Beleuchteter Reichstag

17.1.2020 | Von:
Axel Berkofsky

China und die DDR in den 1980er Jahren – Feinde, Schönwetterfreunde und Komplizen

Der Beitrag gibt einen Einblick in die Anstrengungen der DDR in den 1980er Jahren eine eigenständige Außenpolitik zur Volksrepublik China aufzubauen und sich zum Vermittler zwischen der Sowjetunion und China zu machen, die seit den 1960er Jahren keine diplomatischen Beziehungen unterhielten.

Das Foto zeigt den Generalsekretär des ZK der SED und Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Erich Honecker. Er schreitet am 21.10.1986, begleitet vom Präsidenten der Volksrepublik China, Li Xiannian, auf dem Tiananmen-Platz von Peking die Front der Ehrenformation der chinesischen Volksbefreiungsarmee ab.Der Generalsekretär des ZK der SED und Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Erich Honecker, schreitet am 21.10.1986, begleitet vom Präsidenten der Volksrepublik China, Li Xiannian, auf dem Tiananmen-Platz von Peking die Front der Ehrenformation der chinesischen Volksbefreiungsarmee ab. (© picture-alliance/dpa, dpa Zentralbild)

Einleitung

[1]

Als Erich Honecker, Generalsekretär der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED), Peking im Oktober 1986 besuchte, unterhielten die Sowjetunion und China aufgrund des sogenannten chinesisch-sowjetischen Risses[2] der 1960er Jahre keine diplomatischen Beziehungen.[3] Honecker überschätzte sich und seinen Einfluss auf politische Entscheidungsträger in Moskau und Peking und erklärte sich selbst zum „Chefschlichter“ zwischen China und der Sowjetunion.

Der Versuch der Reaktivierung der chinesisch-ostdeutschen Beziehungen sollte Honecker wohl auch als Beweis dafür dienen, dass die DDR in der Lage war, eine von der Sowjetunion unabhängige und eigenständige Außenpolitik zu führen. Staatsempfänge in Peking, der Austausch von Universitätsprofessoren, Wissenschaftlern und Studenten und das Unterzeichen von Wirtschafts-und Handelsabkommen in den 1980er Jahren haben allerdings, um es salopp auszudrücken, wenig geholfen. Die 1980er Jahre standen im Zeichen des Ausbaus von Chinas Handels-und Wirtschaftsbeziehungen zur Bundesrepublik.

Die DDR hatte China wenig bis gar nichts anzubieten, was das Land für die Modernisierung seiner Wirtschaft benötigt hätte. Das sollte sich 1989 ändern, als Peking jemanden brauchte, der die dortige Meinung teilte, dass der Panzereinsatz und das Schießen in die Menge auf dem Tiananmen-Platz in der Nacht vom 4. auf den 5. Juni die „Niederschlagung eines konterrevolutionären Aufstandes“ war. Und die DDR war sofort zur Stelle, um der chinesischen Führung nach der gewaltsamen Niederschlagung friedlicher Demonstrationen auf dem Tiananmen-Platz ihre volle Solidarität zu bekunden.[4]

Peking begrüßte die Unterstützung aus Ost-Berlin und die dortige Bereitschaft, die Erklärungen Chinas zu übernehmen. Man revanchierte sich dafür am Ende des gleichen Jahres, nach der Öffnung der innerdeutschen Grenze, mit der Verbreitung von Falschinformationen rund um den Zusammenbruch der DDR.

Schadensbegrenzung

In den frühen 1980er Jahren begannen ostdeutsche Universitätsprofessoren wieder nach China zu reisen – zu einer Zeit, in der auch die Beziehungen zwischen der SED und der Kommunistischen Partei Chinas (CCP) wiederaufgenommen wurden.[5] Außerdem ordnete Ost-Berlin gegenüber den DDR-Verlagshäusern an, chinakritische Veröffentlichungen aus dem Verkehr zu ziehen.

Im Februar 1981 – im Rahmen des zehnten SED-Parteitages – kündigte Honecker an, die Beziehungen mit China zu normalisieren: „Die DDR ist dazu bereit, die Beziehungen mit der Volksrepublik China auf der Basis von Gleichheit, Respekt für Souveränität, territorialer Integrität und Nichteinmischung zu unterhalten.”[6] Im Juli 1981 reiste eine Delegation von Vertretern der Abteilung für Internationale Beziehungen des SED-Zentralkomitees, die von Bruno Mahlow angeführt wurde, nach Peking. Dort traf sie Funktionäre des chinesischen Außenministeriums und Wissenschaftler des Instituts für Internationale Beziehungen.[7] Auf diesen Besuch folgte kurze Zeit später ein Besuch zweier Funktionäre des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei (KP) Chinas in Ost-Berlin.

