30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Beleuchteter Reichstag

23.10.2020 | Von:
Anna Schwarz
Jarina Kühn
Anna M. Steinkamp

Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen vor und nach 1990

Kontinuität oder Wandel unternehmerischer Handlungsorientierungen von Menschen mit DDR-Biografie

In ihrem Forschungsprojekt untersuchen Jarina Kühn, Anna Schwarz und Anna M. Steinkamp unternehmertypische Orientierungen von Menschen, die in der DDR aufgewachsen sind, sowie deren Erfahrungen und Prägungen aus der Transformationsphase nach 1990. Hier geben sie einen kurzen Einblick in ihre analytischen Ausgangspunkte und ersten Ergebnisse.

Das Foto zeigt ein Gespräch in der Dr. Quendt Backwaren GmbH in Dresden zwischen dem Firmeninhaber Hartmut Quendt (M) und seinen Mitarbeiterinnen Antje Nowakowski (l) und Ines Habich über die Qualität des "Russisch Brot". Der 124 Jahre alte mittelständische Familienbetrieb ist nach eigenen Angaben zwischen Kap Arkona und dem Fichtelberg Marktführer beim Verkauf dieses Gebäcks.In der Dr. Quendt Backwaren GmbH in Dresden spricht der Firmeninhaber Hartmut Quendt (M) mit Antje Nowakowski (l) und Ines Habich über die Qualität des "Russisch Brot". Der 124 Jahre alte mittelständische Familienbetrieb ist nach eigenen Angaben zwischen Kap Arkona und dem Fichtelberg Marktführer beim Verkauf dieses Gebäcks. (© picture-alliance/dpa)

In Ostdeutschland fehlen nach wie vor Konzernzentralen, umfassende Forschungs- und Entwicklungskapazitäten, aber auch ein breiter, prosperierender Mittelstand. Gerade letzterer wird als wesentlich erachtet, um auch in den ostdeutschen Bundesländern eine nachhaltige, selbsttragende Wirtschaftsentwicklung zu ermöglichen. Zu den strukturellen, wirtschaftlichen Ursachen für diesen Mangel existieren etliche Studien.[1]

Betont werden darin Aspekte wie
  • die relativ geringe Ausgangszahl an privaten DDR-Betrieben,
  • deren geringer Innovationskraft zu Beginn der 1990er Jahre,
  • ungeklärte Eigentumsverhältnisse,
  • überteuerte Gewerbeflächen,
  • überforderte Verwaltungen,
  • langwierige Planungs- und Genehmigungsverfahren,
  • die Kostenexplosion durch die Wirtschafts- und Währungsunion,
  • das daraus folgende Wegbrechen bisheriger osteuropäischer Märkte sowie
  • der vergleichsweise geringe Wissens- und Technologietransfer von den Universitäten in die Wirtschaft.
Ebenso nachteilig wirkten sich diverse demografische Prozesse aus, wie die millionenfache Abwanderung, der extreme Geburtenrückgang nach 1990, die Überalterung der ostdeutschen Bevölkerung und das Fehlen von Fachkräften gerade in dünnbesiedelten Gebieten.

Zu den subjektiven, personellen Ursachen für das Fehlen eines breiten Mittelstandes in Ostdeutschland gibt es aber stark divergierende Positionen in der Fachliteratur. Daher geht es in unserem Forschungsprojekt[2] und diesem ersten Beitrag um die Frage nach subjektiven Voraussetzungen von Ostdeutschen für eine unternehmerische Tätigkeit vor und nach dem Systemumbruch von 1990. Dabei interessieren uns insbesondere mittelständische Unternehmer*innen mit Personalverantwortung (sogenannte Soloselbstständige, Inhaber*innen von Unternehmen ohne weitere Angestellte, werden nicht näher betrachtet).

