in der alten Bundesrepublik deutlich weiter verbreitet war als in der DDR. Und wohlgemerkt sind diese Zahlen nicht zu verwechseln mit denen zur Ausländerfeindlichkeit in Ostdeutschland: Die stieg in allen Erhebungen Anfang der 1990er-Jahre rasant an und ist bis heute dreimal höher als Antisemitismus in Ost und West.

Die Veröffentlichungen der 1990er-Jahre sind daher zum Teil mit ebenso großer Vorsicht zu genießen wie jene tendenziösen und ideologisch verzerrten Veröffentlichungen in der DDR. Was wir lernen müssen, ist, die guten Veröffentlichungen und Studien von den schlechten zu trennen. Und vor allem: Die faktischen Verzerrungen über die DDR, die in den 1990er-Jahren begannen, ergänzen die strukturellen, ökonomischen und ideologischen Abwicklungen. Sie betrafen die spezielle jüdische Vergangenheit in der DDR und lösten daher unter vielen ostdeutschen Juden im wiedervereinigten Diskurs Verunsicherung und Schmerz aus. Bleibt noch die Frage, woher der unwürdige Umgang mit ostdeutschen Juden und Jüdinnen mit SED-Vergangenheit, die ihre linken Einstellungen auch danach nicht zu verbergen suchten, rührte.

Unterschwelliger Antisemitismus gegenüber linken ostdeutschen Juden?

Ich will mit einem letzten Beispiel schließen, das in seiner Symbolträchtigkeit eine Aggressivität und Respektlosigkeit gegenüber den ostdeutschen Juden demonstriert, dass man durchaus auf den Gedanken kommen kann, dass nach 1990 nicht nur die DDR als Staat abgewickelt werden sollte, sondern mit ihr auch das linke, kommunistisch-jüdische Erbe. Ich zitiere im Folgenden aus einer Zusammenfassung der Literaturwissenschaftlerin Therese Hörnigk, die sich mit der Rolle Stefan Heyms bei der Eröffnungssitzung des 13. Deutschen Bundestages auseinandergesetzt hat.

Am 10. November 1994 sollte Heym als Alterspräsident die Legislaturperiode des 13. Deutschen Bundestages eröffnen. „Die CDU/CSU-Fraktion reagierte mit offen ausgestelltem Missvergnügen.“ Noch am Abend vor der Rede wurde von einem Dokument gemunkelt, wonach Heym angeblich Stasi-Kontakte gehabt hatte. Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth (CDU) faxte ihm die Dokumente zu, welche schon am Morgen von der Stasi-Unterlagenbehörde als „entlastend“ eingestuft wurden. „Als Stefan Heym dann morgens pünktlich den Plenarsaal betrat, blieb die gesamte CDU-Fraktion wie in Schockstarre verfallen sitzen, während die anderen Fraktionen, wie es der parlamentarische Brauch gebietet, sich von den Plätzen erhoben. Auch Richard von Weizsäcker und Roman Herzog zollten Heym auf der Ehrentribüne ihren Respekt. (…) Die Nation konnte dieses unwürdige Schauspiel im Fernsehen verfolgen und beobachten, dass sich nicht alle CDU/CSU-Abgeordneten, soweit sie überhaupt im Saal saßen, an die zuvor ausgegebene Anordnung ihres Bundeskanzlers hielten, Heyms Rede mit ‚steinernen Mienen‘ zu quittieren. Einige von ihnen legten noch eine Schippe drauf. Sie unterhielten sich während der Rede demonstrativ oder blätterten in Akten herum. Ein Film dokumentiert den hämisch rundum blickenden Bundeskanzler Kohl.“

Diese „Stunde tiefer Schmach in der parlamentarischen Geschichte der Bundesrepublik“, wie sie von vielen später erinnert und genannt wurde, erfolgte gegenüber einem Juden und Holocaustflüchtling, der als amerikanischer Soldat zum Befreier von Nazi-Deutschland geworden war, als Mitglied der Feldnachrichtentruppe der US-Armee. Die offene Ablehnung Heyms durch die CDU/CSU-Fraktion lässt sich nicht durch Unwissenheit oder Oberflächlichkeit erklären. Sein Hintergrund war allen bekannt. In ihrem Verhalten spielten Momente von Aggressivität und Herablassung eine offenkundige Rolle. Sie waren vielleicht der linken Gesinnung von Stefan Heym geschuldet. Aber darf sich ein derartiges Schauspiel entladen, wenn ein jüdischer Politiker mit dieser Vergangenheit und Lebensleistung spricht?

