2Die Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen. Ein spezifisches Instrument deutscher Vergangenheitspolitik

Zurück zum Artikel
2 von 3
Die Besetzer der ehemaligen Stasi-Zentrale in der Normannenstraße geben eine Erklärung vor der Presse ab
Bärbel Bohley (4. v.l.) und Ingrid Köppe (5.v.l.) während der Abgabe einer Erklärung vor der Presse. Die Besetzer der ehemaligen Stasi-Zentrale in der Normannenstraße hatten alle Parteien und Fraktionen der Volkskammer und des Bundestages in einem offenen Brief aufgefordert, "die Interessen der Aktenopfer zu vertreten, anstatt vorschnelle Entscheidungen zu treffen". (© Bundesarchiv, Bild 183-1990-0905-029, Foto: Thomas Uhlemann)