Dieser Besuch dauerte fünf Wochen, und interessanterweise gibt es kein Protokoll, aus dem hervorgeht, was die chinesischen Funktionäre in Ost-Berlin besprachen. Das Protokoll des Besuchs unterstrich lediglich, was nicht besprochen wurde: die Beziehungen zwischen beiden Ländern sowie der KP Chinas und der SED.[8] Dass Ost-Berlin entschied, keine Details zu dem fünfwöchigen Aufenthalt der chinesischen Delegation zu veröffentlichen, mag damit zusammengehangen haben, dass die DDR-Führung eine negative Reaktion aus Moskau befürchtete: Schließlich war das sowjetisch-chinesische Verhältnis alles andere als konfliktfrei.[9] Ost-Berlins Sorge war berechtigt. So warnte ein Schreiben eines Funktionärs des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU) vom Juni 1982, dass Pekings Versuch, die Beziehungen zur DDR zu verbessern, das Ziel habe, einen Keil zwischen Ost-Berlin und Moskau zu treiben. „Kennzeichnend für die Pekinger Taktik gegenüber der DDR sind hartnäckige Aufforderungen, die bilateralen Beziehungen auszubauen sowie Bemühungen, dieses Land zur UdSSR in Gegensatz zu bringen.”[10]

„Neutralisierung“ Pekings

Ost-Berlin bestritt, von Peking benutzt worden zu sein. Das genaue Gegenteil, behauptete die DDR-Führungsriege, sei der Fall gewesen. Abgesehen davon, dass die DDR China erfolgreich davon abgehalten habe, westdeutschen „Revanchismus“ zu unterstützen, erklärte Ost-Berlin den Genossen in Moskau, dass die Annäherung an China den Zweck habe, Peking zu „neutralisieren“, um es dann später in den Kampf gegen den globalen Imperialismus einzubinden. In einem Brief an das Zentralkomitee der KPdSU erklärte das Zentralkomitee der SED, dass alle Instrumente – Handels- und Wirtschaftsbeziehungen, Wissenschafts- und Kulturbeziehungen – zu diesem Zwecke eingesetzt werden würden.[11] Um Moskau weiter zu beruhigen, hieß es in dem Schreiben, dass Gespräche über den Aufbau von Militärbeziehungen weiterhin Tabu seien. Ost-Berlins Erklärung, dass der Ausbau von Handels-, Wissenschafts-, und Kulturbeziehungen China davon abhalten würde, seine Beziehungen mit dem „imperialistischen Westen“ zu verstärken, muss sich allerdings in Moskau äußerst unglaubwürdig angehört haben. Unglaubwürdig deshalb, weil China für den Erfolg der von seinem Führer Deng Xiaoping verfolgten Wirtschaftsreformen der späten 1970er Jahre nicht auf den Ausbau von Handelsbeziehungen mit der DDR, sondern auf die Intensivierung der Handelsbeziehungen mit den USA, Japan und der Bundesrepublik Deutschland angewiesen war. Dazu zählten auch Technologieexporte aus diesen Ländern.

Den politischen und geopolitischen Realitäten der zweiten Hälfte der 1980er zum Trotz stellte der Brief in Aussicht, dass nach der Phase der „Neutralisierung“ Chinas das Land einbezogen werde, zusammen mit anderen sozialistischen Ländern den (nicht näher definierten) „Hauptstoß gegen den Hauptfeind, den Imperialismus der USA, zu führen.“ Bevor all das erreicht werde, wurde geschlussfolgert, würde China allerdings wie jeder andere „imperialistische Handelspartner“ behandelt werden.

Im Rahmen der mutmaßlichen „Neutralisierungspolitik“ schlossen Ost-Berlin und Peking Anfang 1983 ihr erstes bilaterales Abkommen im Telekommunikationssektor ab. Im April des gleichen Jahres wurden regelmäßige Treffen eines gemeinsamen Komitees für wirtschaftliche, handelspolitische und wissenschaftliche Zusammenarbeit vereinbart. Anhand zusätzlicher Abkommen verpflichtete sich die DDR, China in den Bau- und Entwicklungsphasen von mehr als 40 Industrieprojekten zu assistieren. Die Abkommen und die neu vereinbarte und implementierte Zusammenarbeit wurden von gegenseitigen Besuchen 1984, 1985 und 1986 komplementiert.[12]

Die DDR-Staatsmedien wurden derweil angewiesen, ihre positive China-Berichterstattung zu intensivieren. 1982 galt das auch für die Berichterstattung vor Ort in China. Kurt Vogel, Generalsekretär des DDR-Journalistenverbands, schwärmte nach seiner Rückkehr aus Peking im Winter 1982 in der Zeitschrift Horizont, dass sein Besuch „Ein bewegendes Wiedersehen mit chinesischen Genossen und Kampfgefährten aus den fünfziger Jahren, die den Glauben an die Richtigkeit und Überlegenheit unserer Weltanschauung nicht verloren haben, gewesen ist.“[13]

Die nachfolgenden gegenseitigen Besuche hochrangiger Politiker und Funktionäre in den Jahren 1984 und 1985 sahen weiterhin (viel) weniger nach „Neutralisierung“ als vielmehr nach „Einbindung“ oder Engagement aus. DDR-Vizeaußenminister Herbert Krolikowski reiste z. B. im Mai 1984 nach Peking. Ein Besuch, bei dem unter anderem die Weiterführung eines bilateralen politischen Dialoges beschlossen und ein Außenministertreffen vorbereitet wurden. Außerdem beschloss man während des Besuchs die Wiederaufnahme von offiziellen Beziehungen zwischen der DDR-Volkskammer und Chinas Nationalem Volkskongress und eine Reihe von bilateralen Abkommen in den Bereichen Gesundheit, Handel und Wirtschaft sowie Wissenschaft und Technologie.[14] Auf Krolikowskis Besuch in China folgte ein Besuch von Politbüromitglied Li Peng[15] im Sommer 1985 in Ost-Berlin,[16] der allerdings zeitgleich mit einem Besuch von Politbüromitglied Zhao Ziyang in Bonn stattfand.[17] Aus der Sicht Ost-Berlins ohne Zweifel ein ausreichend hochrangiger Besuch, um Honecker und seine Kollegen glauben zu lassen, dass die DDR von China als Handelspartner und politischer Verbündeter (der ja eigentlich „neutralisiert“ werden sollte) von Bedeutung sei.