Die Abwicklung der DDR war zweifellos in vielerlei Hinsicht rabiat, und das traf die linken Juden in der DDR besonders. Ein besonderer Respekt gegenüber jüdischem Leben und jüdischer Vergangenheit, wie er im bundesrepublikanischen Gedenken doch immer proklamiert wird, war im Falle linker ostdeutscher Juden nicht zu spüren. Mitunter war die Herzlosigkeit gegenüber diesen jüdischen Ostdeutschen auffällig stark. Sie lassen an die These denken, die Wolfgang Herzberg in seinem genannten Buch aufwirft, wonach „der westdeutsche Antikommunismus gepaart mit Antisemitismus“ auftritt, als eine Kontinuität, die in Deutschland mindestens seit der Weimarer Republik besteht. Die Nazis wollten einst mit ihrem Feldzug gen Osten den „jüdischen Bolschewismus“ ausrotten. An Reste dieses unheilvollen Denkens fühlt man sich mit Blick auf den Umgang mit linken Juden nach 1990 durchaus erinnert. Natürlich ist dies nur Spekulation, da es keine Erhebungen zu antikommunistisch-antisemitischen Einstellungen aus dieser Zeit gibt. Aber zumindest soll hier die Analysemethode vorgeschlagen werden, wonach ähnlich wie bei vorgeblich israelkritischen Positionen mitunter antisemitische Tendenzen auffindbar sind, auch gefragt werden muss, ob hinter den antikommunistischen Positionen oder Abwicklungen der 90er-Jahre, ein versteckter Hass auf (linke) Juden ausgelebt werden konnte. Übrigens: Diese „Abwicklungen“ nach 1990 widersprechen keineswegs den parallel verlaufenden Entwicklungen der 1990er-Jahre, die sehr wohl auch den Wiederaufbau der Jüdischen Gemeinden und des religiösen Lebens zeigten. Diese Gleichzeitigkeit von Abwicklung und Neuaufbau ist vielleicht auch typisch für die Zeit nach der Wiedervereinigung. Allerdings galt die Förderung des Judentums im wiedervereinigten Deutschland eben dem unpolitischen, ethnisch-religiösen oder auch konservativen Judentum – wie schon zuvor in der Bundesrepublik. Jüdische Biografien und linke politische Ausrichtungen oder Realitäten, die nicht in diese Kategorien passten, wurden – wie die vielseitigen Abwicklungen zeigen – übergangen, verdrängt oder ausgegrenzt.

Zitierweise: Charlotte Misselwitz, „Die Wende und die linken Juden und Jüdinnen der DDR“, in: Deutschland Archiv, 30.01.2024, Link: www.bpb.de/545001. Alle DA-Beiträge sind Recherchen und Sichtweisen der jeweiligen Autorinnen und Autoren, sie stellen keine Meinungsäußerung der Bundeszentrale für politische Bildung dar.

Fussnoten

Fußnoten

  1. Charlotte Misselwitz, Jüdische Remigranten in der DDR, Deutschlandfunk 2020, https://www.hoerspielundfeature.de/die-wollenbergers-100.html, zuletzt aufgerufen am 15.1.2024.

  2. Charlotte Misselwitz, Spitzenforscher Tom Rapoport: Von Ost-Berlin nach Harvard, in: Berliner Zeitung. 14.12.2021, https://www.berliner-zeitung.de/zeitenwende/tom-rapoport-von-ost-berlin-nach-harvard-li.138910?pid=true, zuletzt aufgerufen am 15.1.2024.

  3. Charlotte Misselwitz, "„Man darf das Kind nicht mit dem Bade ausschütten.“ Die Kinderärztin Inge Rapoport: Von Hamburg, über die USA in die DDR", in: Deutschland Archiv, 03.11.2020, www.bpb.de/318155, zuletzt aufgerufen am 15.1.2024.