Zahlreiche Wissenschaftler*innen verweisen auf das wirtschaftskulturelle Erbe der DDR, das sie bis in die Gegenwart als prägend für die Wertorientierungen und Einstellungen der Ostdeutschen betrachten. So betont etwa der Soziologe und Politikwissenschaftler Helmut Wiesenthal: „Die DDR war kein idealer Entfaltungsrahmen für ehrgeizige, dynamische und kreative Unternehmer. […] Individueller Einkommenserzielung, persönlicher Risikoträgerschaft und kompetitiver (wettbewerblicher – die Autorinnen) Selbstverwirklichung (und Selbstdarstellung) war in der dominierenden Weltanschauung entweder kein oder ein negativer Wert beigelegt.“[3]

Ähnliche Positionen finden sich auch bei anderen Autor*innen, jeweils gestützt auf quantitative Umfragedaten zu West- und Ostdeutschen aus den Jahren 1991 bis 2009. Darunter zeigt eine Untersuchung von 2012 bei Ostdeutschen eine geringere Ausprägung von Selbstvertrauen sowie Individualismus und somit von wichtigen unternehmerischen Dispositionen (Neigungen).[4] Eine weitere Studie von 2014 betont ebenfalls die geringere Neigung von Ostdeutschen nach 1990 für die Aufnahme einer unternehmerischen Tätigkeit, insbesondere bei Älteren und höher Qualifizierten, als Spätfolge der DDR, sowie durch das Fehlen vielfältiger Qualifikationen.[5] Derartige Ergebnisse von Umfragen nach 1990 können aber auch durch die damalige, oftmals kritische Lebenssituation der befragten Ostdeutschen und deren geringem Eigenkapital beeinflusst sein. Es gab aber in der DDR immerhin bis 1989 noch 185.000 Selbständige (mit Mithelfenden). Bis Ende 1990 kamen weitere 254.402 hinzu – nur möglicherweise verlieren sich gerade diese Personen in den Zufallsauswahlen aus allen ostdeutschen Befragten.[6]

Im konzeptionellen und methodischen Kontrast zu den oben genannten quantitativen Studien zeigen sich etliche qualitative Analysen offen für die reale Vielfalt und Differenziertheit von Lebensverläufen, Handlungsherausforderungen und persönlichen Erfahrungen der Menschen während ihrer Zeit in der DDR. So können sie zudem interessante Hinweise auf unternehmerische Prägungen vor und nach 1990 geben.[7] Genau in diesen Forschungsstrang ordnet sich auch unser vorliegender Beitrag ein. Darin versuchen wir, anhand von selbst geführten biografischen Interviews mit ostdeutschen Unternehmern einen ersten, beispielhaften Einblick in etwaige unternehmerische Dispositionen aus der DDR-Zeit als auch deren mögliche Veränderungen nach 1990 zu geben.

In unserem Projekt und auch in diesem Beitrag betrachten wir Unternehmer*innen mit DDR-Sozialisation, das umfasst die Geburtsjahrgänge zwischen den 1940er und den 1960er Jahren und Personen, die dauerhaft und mindestens bis zu ihrem 20. Lebensjahr in der DDR aufgewachsen und geprägt worden sind. Ebenso müssen sie gegenwärtig in Ostdeutschland als Unternehmer*innen oder Manager*innen wirken, kurze Zwischenphasen nach 1990, die sie anderswo verbracht haben, führen nicht zum Ausschluss.

Wegen der Corona-Pandemie konnten in diesem Jahr erst zwei Interviews geführt werden. Diese beiden stellen wir ausschnittsweise vor, denn sie trugen explorativen Charakter. Im Rahmen unserer Forschung werden weitere biografische und auch Leifadeninterviews durchgeführt, um daraus Hypothesen für die weitere Forschung, so auch die quantitative Überprüfung abzuleiten.

Ergebnisse aus den Folgeinterviews und übergreifende Ergebnisse unseres Projektes stellen wir in einem Folgebeitrag vor.

Veränderlichkeit und Merkmale eines „unternehmerischen Habitus“

Einen bedeutenden Theorieansatz zur Analyse langfristig verankerter Handlungsorientierungen lieferte der französische Soziologe Pierre Bourdieu, auf dessen „Habitus“-Konzept wir uns stützen.