Im Juli 1985 traf Gerhard Schürer, Vorsitzender der Staatlichen Planungskommission, Hu Yaobang, Generalsekretär der KP China.[18] Hu allerdings muss Schürer enttäuscht haben, als er davon sprach, dass China eine „friedliche Koexistenz“ zwischen beiden Staaten unterstütze und Ost-Berlins „Dauerbrenner-Verschwörungsthese“, dass in Westdeutschland „revanchistische Kräfte“ an einem Komplott gegen die DDR arbeiten, als unbegründet abtat.[19]

Selbsternannter Chefvermittler Honecker

1986 entschied Honecker, die Sache selbst in die Hand zu nehmen, und kündigte an, sich als „Vermittler“ zwischen Moskau und Peking einzubringen. Er besuchte China vom 21. bis 26. Oktober 1986 und wurde mit allen Ehren in Peking empfangen. Seine chinesischen Gastgeber sahen in ihm einen Mann, in dessen Augen „Weisheit“ und „Selbstvertrauen“’ zu finden seien.[20] Honecker bestand darauf, herauszustellen, dass sein Besuch weder von Moskau beordert noch koordiniert wurde. Deswegen war es auch aus Honeckers Sicht konsequent, dass er seinen Besuch in China als das Resultat seiner jahrelangen Anstrengungen darstellte, das „Chinesisch-Sowjetische Zerwürfnis“ der frühen 1960er Jahre zu bewältigen und den Weg in Richtung Normalisierung der chinesisch-sowjetischen Beziehungen zu fördern. In Peking allerdings hatte Honecker wenig mehr anzubieten als dramatisch klingende Rhetorik, die von „sozialistischer Brüderschaft“ und einem „gemeinsamen Kampf gegen den imperialistisch-revanchistischen Westen“ handelte.

Mitte der 1980er Jahre allerdings hatte Chinas Führungsriege Abstand von allzu martialisch klingender Rhetorik genommen. Der Generalsekretär der KP Chinas Hu Yaobang ließ Honecker während ihres Treffen in Peking z. B. wissen, dass China fortan nicht mehr von „US-Imperialismus”, „Japanischem Militarismus” und „Westdeutschem Revanchismus” sprechen werde.[21] Honeckers Vorschlag hingegen, die von Michail Gorbatschow während des Reykjaviker Gipfels im Oktober 1986 unterbreitete Idee gutzuheißen, auf eine Verbesserung der chinesisch-sowjetischen Beziehungen hinzuarbeiten, wurde zensiert und erschien nicht in den chinesischen Medien. Honecker jedoch ließ nicht locker und behauptete, dass sein Besuch in China für den Beginn der Intensivierung bilateraler Wirtschafts- und Handelsbeziehungen stand. Auch das entsprach nicht den Tatsachen. Kurz nach seinem Besuch in China kündigte Peking an, den Export von chinesischen Nutzfahrzeugen in die DDR von jährlich 10.000 auf 6.000 Stück zu reduzieren. Ost-Berlin reagierte darauf, indem es der chinesischen Anfrage, gemeinschaftlich einen kohlenstoffchemischen Industriekomplex in der chinesischen Stadt Wuhai zu bauen, eine Absage erteilte.

Als Peking während des Besuchs an einer Stelle von der „Nation DDR“ sprach, wies Bonn seinen Botschafter in Peking, Per Fischer, an, dem chinesischen Außenministerium zu erklären, dass es nur eine deutsche Nation gebe. Peking erklärte daraufhin (wenig überzeugend), dass es sich bei seinem Konzept einer Nation um ein „idiomatisches Konzept“ handele und nicht um eine Feststellung, dass es zwei deutsche Nationen gibt.

Bis in die frühen 1970er Jahre hatte sich China zuweilen dazu hinreißen lassen, Walter Ulbrichts (abstruse) „Theorie“ zu unterstützen, dass die Teilung Deutschlands nicht nur das Entstehen zweier deutscher Staaten, sondern auch zweier deutscher Nationen gewesen sei – einer friedlichen sozialistischen und einer kapitalistisch-faschistischen.

