Beleuchteter Reichstag

counter
20.9.2012 | Von:
Anke Schüler

Ein Name, zwei Wege:
Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart

Hintergründe der Trennung der Verlagshäuser in den 1950er-Jahren

"Reclams Universalbibliothek". Hinter dieser bekannten Marke standen jahrelang zwei Verlagshäuser, die zwar den gleichen Namen trugen, aber weder miteinander gearbeitet noch miteinander kommuniziert haben: der Reclam Verlag in Leipzig und der Reclam Verlag in Stuttgart.

Die "Universalbibliothek" des Reclam Verlags: ein Produkt, das wohl jedem vertraut und in Erinnerung geblieben ist. Ein deutschlandweit bekannter Produkt- und auch Verlagsname, hinter dem jedoch jahrelang zwei Verlagshäuser standen, die weder miteinander gearbeitet noch miteinander kommuniziert haben: der Reclam Verlag in Leipzig und der Reclam Verlag in Stuttgart. Die Trennung des Reclam Verlags, die letztlich dazu führte, dass beide Häuser unabhängig voneinander arbeiteten, sich entwickelten und dennoch jahrzehntelang denselben Namen trugen, vollzog sich in den 1950er-Jahren und stellt einen Bruch in der Firmengeschichte dar.

I

Geschäftshaus des Reclam VerlagesGeschäftshaus des Reclam Verlages in Leipzig im Jahr 1928, mit einer Aufnahme des Mitbegründers Hans Heinrich Reclam (© Bundesarchiv, Bild 102-06449 / Fotograf: o.A.)
Begonnen hatte die Geschichte des Verlagshauses zunächst in Leipzig, als Anton Philipp Reclam jun. 1828 einen Verlag gründete, der ab 1837 auch seinen Namen trug: Philipp Reclam jun.[1] Seine heutige Bekanntheit erlangte der Verlag durch die Herausgabe von "Reclams Universalbibliothek" ab 1867.

Schon früh war der Verlag ein Familienbetrieb, erst arbeiteten der Sohn, dann auch die Enkel im Unternehmen mit. Die dritte Generation führte den Verlag durch die Kriegsjahre und baute ihn nach der Zerstörung durch Bomben im Zweiten Weltkrieg wieder auf. Da Hans Emil Reclam, der Leiter der verlagseigenen Druckerei, 1943 starb, bemühte sich Ernst Reclam nach Kriegsende allein um eine Lizenzierung des Verlags in der sowjetischen Besatzungszone, die der Verlag am 25. März 1946 erhielt. Trotz zahlreicher Kriegsschäden wurde umgehend – wenngleich in relativ geringem Umfang – mit der Produktion von neuen Reclam-Bändchen begonnen, und auch Reparationsforderungen und Demontage konnten diese nicht aufhalten.[2]

Doch auch in anderen Besatzungszonen bemühte sich Ernst Reclam um eine Lizenzierung. Diese wurde ihm schließlich für Stuttgart gewährt, wo er am 1. April 1947 die Reclam Verlag GmbH Stuttgart gründete. An der Gründung waren der Leipziger Prokurist Gotthold Müller, der fortan die Geschäftsführung in Stuttgart übernahm, und Ernst Reclams Schwester Margarete beteiligt.[3]

Beide Häuser blieben eng mit der Familie verbunden. 1946 traten Ernst Reclams Sohn Heinrich und sein Neffe Rolf als Gesellschafter in die Leipziger Firma ein.[4] 1949 wurde Heinrich Reclam Mitglied der Geschäftsführung des Stuttgarter Hauses und verließ damit Leipzig. Später folgte ihm auch Rolf Reclam. Beide übernahmen leitende Aufgaben in Stuttgart: Heinrich war ab 1953 alleiniger Geschäftsführer des Verlags und Rolf schon ab 1950 Leiter des Druckereibetriebs.[5]

Der neugegründete Stuttgarter Reclam Verlag war keine direkte Zweigstelle des Leipziger Verlags, sondern auf Grund seiner eigenen Geschäftsleitung selbstständig. Um die Zusammenarbeit zu gewährleisten, schlossen beide Verlage 1947 einen Lizenzvertrag miteinander ab. Durch diesen erhielt der Stuttgarter Verlag die Lizenzen für die drei westlichen Besatzungszonen für sämtliche bestehenden und zukünftigen Werke des Leipziger Verlags – damit auch für das Erfolgsprodukt "Universalbibliothek". Im Gegenzug musste der Stuttgarter Verlag die Hälfte seiner durch die Lizenzen erzielten Gewinne an Leipzig abtreten. In dem Vertrag regelten beide Verlage zudem das Verfahren, sollte es zu einer Auflösung der Besatzungszonen kommen. In diesem Fall würden der Name Reclam und die Lizenzen an das Leipziger Stammhaus zurückgehen.[6]

II

Durch den gemeinsamen Inhaber Ernst Reclam und die familiären Beziehungen der Geschäftsleitungen zueinander arbeiteten die Verlage in den ersten Jahren nach der Stuttgarter Neugründung zunächst eng zusammen. So wurden etwa Absprachen bezüglich Autoren und Veröffentlichungen für die verschiedenen Zonen getroffen. Jedoch änderte sich dies in den folgenden Jahren.