Pierre Bourdieu (1930-2002) schuf eine komplexe kultursoziologische Theorie, unter anderem um die Lücke zwischen der Erklärung gesellschaftlicher Strukturen und dem Handeln der Einzelnen, zwischen Objektivem und Subjektivem zu schließen. Gerade sein „Habitus“-Konzept ist dafür sehr relevant.[8] Unter „Habitus“ versteht Bourdieu das System von Wahrnehmungs-, Denk- und Handlungsmustern, das man im Sozialisationsprozess, also vor allem im Aufwachsen in der Herkunftsfamilie erwirbt. Dieser Habitus ist geprägt durch die soziale Position der Familie, er ist tief im Unterbewusstsein verankert und kommt auch in ethischen und ästhetischen Positionen, in Sprache und Geschmack zum Ausdruck. Der Habitus formt die künftigen Verhaltensweisen, wirkt aber nicht deterministisch, nicht jedes Detail vorherbestimmend. Er bildet eher einen Korridor der möglichen und besonders wahrscheinlichen Handlungen, Einstellungen und Vorlieben von Menschen. Bourdieu hielt diese Prägung für so tiefgreifend, dass der Habitus auch veränderte äußere Bedingungen überdauern, langfristig stabil sein kann. Da vielen Wissenschaftler*innen diese Annahme als zu wenig dynamisch galt, entwickelte Frank Lettke ein modifiziertes Habituskonzept.[9] Hierin unterscheidet er zwischen einem zentralen, relativ stabilen, kaum veränderlichen „Primärhabitus“ einerseits und veränderlichen Aspekten innerhalb von weniger zentralen Varianten des „Sekundärhabitus“[10] andererseits. Letztere bewegen sich innerhalb der vom Primärhabitus gegebenen Grenzen und ergänzen ihn.

Diesem Ansatz wir folgen, da auch die gravierenden Umbrüche in Ostdeutschland nach 1990 genau solche Habitus-Variationen hervorbringen könnten.

Um ein tieferes Verständnis von unternehmerischen Habitus zu gewinnen, kann die klassische Position von Joseph Schumpeter betrachtet werden. Danach wären sie wie folgt zu umreißen:[11] Unternehmer sind Pioniere der wirtschaftlichen Erneuerung, sie erkennen und nutzen neue Chancen – für Produkte, Produktionsmethoden, Organisationsformen, Märkte oder Bezugsquellen. Typisch unternehmerische Merkmale wären somit Offenheit, Kreativität, Selbstentfaltungswille, Mut, Durchsetzungsstärke, Überzeugungskraft, Risiko- und Wettbewerbsneigung. Indem Schumpeter Unternehmer auch als „Wirtschaftskapitäne“ umschrieb, betonte er besonders deren Management-Funktion (und nicht allein den Besitz eines Unternehmens).

Insofern beziehen wir neben Unternehmensgründer*innen auch ehemalige Betriebsdirektor*innen und heutige Manager*innen in unsere Befragung ein. So erfolgreiche DDR-Unternehmen wie Pentacon, Carl Zeiss Jena, Suhler Jagdwaffen, FORON Kühlgeräte, Berlin Chemie u.a. sind gerade angesichts der damaligen Mangelwirtschaft undenkbar ohne die kreative, de facto unternehmerische Leitung von DDR-Betriebsdirektor*innen. Im Folgenden stellen wir erste Ergebnisse unserer Analyse anhand der Interviews mit zwei Unternehmern mit DDR-Biografie[12] vor.

Uwe: Ich konnte das

Uwe (geboren in den 1960er Jahren), der seit 1999 als Alleingeschäftsführer einen mittelständischen Produktionsbetrieb in der Möbelbranche leitet, wuchs in wohlbehüteten Verhältnissen in Ostbrandenburg auf. Sein Vater befand sich als Vorsitzender einer Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft (LPG) in einer gehobenen Position. So sagt Uwe: „ich hatte nie irgendein Problem also materieller Natur. Ich hatte auch bis heute nie Sehnsüchte nach besonderen materiellen Errungenschaften: Porsche, Ferrari, Boot. War mir eigentlich damals egal, ist mir heute egal“. Uwe selbst zeigte schon als Kind seine technischen Bastelfähigkeiten: „Also (Lachen) mit vierzehn war ich im Prinzip schon der Haustechniker, in unserer Familie und habe das Auto von meinem Vater repariert, den Dienstwagen sozusagen, und den Rasenmäher.