Im September 1972, einen Monat vor der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Bonn und Peking, ließ Chinas Premierminister Zhou Enlai verlautbaren, dass „Niemand den Deutschen das Recht auf Wiedervereinigung verweigern kann. Man darf hoffen, dass sich die Beziehungen zwischen beiden deutschen Staaten durch den Grundlagenvertrag verbessern werden.”[22] Mitte der 1970er Jahre im Rahmen der Besuche des Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz und CDU-Parteivorsitzenden, Helmut Kohl, des Bundesaußenministers, Hans-Dietrich Genscher, und des Bundeskanzlers, Helmut Schmidt, ließ China alle drei Gäste aus der Bundesrepublik wissen, dass es aus der Sicht Chinas zwar zwei deutsche Staaten, aber nur eine deutsche Nation gebe.[23]

Besonders Helmut Kohl wurde während seines neuntägigen Besuches in China im September 1974 mehr als einmal – begleitet von Trinksprüchen beim Abendessen – versichert, dass Peking sich von Ost-Berlins „Zwei-deutsche-Nationen-Theorie" endgültig verabschiedet hatte. Nicht zuletzt wohl auch deswegen, weil die Politik der CDU unter Parteichef Kohl gegenüber der Sowjetunion in Peking als ein Gegenpol zu Willy Brandts Ostpolitik verstanden wurde (die von Peking gefürchtet wurde, weil sie den chinesischen Interessen entgegenstand).

Der (ernüchternde) Blick aus China

Peking, so schreibt der Politikwissenschaftler Joachim Krüger, habe den Besuch Honeckers in China für seine Zwecke im Rahmen von einer „Differenzierungspolitik“ benutzt. Die angebliche (aber nicht ernst gemeinte) Verbesserung der Beziehungen zur DDR sei darauf ausgerichtet gewesen, einen Keil zwischen Ost-Berlin und Moskau zu treiben.[24] Es kann außerdem davon ausgegangen werden, dass Peking Ost-Berlin nur bedingt über den Weg traute, und deswegen nicht an die selbsternannte Vermittlerrolle Honeckers glaubte. Chinas „semi- pensionierter“[25] „Oberster Führer“ Deng Xiaoping fand zwar Zeit, Honecker in Peking zu treffen, zeigte aber sehr wenig Interesse an Gesprächen über bilaterale Beziehungen und Fragen der internationalen Politik. Deng beschränkte sich darauf Honecker mitzuteilen, dass China Beziehungen mit den beiden deutschen Staaten auf der Basis von „friedlicher Koexistenz“ zu führen beabsichtige. Ansonsten verwies er auf Hu Yaobang[26] und Zhao Ziyang als Ansprechpartner für Themen der internationalen Beziehungen. „Ich kümmere mich nicht mehr um solch konkrete Themen, und meine Aufgabe ist es, Sie zum Abendessen einzuladen.”[27] Das entsprach allerdings nicht den Tatsachen, da sich Deng Mitte der 1980er noch sehr wohl um konkrete Themen der chinesischen Innen-und Außenpolitik kümmerte. Es war Deng, der 1985 und 1986 höchstpersönlich anordnete, jegliche Form der organisierten politischen Opposition und Proteste gegen Chinas politische Führung mit aller Härte zu verfolgen und zu bestrafen.[28]

Glückwünsche aus Ost-Berlin

Als Peking in der Nacht vom 4. auf den 5. Juni 1989 entschied, die friedlichen und gewaltfreien Demonstrationen mit militärischer Gewalt zu beenden, platzierte sich Ost-Berlin in der ersten Reihe der Gratulierenden. Der Allgemeine Deutsche Nachrichtendienst (ADN), die Nachrichtenagentur der DDR, stimmte am 5. Juni mit Peking überein, welches die Ereignisse auf dem Tiananmen-Platz „einen konterrevolutionären Aufstand“ nannte. Es handele sich um eine mutmaßlich vom Ausland finanzierte und gesteuerte Gruppe von „konterrevolutionären Elementen“, die das Ziel hätten, die Regierung in Peking zu stürzen.

In Wirklichkeit handelte es sich bei der kleinen Gruppe von „Konterrevolutionären“ um eine landesweite Bewegung von ca. 100 Millionen Bürgerinnen und Bürgern, die von der Regierung einforderten, was diese in den 1980er Jahren versprochen aber nicht geliefert hatte: soziale und politische Reformen.[29] Am 8. Juni sicherte die DDR-Volkskammer der chinesischen Staatsführung ihre „uneingeschränkte Solidarität“ zu und stellte fest, dass „die Regierung gezwungen war, die Ordnung und Sicherheit durch militärische Gewalt wiederherzustellen. Unglücklicherweise führte das zu Toten und Verletzten.“[30] Ende Juni diktierte das SED Zentralkomitee dem Neuen Deutschland, dass die westlichen Medien „Horrornachrichten“ zu den Ereignissen auf dem Tiananmen-Platz verbreitet haben und bestand darauf, dass es sich bei der Niederschlagung der Demonstrationen strikt um eine innere Angelegenheit handelt, in die sich keiner von außen (der „imperialistische“ Westen war gemeint) einzumischen hat.[31] Peking bedankte sich für Ost-Berlins Solidarität, indem es eine Woche nach den gewaltsamen Ausschreitungen auf dem Tiananmen-Platz Außenminister Qian Qichen in die DDR entsandte. Qian und DDR-Außenminister Oskar Fischer entschieden sich dafür, Tiananmen überhaupt nicht anzusprechen und stattdessen über den Ausbau bilateraler Beziehungen zu reden. Beide Seiten bestätigten sich gegenseitige Solidarität im Falle des Versuches des Westens einen Keil zwischen sie zu treiben und „zu retten-was zu retten ist“. Optimisten in Ost-Berlin und Peking sprachen mitunter von dem Einrichten einer „Ost-Berlin-Peking-Achse“ als Gegenreaktion auf den vermeintlichen sowjetischen „Liberalismus“ unter Gorbatschow.[32]