In der sowjetischen Besatzungszone wurde die Arbeit für Ernst Reclam immer schwieriger. 1948 wurde er zweimal verhaftet, wohl aber durch die Hilfe seiner Prokuristin Hildegard Böttcher wieder freigelassen. Die Gründe dieser Festnahmen sind nicht eindeutig bekannt. So warf der spätere Treuhänder
Hermann ObludaHermann Obluda (r.) gratuliert Hans Marquardt (l.) anlässlich der 100-Jahr-Feier von Reclams Universalbibliothek (© Verlag Philipp Reclam jun. Stuttgart/Roger Melis)
Hermann Obluda Ernst Reclam vor, einen zur Täuschung abgewickelten Vertrag mit Stuttgart geschlossen zu haben: "Der genannte Vertrag war ein Scheinvertrag, weil Reclam Stuttgart und Reclam Leipzig einen Inhaber, nämlich Dr. Ph. E. Reclam, hatten und weil Dr. Reclam demzufolge einen Vertrag mit sich selbst abgeschlossen hatte."[7] Eine Untersuchungshaft sei in diesem Fall durchaus üblich und zu erwarten gewesen. Zum anderen gab Obluda eine Steuerschuld an, für die Ernst Reclam zur Verantwortung gezogen worden sei.

Die Verhaftungen setzten der Gesundheit von Ernst Reclam zu, weshalb er 1950 eine Kur antrat.[8] In seiner Abwesenheit übertrug er die Leitung des Verlags seinen Prokuristen Hildegard Böttcher und Karl Rühlig. Auch wenn Reclam während seines Kuraufenthalts nur bedingt über Firmendetails informiert werden wollte, so pflegten er und Böttcher doch eine private Korrespondenz, die auf das gute Verhältnis des Verlegers zu seiner Prokuristin hinweist. In den Briefen wird zudem ein persönliches Treffen in Berlin erwähnt, bei dem Ernst Reclam über den Zustand des Verlags informiert worden sei.[9]

Im August 1950 verlegte Ernst Reclam seine Kur von Schierke im Harz nach Bad Heilbrunn in Bayern. Als Grund hierfür gab der 74-Jährige an, dass er seine ebenfalls kranke Frau dort nicht allein lassen wollte.[10] Er verfasste daher ein Dokument, in welchem er erklärte, dass er seinen Prokuristen weiterhin die Leitung der Firma überlasse und ihnen Anweisungen schriftlich oder bei Treffen übermitteln werde.[11] Reclam versuchte auf diese Weise, seine Firma auch vom Westen aus zu leiten. Dies wurde jedoch nicht lange von den DDR-Behörden akzeptiert. Am 21. Dezember 1950 wurde der Verlag in Treuhandschaft überführt. Die Notwendigkeit hierfür wurde darin gesehen, dass sich alle Familienmitglieder, die als Gesellschafter der Firma eingetragen waren, im Westen befanden. Ihre Vertretungsvollmacht ruhte fortan. Ernst, Heinrich und Rolf Reclam konnten somit keinen Einfluss mehr auf den Leipziger Verlag nehmen. Als Treuhänder wurde Hermann Obluda eingesetzt.[12]

Die Rechtfertigung der Treuhandschaft geschah auf Basis der fehlenden ordnungsgemäßen Abmeldung Ernst Reclams. Da der Eigentümer des Verlags sich nicht mehr im Land aufhielt und alle anderen eingetragenen Familienmitglieder sich ebenfalls im Westen befanden, sei das Einsetzen eines Treuhänders notwendig geworden. Die von Reclam eingesetzten Vertreter wurden durch die DDR-Administration als nicht vertrauenswürdig eingeschätzt und daher abgesetzt.[13] Die Deutsche Investitionsbank erklärte ihr Vorgehen gegenüber Heinrich Reclam später wie folgt: "[W]enn Ihr Herr Vater Gelegenheit genommen hat, das Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik ohne Beachtung der polizeilichen Meldevorschriften zu verlassen, so werden Sie ohne Zweifel einsehen müssen, daß dieser Weggang bestimmte Maßnahmen auslösen mußte."[14] Ernst Reclams Verlassen der DDR wurde demnach als illegal bewertet. Aus diesem Grund wurde sein Besitz als "Eigentum von Flüchtlingen und anderen Personen der DDR" behandelt. Nach diesem Vorgehen konnten Betriebe von Flüchtlingen unter Treuhandschaft gestellt werden. Als Flüchtlinge wurden Personen bezeichnet, "die nach dem 8.5.1945 das Gebiet der DDR oder Berlin (Ost) ohne behördliche Genehmigung verlassen haben."[15] Hierzu zählte auch Ernst Reclam. Da die eingesetzten Vertreter als nicht vertrauenswürdig eingeschätzt wurden, fehlte dem Leipziger Verlag die Leitung, weshalb ein Treuhänder durch den Rat der Stadt gestellt wurde.