Er lehnt die Wegwerfmentalität bis heute ab und möchte immer erst überlegen: „hab‘ ich dafür selbst eine Lösung?“ Auch der Sport prägte seine Jugend. Er treibt Leichtathletik und spielte Fußball „relativ hochklassig“. „[…] Ich bin jeden Morgen nach dem Aufstehen zehn Kilometer laufen gegangen.“ Uwes Großvater besaß ein Landgut, so dass die Neigung zu Natur und Landwirtschaft tief in der Familie verwurzelt war. Uwe beendete mit 21 Jahren, genau zum Ende der DDR, seine landwirtschaftliche praktische Ausbildung und wollte eigentlich an einer Fachschule für Landwirtschaft studieren. Diesen Plan gab Uwe jedoch in den damaligen unübersichtlichen Verhältnissen lieber auf und suchte sich verschiedene kleinere Jobs. Dabei entdeckte er sein kaufmännisches Talent.

Kurz nach dem Umbruch von 1990 machte er daher keine kaufmännische Ausbildung, weil er diese Fähigkeiten unbewusst beherrschte. Uwe entdeckt dagegen seine technischen Wissenslücken und entscheidet sich für eine Ausbildung „technischer Art“.

1993, drei Jahre nach den ersten Berufserfahrungen, bewarb er sich um eine Stelle in Erfurt bei einem amerikanischen Großkonzern. Unter all seinen Kolleg*innen aus Westdeutschland fühlte er sich „wie ein Exot“, ohne Abitur, Betriebswirtschafts- und Englischkenntnisse: „ich war wirklich der Einzige, der aus dem ... der ost- ... -zivilisiert oder -sozialisiert (Lachen) war“.

Er ist dennoch selbstbewusst geblieben und hat seine besonderen Stärken entdeckt, die seine Kolleg*innen aus den alten Bundesländern nicht hatten: „Ich glaube, gerade, als ich dann diesen Betrieb hier auch noch führen sollte und nicht nur Verkäufer sein sollte, da hat man, glaube ich, zu schätzen gelernt, dass ich einfach viel selbstständiger agiert habe als andere Kollegen, die einen Haufen Anforderungsformulare geschrieben hatten, und ich habe es einfach versucht irgendwie halt umzusetzen. Ich glaube, dass ich auch deutlich kreativer war in vielerlei Hinsicht, also im Betrieb Lösungen zu finden, auch mal zu improvisieren und einfach Dinge in die Hand zu nehmen, und bereit war, Verantwortung zu übernehmen für das, was ich da tat.

Nach der Gründung eines eigenen Unternehmens übernahm er nicht den Führungsstil, den er im amerikanischen Konzern erfahren hat und den er während des Interviews kritisierte, sondern er leitete sein eigenes Unternehmen nach den Werten, die ihm wichtig sind, also mit Respekt, Kollektivität und Loyalität. Nach der Frage über den größten Erfolg seiner Tätigkeit als Unternehmer beschreibt er vor allem seine soziale Orientierung: „Bei mir hat noch nie irgendjemand auch nur einen Tag auf seinen Lohn warten müssen. (…) Ich habe immer geschafft, Mensch zu bleiben und das Ganze so zu gestalten, dass alle sich mit dem Unternehmen mit entwickeln.“

Merkmale wie Ehrgeiz, Leistungswille, Selbstbewusstsein und Durchsetzungsvermögen, typisch für Unternehmer*innen, konnten bei Uwe als Primärhabitus gefunden werden, die noch während seiner Zeit in der DDR geprägt wurden. Diese Werte hat er sowohl durch die Familie als auch durch den bis heute betriebenen Sport erworben. Die kreative, effektive Problemlösungsneigung und auch eine persönliche Bescheidenheit zeigen sich bei Uwe ebenfalls als andauernder Primärhabitus seit seiner Jugend bis heute.

Die eigentliche unternehmerische Entfaltung von Uwe fand kurz nach dem Systemumbruch statt, obwohl es zuvor nie sein Traum war, selbständig zu sein. Teilweise könnte diese unternehmerische Entfaltung nach 1990 auch mit der Jugendphase von Uwe (damals 21-24 Jahre alt) zusammenhängen, sowie mit den Chancen und der Unterstützung, die er auch durch jene Amerikaner*innen und Westdeutsche erhalten hatte, welche das unternehmerische Potenzial von Uwe erkannt hatten. Als Sekundärhabitus aus Jugend- und DDR-Zeit, der nach 1990 kaum noch wirksam wird, erscheint hier Naturverbundenheit. Umgekehrt zeigen sich bei Uwe neue Ausprägungen des Sekundärhabitus seit dem Umbruch, wie die Gelegenheitsnutzung, das soziale Verpflichtungsgefühl und die persönliche Risikobereitschaft.