Im September wurde Egon Krenz, stellvertretender Vorsitzender des Staatsrates der DDR, nach Peking entsandt, um Chinas politischer Führung zu der erfolgreichen Niederschlagung des „konterrevolutionären Aufstands“ persönlich und im Namen des SED-Politbüros zu gratulieren. Krenz und Qiao Shi, Mitglied des Ständigen Ausschusses des Politbüros, waren sich einig, wer für die Demonstrationen und Gewalt auf dem Tiananmen-Platz verantwortlich war: Die USA und der Westen, zusammen mit „reaktionären Kräften“ in Taiwan, Hong Kong und Macao.[33] Ost-Berlin, so versicherte Krenz Qiao Shi, hätte genau wie Peking gehandelt, wenn die Bürger der DDR wie die Studenten in Peking demonstriert hätten.[34] Krenz offensichtliche Bereitschaft, friedliche Demonstrationen mit Gewalt niederzuschlagen, führte dazu, dass „chinesische Lösung“ – vor der sich Demonstrierende in Leipzig, Dresden und Ost-Berlin Ende des Jahres 1989 fürchten mussten – zum geflügelten Wort wurde.[35]

Ein interner SED-Bericht kam wenig überraschend zu dem Schluss, dass „ausländische Verschwörer“ dafür verantwortlich seien, dass Peking in der Nacht vom 4. auf den 5. Juni 1989 mit Gewalt reagieren musste. Außerdem stimmte die DDR-Führung ihren Genossen in Peking zu, dass KP-Generalsekretär Zhao Ziyang, der am 19. Mai gegen den Willen der Partei auf den Tiananmen-Platz die Studenten in einer emotionalen Rede[36] bat, ihren Hungerstreik zu beenden und den Platz zu räumen, einen Teil der Verantwortung trage.[37] In dem Bericht wurde außerdem geschlussfolgert, dass die Gewalt eskaliert sei, weil die chinesische Führung das Ausmaß und die möglichen Konsequenzen der Studentendemonstrationen unterschätzt und zu spät reagiert habe und die Streitkräfte schlecht auf ihren Einsatz vorbereitet gewesen seien. Tatsächlich waren Teile der Führung der Armee anfangs nicht bereit, den Befehl zu befolgen, die Demonstrationen mit Gewalt zu beenden.[38]

Eine parallele Realität

Ende 1989 war Peking an der Reihe, seinen ostdeutschen Waffenbrüdern seine Solidarität zu bekunden, tat das aber nur indirekt. Die auf den Straßen Ost-Berlins, Leipzigs und Dresdens demonstrierenden Bürgerinnen und Bürger, war in der chinesischen Presse zu lesen, wären nicht der Anfang vom Ende, sondern im Gegenteil das Bestärken des Sozialismus in der DDR.[39] Chinas Staatsmedien berichteten außerdem nicht, dass Tausende von DDR-Bürgerinnen und -Bürgern die DDR verließen und Zuflucht in westdeutschen Botschaften in Budapest und Prag suchten.

Die Fehlinformation der chinesischen Regierung erreichten einen vorläufigen Höhepunkt, als die People’s Daily am 11. November 1989 berichtete, dass das Öffnen der innerdeutschen Grenze eine von der DDR-Regierung aus freien Stücken gefällte Entscheidung gewesen sei.[40] Der Artikel berichtete an den Umständen der Öffnung der innerdeutschen Grenze vorbei und warnte davor, dass ostdeutsche Flüchtlinge zukünftig mit der westdeutschen Bevölkerung um Arbeitsplätze und Wohnraum in Konkurrenz treten werden.

Ein anderer Artikel in der People’s Daily vom 5. November berichtete, dass zwei ostdeutsche Bürger, die im September 1989 nach Westdeutschland geflüchtet waren, sich entschieden hätten, wieder in die DDR zurückzukehren, weil sie in der Bundesrepublik nicht die Konditionen vorfanden, die sie erwartet hätten. Die People’s Daily zitierte dabei einen Artikel der DDR-Zeitung Junge Welt, die berichtete, dass die beiden Bürger enttäuscht in die DDR – mit der (angeblichen) ausdrücklichen Erlaubnis der DDR-Behörden – zurückgekehrt seien, weil sie weder Arbeit noch eine für sie bezahlbare Wohnung finden konnten sowie mit zu hohen Lebenshaltungskosten konfrontiert gewesen seien.[41]

So gestaltete sich die Berichterstattung von Staatsmedien einer Diktatur, die sechs Monate zuvor in die Menge von Studierenden schießen ließ, die nur das erreichen wollten, was DDR-Bürgerinnen und Bürgern wenig später gelang: Demokratie und Reformen. Als dann auch die chinesische Staatsführung zugeben musste, dass die DDR Geschichte war bzw. dabei war, Geschichte zu werden, ließ sie einen Artikel in der Zeitung Guangming Ribao veröffentlichen, in dem stand, dass der Kollaps der DDR keineswegs für den Zusammenbruch des globalen Sozialismus stehe. In einer abschließenden Analyse, die sich wohl nur für diejenigen plausibel anhört, die den wirtschaftlichen und politischen Kollaps der DDR der letzten Monate – umgangssprachlich gesagt – nicht mitbekommen hatten, hieß es in dem Artikel, dass „Die Widersprüche des kapitalistischen Systems sich im Zuge der Wirtschaftsentwicklung der BRD verschärft haben, während das sozialistische System die Probleme im Laufe der Wirtschaftsentwicklung effektiv gelöst hat.“[42]