  4. Siehe auch: Charlotte Misselwitz, Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... - Bemerkungen zu dem Beitrag von Micha Brumlik 'Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR?', in: Deutschland Archiv, 29.4.2020, www.bpb.de/308502.

  5. Inge Rapoport, Meine ersten drei Leben, Berlin 1997, S. 379.

  6. Generell wurde die Rente der Widerstandskämpfer mit denen der Opfer des Faschismus angeglichen und nach unten berechnet. Aber Wollenberger erkannte – wie wohl nicht viele – dass ihm zusätzlich die Beitragsberechnungen selbst für diese korrigierte Rente nicht richtig berechnet wurden, aufgrund der oben genannten Begründung. Das hat jedoch nichts mit der Praxis mit hohen Parteifunktionären zu tun, die das Bundesverfassungsgericht 2019 bestätigte, vgl. https://www.fr.de/politik/rentenkuerzung-ddr-funktionaere-scheitern-klage-11676748.html, letzter Zugriff 17.1.2024. Allerdings wurde darüberhinaus ab 1991 bei 27 Berufs- und Personengruppen die Rente gekürzt, wovon 10 Gruppen, darunter auch die Wissenschaftler, erfolgreich klagen konnten, die restlichen 17 Gruppen, darunter etwa BallettänzerInnen, sollten zwar durch einen Härtefallfonds 2018 entschädigt werden, dazu ist aber bisher nichts geschehen: https://www.mdr.de/geschichte/zeitgeschichte-gegenwart/politik-gesellschaft/ddr-renten-zusatzrenten-sonderrenten-rentenueberleitungsgesetz-einigungsvertrag-106.html, letzter Zugriff 23.01.2024.

  7. Sie haben verschiedene Bücher zu dem Thema veröffentlicht. In diesem Buch dachten sie gemeinsam darüber nach: Wolfgang Engler/Jana Hensel, Wer wir sind. Die Erfahrung, ostdeutsch zu sein, Berlin 2018.

  8. Ulrich van der Heyden, "Nie zuvor wurde so viel Humankapital auf den Müll geworfen“, in: Deutschland Archiv, 06.1.2021, www.bpb.de/325071, zuletzt aufgerufen am 15.1.2024.

  9. Vgl. Sonia Combe, Loyal um jeden Preis, Berlin 2022.

  10. Charlotte Misselwitz, Spitzenforscher Tom Rapoport (Anm. 2), https://www.berliner-zeitung.de/zeitenwende/tom-rapoport-von-ost-berlin-nach-harvard-li.138910?pid=true, zuletzt aufgerufen am 15.1.2024.

  11. Vgl. Wolfgang Herzberg, Jüdisch und links, Berlin 2022.

  12. Charlotte Misselwitz, Die Wollenbergers (Anm. 1), https://www.hoerspielundfeature.de/die-wollenbergers-100.html, zuletzt aufgerufen am 15.1.2024.

  13. Vgl. Jeffrey Herf, Devided Memory, The Nazi Past in the Two Gemanys, Cambridge MA 1997.

  14. Genauere Ausführungen zu diesen Zahlen: Charlotte Misselwitz, Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR (Anm. 4), www.bpb.de/308502, zuletzt aufgerufen am 15.1.2024.

  15. Ebd.

  16. Therese Hörnigk, Heym im deutschen Bundestag, in: Ossietzky Nr. 23, 2014. S. 784-787.

  17. Ebd.

  18. Ebd.

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-SA 4.0 - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International" veröffentlicht. Autor/-in: Charlotte Misselwitz für Deutschlandarchiv/bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-SA 4.0 und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.
Sie wollen einen Inhalt von bpb.de nutzen?

Weitere Inhalte

Die Autorin ist in Ost-Berlin geboren und arbeitet publizistisch in Radio und Print mit dem Schwerpunkt auf deutsch-israelische Themen. Sie hat im Januar 2020 ihre Doktorarbeit zur „Narrativen Rückspiegelung von Stereotypisierungen des Muslimischen in deutschen und israelischen Medien“ an den Universitäten in Essen und Tel Aviv eingereicht.