Jan: Ich bin mein eigener Herr und lass mir nichts gefallen

Jan (geboren in den 1940er Jahren) gründete mit seiner Frau ab Ende der 2000er Jahre drei Firmen: zwei Technik- und Ingenieursbetriebe sowie ein Softwareunternehmen mit insgesamt rund 70 Beschäftigten. Gründe für seine Selbstständigkeit waren für ihn sein Wunsch nach Unabhängigkeit und Eigenständigkeit. Er konnte eine schlechte Personalführung nicht ertragen und wünschte sich eine angemessene Entlohnung: „Das wollte ich immer, ich wollte immer mal eine Entlohnung haben, in der Höhe, wie ich mir das erarbeite.“

In der DDR hatte er ein technikbasiertes sowie ein betriebswirtschaftliches Studium absolviert und folgte gern den für ihn vorgesehenen Aufstiegsplänen. So wurde er zum Betriebsdirektor eines großen holzverarbeitenden Betriebes mit etwa 200 Beschäftigten. Auch schon zuvor zog man ihn häufig zum Lösen schwieriger Situationen in anderen Betrieben heran.

Seine Mitarbeitenden haben ihn zum einen dafür geschätzt, dass er, wie er meint, ein typisches soziales Verantwortungsgefühl hatte: „In der DDR hatte man ja einen ausgesprochen großen sozialen Touch.“ Zum anderen auch dafür, dass er mutig und konfrontativ war: „Man wollte mich internieren, weil ich den Mund aufgemacht habe […], wir haben uns nicht alles gefallen lassen […] und dadurch war ich dann so ein kleiner Held, in dem Werk.“ Besonders in der Umbruchzeit nach 1989 machte ihn das zu einem gefragten Vorgesetzten. Gleichzeitig hat ihn diese Eigenschaft auch häufig in Konflikte verwickelt: „Wenn man viele Jahre in ‘ner gehobenen Leitungsfunktion arbeitet, und erfolgreich arbeitet, und dann kommen irgendwelche Dummköpfe, die über einem stehen […] Kann ich nicht mit arbeiten. […] Das ist ein Grauen für mich.“ Nach der Wiedervereinigung hat er Betriebe innerhalb seines Kombinates privatisiert. Zuletzt vor seiner Selbstständigkeit hat er sich als Niederlassungsleiter nach einem Konflikt mit dem Geschäftsführer suspendieren lassen.

Sein Leben lang hat er viel gearbeitet, doch lag ihm immer viel an persönlichem Frieden, Ruhe und Bescheidenheit. „Wir hatten ‘n schönes Haus, Kollegen waren auch alle in Ordnung, also, alles prima.“ Jan macht sich nichts aus Prahlerei, sondern ist bodenständig: „Nun sollte ich staunen, was der sich für ‘ne teure Anlage kaufen kann und dass er dadurch ein ganz großer, ganz großer Chef ist.“ Mit seiner Frau hat er gern gemeinsam gearbeitet, ihr konnte er vertrauen: „Ganz gut ist, […] dass man sich ergänzt, in der Familie! Ne? Also ich habe keine Angst haben brauchen, dass irgendwo das Geld veruntreut wird.“ Hieran werden indirekt auch die schlechten Erfahrungen deutlich, die Jan in der Geschäftswelt machen musste, und gegen die er sich nun abzusichern versucht.

Jans Primärhabitus prägen Selbstbewusstsein, Leistungsorientierung, Entscheidungsstärke und Unabhängigkeitsbestreben, sowie auch persönliche Bescheidenheit und Realismus. Als früheren Sekundärhabitus erkennt man eine starke soziale Ausrichtung gegenüber seinen Angestellten, welcher sich nach 1990 leicht veränderte. Als Sekundärhabitus nach 1990 zeigt sich so zunehmend ein professionelleres und distanzierteres Verhalten gegenüber den Arbeitnehmer*innen. Zudem hat er auch sein „aufmüpfiges“ Verhalten stärker durchdacht und gemäßigt.