Dann fand der Niedergang der DDR endlich auch seinen Niederschlag in chinesischen Staatsmedien: Peking erklärte zu Beginn des Jahres 1990, dass es sich immer für die deutsche Wiedervereinigung eingesetzt, das Selbstbestimmungsrecht des deutschen Volkes respektiert und sich stets gegen Ulbrichts „Zwei-Nationen-Theorie“ ausgesprochen habe.

Wie Peking entschied sich auch die DDR-Volkskammer für eine „Korrektur“ einer früheren Erklärung. Im Juni 1990 veröffentlichte das erste frei gewählte DDR-Parlament eine Entschuldigung seiner neu gewählten Mitglieder dafür, dass ihre Amtsvorgängerinnen und -vorgänger ein Jahr zuvor der chinesischen Führung zur Niederschlagung des „konterrevolutionären Aufstands“ auf dem Tiananmen-Platz gratuliert hatten.[43]

Zitierweise: Axel Berkofsky, China und die DDR in den 1980er Jahren – Feinde, Schönwetterfreunde und Komplizen, in: Deutschland Archiv, 17.01.2020, Link: www.bpb.de/303741

Fußnoten

1.
Die Archivquellen stammen aus dem Zentralen Parteiarchiv (ZPA), das Archiv der Sozialistischen Einheitspartei Deutschland (SED). Seit 1993 ist dieses Archivmaterial beim Bundesarchiv angesiedelt, unter „Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisation der DDR im Bundesarchiv.” Die Quellen werden als SAPMO-BARch, ZPA zitiert.
2.
In der englischsprachigen Literatur treffender formuliert als „Sino-Soviet Split“.
3.
Vgl. z. B. Lorenz, Lüthi, The Sino-Soviet Split, Princeton, Princeton University Press 2008.
4.
Siehe 9. Tagung der Volkskammer der DDR am 8. Juni 1989, SAPMO-BArch, ZPA JIV 2/2/2231.
5.
Das waren die ersten offiziellen Annäherungsversuche seit dem „chinesisch-sowjetischen Riss“ der frühen 1960er Jahre.
6.
Siehe Protokoll der Verhandlungen des X. Parteitages der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands im Palast der Republik 11. bis 16. April 1981, Band 1, 1.-3. Beratungstag, Berlin 1981, S. 42.
7.
Sehr wahrscheinlich ein dem Außenministerium angeschlossenes Institut.
8.
In dem Protokoll wurde betont, dass die chinesische Botschaft in Ost-Berlin die Kosten für die chinesische Delegation übernommen hatte. Das vielleicht, um zu unterstreichen, dass es sich bei der Einladung um keine offizielle Einladung der DDR-Führung handelte.
9.
Für eine kurze Zusammenfassung des Besuchs siehe: Aufenthalt von 2 Mitarbeitern des ZK der KP Chinas in der DDR (16. Juli bis 23. August 1981), SAPMO-BArch, ZPA JIV 2/20/139.
10.
Vgl. Information (Vertraulich!) 22.06.82 4 Exemplare, SAPMO-BArch, ZPA IV 2/2.035/64.
11.
Siehe Schreiben des ZK der SED an das ZK der KPdSU, 27.7. 1982, SAPMO-BArch, ZPA JIV 2/2/1960.
12.
Dazu gehörten unter anderem Besuche von der Ministerin für Volksbildung Margot Honecker, dem Vorsitzenden der Staatlichen Planungskommission Gerhard Schürer und Mitgliedern des SED Politbüros wie Günther Kleiber und Horst Sindermann.
13.
Zitiert in Werner Meißner, Die DDR und China 1949 bis 1990 – Politik - Wirtschaft – Kultur, Berlin 1995, S. 349.
14.
Siehe Schlussfolgerungen des Sekretariats des ZK der SED 6. Juni 1984, SAPMO-BArch, ZPA JIV 2/3/3671.
15.
Li Peng, der in den 1980er Jahren zum Premierminister Chinas aufstieg, nahm im Juni 1989 eine Schlüsselrolle bei der Entscheidung Pekings ein, friedliche Studentendemonstrationen auf dem Tiananmen-Platz im Mai und Juni mit militärischer Gewalt zu beenden. Zu Li Pengs zentraler Rolle, Deng Xiaoping im Juni 1989 zum Aufrufen des Kriegsrechts zu überzeugen, siehe Andrew J. Nathan/Perry Link (Hg.), The Tiananmen Papers, London 2001.
16.
Siehe Information über die Beratungen mit dem Stellvertreter des Ministerpräsidenten des Staatsrates der Volksrepublik China, Genossen Li Peng, 25.5.1985, SAPMO-BArch, ZPA JIV 2/2A/2758.
17.
Zhao Ziyang stieg später zum Generalsekretär der Partei auf. 1989 nahm seine Karriere ein abruptes Ende, als er gegen die Anordnungen des Politbüros den Dialog mit den Studenten auf dem Tiananmen-Platz während der Demonstrationen suchte.
18.
Siehe Niederschrift über das Gespräch des Generalsekretärs des ZK der KP Chinas, Genossen Hu Yaobang, mit Genossen Gerhard Schürer am 10.7.1985 im Sitz der Partei-und Staatsführung der VR China, Zhongnanhai, SAPMO-BArch, ZPA JIV 2/20/22.
19.
Das war natürlich nicht immer so, und besonders als Walter Ulbricht im August 1961 den Befehl zum Bau der Berliner Mauer gab, war auch Peking der Ansicht, dass die „antifaschistische“ Mauer errichtet werden musste, um die DDR vor westdeutschen „Militaristen und Imperialisten“ zu schützen.
20.
Siehe Blick nach Oben, in: Der Spiegel, 27. Oktober 1986, http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13521735.html
21.
Siehe Niederschrift über das Gespräch des Genossen Erich Honecker, Generalsekretär des ZK der SED, mit dem Genossen Hu Yaobang, Generalsekretär des ZK der KP Chinas, am 22.10.1986, SAPMO-BArch, ZPA JIV 2/2/2191.
22.
Zitiert in Peter Brick, The Politics of Bonn-Berlin Normalization, 1972-74, in: Asian Survey Vol.25, No.7 (July 1985), S.773-791, S. 780.
23.
Vgl. Helmut Martin, Peking – Neuer Garant der Deutschen Einheit? Besuch des CDU-Vorsitzenden Helmut Kohl in der Volksrepublik, in: China Aktuell (Oktober 1974), Institut für Asienkunde Hamburg, S. 600-601 und Chancellor Schmidt Visits China, Peking Review, No. 45, 7 November 1975.