Die Familie in Stuttgart sah im Unterschied zur DDR-Regierung den Weggang Ernst Reclams nicht als illegal an. Vielmehr bezeichnete man ihn als Notwendigkeit, da die Gesundheit des über 70-Jährigen angeschlagen gewesen sei und seine Verhaftungen diese nicht verbessert hätten. Die Familie argumentierte zudem, dass eine legitime Vertretung zurückgelassen worden sei. Es wurden nach Ansicht der Familie alle "verantwortlichen Stellen ordnungsgemäß und mit Persönlichkeiten besetzt, die das Vertrauen der maßgeblichen politischen Stellen in Leipzig hatten".[16]


Fußnoten

1.
Vgl. Frank R. Max, Der Reclam Verlag. Eine kurze Chronik, Stuttgart 2003, S. 7. – Das Folgende ebd., S. 9f.
2.
Vgl. ebd., S. 49ff.
3.
Vgl. 100 Jahre Universal-Bibliothek. Ein Almanach, Hg. Verlag Philipp Reclam jun., Stuttgart 1967, S. 810.
4.
Registerkarteneintrag, HRA 392, Eintrag 4, 31.01.1946, Sächs. Staatsarchiv Leipzig (StA-L).
5.
Vgl. Max (Anm. 1), S. 52ff.
6.
Abschrift des Vertrags zwischen Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart, 8.9.1947, Reclam Archiv Leipzig (RAL), Mappe 1-28.
7.
Obluda an die Genossen des Verlags Philipp Reclam jun. Leipzig, 17.11.1967, RAL, Mappe 1-28. – Das Folgende ebd.
8.
Brief Ernst Reclam an Hildegard Böttcher, 3.6.1950, RAL, Akte 13.
9.
Vgl. Briefwechsel zwischen Ernst Reclam und Hildegard Böttcher, 1950, RAL, Akte 13.
10.
Ernst Reclam an die Prokuristen der Firma Philipp Reclam jun., 4.8.1950, RAL, Akte 13.
11.
Ebd.
12.
Registerkarteneintrag, HRA 392, Eintrag 10, 12.1.1951, StA-L.
13.
Antrag auf Treuhandschaft, Schreiben der Deutschen Investitionsbank an den Rat der Stadt Leipzig, 2.12.1950, Stadtarchiv Leipzig (StadtAL), Priv Firm Paket 9 Nr. 52, Bl. 100.
14.
Brief der Deutschen Investitionsbank an Heinrich Reclam, 20.6.1955, RAL, Mappe 1-28.
15.
Norbert Horn, Das Zivil- und Wirtschaftsrecht im neuen Bundesgebiet. Eine systematische Darstellung für Praxis und Wissenschaft, Köln 1993, S. 473.
16.
Schreiben von Philipp Reclam jun. Stuttgart an die Deutsche Investitionsbank, 6.7.1955, RAL, Mappe 1-28.

Publikation zum Thema

Ein Loch in der Mauer: Blick nach Ost-Berlin, Februar 1990.

Das Loch in der Mauer

Auch nach dem Mauerbau bestand ein innerdeutscher Literaturaustausch fort. Ein Kolloquium in Leipzig befasste sich mit der Mauer in der Literatur, mit Ablegern gleicher Verlage in Ost und West und der Beobachtung von Literaturkontakten durch die Staatssicherheit. Weiter...

Zum Shop

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 22. September 1968
    Die DKP (Deutsche Kommunistische Partei) konstituiert sich als Initiativausschuss und am 16. 11. 1968 als Bundesausschuss. Offiziell wird die DKP auf dem Essener Parteitag vom 12. - 14. 4. 1969 gegründet (Vorsitzender: Kurt Bachmann, Stellvertreter: Herbert... Weiter
  • 22. September 1972
    Bundeskanzler Brandt stellt die erste Vertrauensfrage (Art. 68 GG) in der Geschichte der BRD: 233 Bundestagsabgeordnete sind für, 248 gegen ihn. Das Kabinett stimmt nicht mit ab, um vorgezogene Neuwahlen zu ermöglichen. Bundespräsident Heinemann schreibt sie... Weiter
  • 21./22. September 1991
    Die ostdeutschen Bürgerrechtsbewegungen Demokratie Jetzt, Initiative Frieden und Menschenrechte und Teile des Neuen Forum schließen sich in Potsdam zur gesamtdeutschen Partei Bündnis 90 zusammen. Es will eine offene, wählbare politische Vereinigung und... Weiter