Fazit

In unserem Beitrag konnten wir am Beispiel von Uwe und Jan zeigen, dass einige unternehmertypische Handlungsorientierungen durchaus bereits in der DDR-Zeit ausgeprägt wurden und als Primärhabitus auch den Umbruch von 1990 überdauerten. Dazu gehören das schon vor 1990 erworbene Selbstbewusstsein, Leistungswille und die Fähigkeit zu ungewöhnlichen Problemlösungen, aber auch persönliche Bescheidenheit. Die verschärften Wettbewerbsbedingungen der globalen Marktwirtschaft, die nach 1990 schlagartig auch in Ostdeutschland galten, verlangten von den befragten Unternehmern zugleich gewisse Anpassungen ihres Verhaltens, die eher in ihren Sekundärhabitus sichtbar wurden: so in einem veränderten Verhältnis zu ihren Angestellten sowie auch in einer stärkeren Selbstkontrolle.

Wir können aus den beiden ausschnittsweise vorgestellten Interviews natürlich keine allgemeingültigen Befunde ableiten. Mit unserem Beitrag wollten wir vielmehr in den Theorieansatz unseres Projektes und die Fragestellung einführen, sowie erste Ergebnisse plausibel machen. Diese Interviews dienen in unserem Forschungsprojekt als explorative Vorstudien, um weitere biografische und Leitfadeninterviews vorzubereiten. Daraus ergeben sich Vergleichsmöglichkeiten der Antworten einzelner Proband*innen sowie die Chance einer Bildung von besonders deutlichen Typisierungen (hinsichtlich ihres unternehmerischen Habitus) innerhalb unseres Untersuchungsfeldes. Auf dieser Basis lassen sich schließlich Hypothesen generieren, die einer quantitativen Prüfung unterzogen werden können, um allgemeingültige Befunde zu gewinnen. Aber wir möchten schon jetzt dazu beitragen, ein differenzierteres Bild über Prägungen der DDR aufzuzeigen und pauschalisierende Behauptungen über angeblich fehlende unternehmerische Handlungspotenziale bei Ostdeutschen – als Erbe der DDR auch nach 1990 weiterwirkend – kritisch zu hinterfragen.

Aus unserer Sicht ergeben sich auf Grund der bisherigen Sachlage weitere Desiderate zu diesem Thema: So scheinen weitere quantitative Meinungs- und Einstellungsforschungen unter Ostdeutschen zu einem aktuelleren Zeitpunkt und mit breiteren internationalen Vergleichen ebenso interessant wie regional, berufs-, geschlechts- und altersspezifisch differenzierte Analysen zu den objektiven Bedingungen und subjektiven Voraussetzungen der Menschen in Ostdeutschland für eine unternehmerische Tätigkeit. Ebenso sind die vielfältigen Erfahrungen aus der Ost-West-, aber auch aus der West-Ostmigration innerhalb der Bundesrepublik genauer zu erforschen, und auch die Bedeutung von Passagen im Ausland für die unternehmerische Praxis. Kurzum – es ist ein weites, spannendes Forschungsfeld, wozu wir mit diesem Beitrag nur einen kleinen Einblick beitragen konnten.

Zitierweise: Jarina Kühn/Anna Schwarz/Anna M. Steinkamp, "Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen vor und nach 1990 - Kontinuität oder Wandel unternehmerischer Handlungsorientierungen von Menschen mit DDR-Biografie", in: Deutschland Archiv, 26.10.2020, Link: www.bpb.de/317550