24.
Siehe Joachim Krüger, Zu Gast in Peking. Die DDR und die VR China in den 80er Jahren, Conference Paper: Deutsch-Chinesische Beziehungen in Geschichte und Gegenwart, Ostasiatisches Seminar, Freie Universität Berlin, Juli 1994.
25.
Deng hatte seit den frühen 1980er Jahren keine offiziellen Ämter mehr inne, war aber bis zu seinem Tod Chinas „Oberster Führer“ und blieb de facto die höchste Entscheidungsinstanz. Die Entscheidung Chinas im Juni 1989 die Studentendemonstrationen mit Gewalt zu beenden, wurde von Deng, auf Anraten des Premierministers Li Peng, direkt angeordnet.
26.
Deng enthob Hu 1986 aller Ämter, weil er aus seiner Sicht zuviel Sympathie für die demonstrierenden Studierenden zeigte, die sich für Demokratie und ein Ende der Korruption einsetzten.
27.
Vgl. Niederschrift über eine Begegnung des Generalsekretärs des Zentralkomitees der SED und Vorsitzenden des Staatsrats der DDR, Genossen Erich Honecker, mit dem Vorsitzenden der Zentralen Beraterkommission der KP China, Genossen Deng Xiaoping, am 23.10.1986 im Gebäude des NVK der VR China, SAPMO-BArch, ZPA JIV 2/2/2/2192.
28.
Opfer dieser Politik waren unter anderem eine Reihe von Intellektuellen und Universitätsprofessoren, die Deng und die chinesische Führungriege daran erinnerte, den Wirtschaftsreformen in China auch politische Reformen folgen zu lassen (so wie es Deng Anfang der 1980er Jahre angekündigt hatte).
29.
Siehe z. B. Louisa Lim, The People’s Republic of Amnesia-Tiananmen Revisited, New York 2014.
30.
Siehe 9. Tagung der Volkskammer der DDR am 8. Juni 1989; SAPMO-BArch, ZPA JIV 2/2/2231.
31.
Vgl. Neues Deutschland, Aus dem Bericht des Politbüros an die 8. Tagung des Zentralkomitees der SED 23. Juni 1989.
32.
Siehe Neues Deutschland, Oskar Fischer empfing Qian Qichen/Hoher Stand der Brüderlichen Beziehungen, 13. Juni 1989.
33.
Siehe Bericht über den Aufenthalt der Partei-und Staatsdelegation der DDR unter Leitung des Mitglieds des Politbüros und Sekretärs des ZK der SED, Genossen Egon Krenz, Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrats der DDR, vom 25. September bis 2. Oktober 1989 in der VR China, SAPMO-BArch, ZPA JIA 2/2A/3247.
34.
Siehe Vermerk über das Gespräch des Mitglieds des Politbüros und Sekretärs des ZK der SED, Genossen Egon Krenz, Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrats der DDR, mit Genossen Qiao Shi, Mitglied des Ständigen Ausschusses des Politbüros und des Sekretariats des ZK der KP Chinas, Sekretär des Disziplinkontrollkommission beim ZK der KP Chinas, am 25. September 1989 im Gebäude des Nationalen Volkskongresses, SAPMO-BArch, ZPA JIV 2/2A/3247; siehe auch Vermerk über das Gespräch des Mitglieds des Politbüros und Sekretärs des ZK der SED, Genossen Egon Krenz, Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrats der DDR, mit Genossen Wan Li, Mitglied des Politbüros des ZK der KP China, Vorsitzender des Ständigen Ausschusses des Nationalen Volkskongresses der Volksrepublik China, am 26. September 1989, SAPMO BArch, ZPA JIV 2/2A/3247.
35.
Krenz behauptete später, dass seine Führung während der Demonstrationen dafür verantwortlich war, dass es eben nicht zu einer „chinesischen Lösung“ kam.
36.
Der Auftritt und die Rede Zhao Ziyangs auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=JRshth1Nyb4.
37.
Bericht für das Politbüro über die Lage in der VR China, SAPMO-BArch, ZPA IV2/2.035/33; Zhao wurde aller seiner Ämter entbunden und verbrachte danach den Rest seines Lebens unter Hausarrest. Er starb 2005.
38.
Das war ein Grund dafür, dass das chinesische Verteidigungsbudget und die Gehälter der Soldaten und Offiziere nach 1989 stetig aufgestockt wurden. Chinas Soldaten sollten damit motiviert werden, um sich ihrer bedingungslosen Solidarität in den Folgejahren sicher sein zu können.
39.
Siehe Wei Li, The Fall of the Berlin Wall in the Eyes of China: From the Dramatic Changes in Eastern Europe to the Unification of the Two Germanys, in: Panorama. Insights into Asian and European Affairs 1/2009, Konrad Adenauer Stiftung Singapore 2009, S. 95-106.
40.
Siehe Minzhu Deguo xuanbu kaifang bianjie (Das demokratische Deutschland gibt die Öffnung der Grenze bekannt), in: Renmin Ribao, 11. November 1989, zitiert in Meißner (Anm. 12), S. 423/424.
41.
Siehe Minde liang gongmin tan zai Xide de zaoyou/meiyou ziji zhusuo/meiyiu guding gongzuo/shenghuo meiyou baozhang, (Zwei Bürger des demokratischen Deutschlands sprechen über ihre Erlebnisse in Westdeutschland. Keine Eigene Wohnung, keine feste Arbeit, kein gesichertes Leben), in: Renmin Ribao, 5. November 1989, zitiert in Meißner (Anm. 12), S. 420/421.
42.
Siehe Liangge Deguo de bijiao neng shuoming shehuizhuyi shibaima? (Kann sich aus dem Vergleich beider deutscher Staaten die Niederlage des Sozialismus ergeben?), in: Guangming Ribao 6. November 1989, zitiert in Meißner (Anm. 12), S. 423.
43.
Siehe Tagung der Volkskammer der DDR am 7. Juni 1990, Volkskammer der DDR, 11. Tagung, 07.06.1990, zitiert in Meißner (Anm. 12), S. 425.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Deutschland Archiv

Illustration, die Kathrin und Ereignisse rund um den Mauerfall 1989 zeigt.
Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 28. September 1950
    Aufnahme der DDR in den Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW/COMECON). Der RGW war am 18. 1. 1949 in Moskau von Bulgarien, der CSR, Polen, Rumänien, der Sowjetunion und Ungarn gegründet worden. Er will einen sozialistischen Weltmarkt schaffen, um den... Weiter
  • 28. September 1950
    Die DDR wird in den Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW / COMECON) aufgenommen. (28. 9. 1950) Anders als die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (18. 4. 1951) entsteht der RGW als zwischenstaatliche Organisation ohne supranationale Rechte. Ein... Weiter
  • 28. Sept. - 3. Okt. 1954
    Die Londoner Neunmächtekonferenz (Beneluxstaaten, BRD, Großbritannien, Frankreich, Italien, Kanada, USA) berät über Alternativen nach dem Scheitern des EVG-Vertrages. (30./31. 8. 1954) Ergebnisse: 1. Italien und der BRD wird empfohlen, dem revidierten... Weiter
  • 28. September 1969
    Wahlen zum 6.Bundestag: Zwar bleibt die CDU/ CSU stärkste Partei, doch überspringt die SPD erstmals die 40-Prozent-Hürde. Die FDP verliert Mandate, die NPD bleibt deutlich unter der 5-Prozent-Klausel. SPD-Kanzlerkandidat Willy Brandt und der neue... Weiter
  • 28. September 1982
    CDU, CSU und FDP einigen sich auf das Koalitionspapier. Es sieht u. a. vor, Sozialausgaben einzusparen, die Mehrwertsteuer zu erhöhen und eine rückzahlbare Zwangsanleihe für Besserverdienende einzuführen. Die Bundestagsfraktion der FDP billigt nach einer... Weiter
  • 28. September 1990
    Das 1. Mantelgesetz vereinheitlicht das Berliner Landesrecht. Danach ist das am 25. 9. 1990 geltende West-Berliner Landesrecht auf Ost-Berlin - von aufgeführten Ausnahmen abgesehen - zu erstrecken. Damit wird weitgehende Rechtseinheit in beiden Teilen der... Weiter
  • 28. September 1993
    Die Bundesregierung legt ihren ersten Altenbericht über die Lebenssituation älterer Menschen in Deutschland vor. Er wurde von einer unabhängigen Sachverständigenkommission, die am 22. 2. 1989 von der Ministerin Ursula Lehr berufen worden war, erarbeitet. Der... Weiter