Fußnoten

1.
Vgl. u.a.: Thomas Hinz, Betriebsgründungen in Ostdeutschland, Berlin 1998; Institut für Wirtschaftsforschung (IWH, Hg.): Ostdeutschland. Eine Bilanz. Festschrift für Gerhard Heimpold, Halle 2020.
2.
Unser Teilprojekt zum unternehmerischen Habitus von Ostdeutschen ist Bestandteil eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundprojektes zu Modernisierungsblockaden und -potenzialen in Wissenschaft und Wirtschaft der DDR unter Leitung der Universität Bremen.
3.
Helmut Wiesenthal, Handikaps und Hürden. Die komparativen Nachteile ostdeutscher Selbständiger auf dem Weg in die Marktwirtschaft, in: Michael Thomas (Hg): Selbständige – Gründer- Unternehmer, Berlin 1997, S. 58-76, hier S. 60.
4.
Stefan Bauernschuster/Oliver Falck/Robert Gold/Stephan Heblich, The shadows of the socialist past: Lack of self-reliance hinders entrepreneurship, in: European Journal of Political Economy, 28 (2012), S. 485-497, hier S. 495.
5.
Michael Fritsch/Elisabeth Bublitz/Alina Sorgner/Michael Wyrwich, How much of a socialist legacy? The re-emergence of entrepreneurship in the East German transformation to a market economy, in: Small Business Economics 27/ (2014) 43, S. 427-446, hier S. 441.
6.
Statistisches Jahrbuch der DDR 1990, S. 128; eigene Berechnungen nach Gemeinsamem Statistischem Amt der Länder Brandenburg, Mecklenburg/Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen. In der Zahl für 1990 sind die Gewerbeabmeldungen bereits berücksichtigt. Vgl. Wolfgang Liebernickel/Anna Schwarz, Neue Gründerzeiten? Die beginnende Konstituierung neuer Selbständiger in Ostdeutschland. Erste sozioökonomische Analyseergebnisse zu einer offenen soziologischen Frage, in: Michael Thomas (Hg.), Abbruch und Aufbruch. Sozialwissenschaften im Transformationsprozess, Berlin 1992, S. 275-291, hier S. 278 und 291.
7.
Vgl. z.B. Beiträge in: Hellmut Lange (Hg.), „Man konnte und man musste sich verändern“. Natur- und ingenieurwissenschaftliche Fachkräfte aus der DDR in der Marktwirtschaft der BRD. Veränderungen der beruflichen Umstände und der Wege ihrer Bewältigung, Münster und Hamburg 1995; Beiträge in: Michael Thomas, Selbständige (Anm. 3).
8.
Vgl. v.a. Pierre Bourdieu, Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft, Frankfurt am Main 1982, vgl. hier S. 277 ff.
9.
Frank Lettke, Habitus und Strategien ostdeutscher Unternehmer: Eine qualitativ-empirische Analyse unternehmerischen Handelns, München und Mering 1996.
10.
Habitus ist sowohl der Singular- als auch der Pluralbegriff.
11.
Joseph Alois Schumpeter, Unternehmer, in: Stephan Böhm (Hg.): Beiträge zur Sozialökonomik, Wien und Köln 1928, S. 137-157.
12.
In diesem begrenzten Rahmen können wir keine umfassenden Fallanalysen vornehmen, sondern nur anhand unserer Interviews unternehmerische Handlungsorientierungen herausarbeiten. Direkte Zitate aus den Interviews sind hier kursiv gesetzt. Die Namen der Interviewpartner haben wir verändert. Wir beginnen die Vorstellung der beiden Unternehmer mit einem für sie typischen Lebensmotto.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autoren/-innen: Anna Schwarz, Jarina Kühn, Anna M. Steinkamp für Deutschlandarchiv/bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und der Autoren/-innen teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Deutschland Archiv

Illustration, die Kathrin und Ereignisse rund um den Mauerfall 1989 zeigt.
Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 4. Dezember 1951
    Das Gesetz zum Schutze der Jugend in der BRD enthält Vorschriften über den Aufenthalt in Gaststätten, die Teilnahme an Tanz-, Film- u. a. Vergnügungsveranstaltungen sowie den Genuss von Tabakwaren und Alkohol. Weiter
  • 4. Dezember 1999
    Die viertägige Welthandelskonferenz in Seattle endet ohne konkretes Ergebnis. Sie scheitert an Interessenkonflikten zwischen den WTO-Mitgliedstaaten (15. 4. 1994), vor allem zwischen Industrienationen und Dritter Welt, zwischen den USA und der EU. Weiter
  • 3./4. Dezember 1997
    In Ottawa unterzeichnen 121 Staaten, darunter Deutschland, das übereinkommen zur weltweiten Ächtung von Antipersonenminen. Es verbietet, Antipersonenminen einzusetzen, zu lagern, herzustellen oder weiterzugeben, und verpflichtet die Vertragsstaaten, ihre... Weiter