30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Beleuchteter Reichstag

19.7.2011 | Von:
Stefan Appelius

Das Reisebüro der DDR

Jeder DDR-Bürger kannte es, doch in der Forschungsliteratur spielt das "Reisebüro der DDR" keine Rolle. Wenn überhaupt, wird es unter dem Thema Urlaub in der DDR erwähnt – meist mit ostalgischem Augenzwinkern. Dabei verdient das Unternehmen weitaus mehr Aufmerksamkeit, fungierte es doch als eine Art getarnter Filialbetrieb der Staatssicherheit.

Die Staatssicherheit als Reisebüro?


DDR-Urlauber an der bulgarischen Schwarzmeerküste.DDR-Urlauber an der bulgarischen Schwarzmeerküste. (© Archiv Stefan Appelius)
Die Mauer war gerade erst errichtet, als die ersten DDR-Bürger im Sommer 1962 auf die Idee kamen, die Flucht in den Westen auf einem scheinbar weniger gefährlichen Weg über ein Drittland anzutreten. Viele Länder kamen dafür allerdings nicht in Frage. DDR-Bürger durften damals ihre Ferien nur in wenigen östlichen "Bruderländern" verbringen. Eines dieser Länder war die mit der Sowjetunion eng verbündete Volksrepublik Bulgarien. Dieses Land war nicht nur vergleichsweise rückständig, es genoss auch ein freundliches Image und – wichtiger noch – es hatte Staatsgrenzen zur Türkei, nach Griechenland und zum blockfreien Jugoslawien. Diese scheinbar so günstigen Umstände waren es, die in den 1960er-, 70er- und 80er-Jahren mutmaßlich mehrere tausend DDR-Bürger auf die Idee brachte, man könne dort unten, fernab von Ost-Berlin, auf gefahrlose Weise in den Westen kommen. Einigen Glücklichen gelang es tatsächlich, häufig mit Unterstützung von Fluchthelfern. Meistens endeten diese Vorhaben jedoch mit der Festnahme – und mindestens 18 Deutsche haben diese Fluchtversuche mit ihrem Leben bezahlt.

Das Logo des "Reisebüro der DDR" wurde ca. 1966 von Kunstpreisträger Herbert Prüget entworfen.Das Logo des "Reisebüro der DDR" wurde ca. 1966 von Kunstpreisträger Herbert Prüget entworfen. (© Archiv Stefan Appelius)
Wie reagierte der Staatssicherheitsdienst der DDR auf die Fluchten über die "verlängerte Mauer", welche bilateralen Maßnahmen wurden von der DDR-Regierung ergriffen, und welche Rolle spielte das "Reisebüro der DDR" in diesem System?

Im April 2011 enthüllte Simone Wendler in der "Lausitzer Rundschau" die jahrelangen Spitzeleien eines Mannes, der nach der "Wende" als Regionalchef des Bundesverbandes für Wirtschaft und Außenwirtschaft in Cottbus amtierte. "IM Hardy" hatte für die Bezirksverwaltung (BV) Cottbus des MfS in Bulgarien und Ungarn ostdeutsche Urlauber bespitzelt. "Für diese Einsätze zeigte sich die Stasi gegenüber IM 'Hardy' finanziell äußerst großzügig. Sie bezahlte ihm mehrfach den kompletten Urlaub in sozialistischen Bruderländern, samt Flug, Hotel und Spesen, bis zu 3.600 Mark für einen Aufenthalt. Das Verzeichnis der Ausgaben für solchen 'Spezial-Urlaub' und Prämien sowie zusätzliches Reisegeld in Kronen, Lewa und Forint füllt zwei eng beschriebene Blätter, insgesamt rund 15.000 Mark", heißt es in dem Beitrag von Simone Wendler.[1]

Doch die Autorin unterliegt einem Irrtum: Das MfS spendierte seinem inoffiziellen Mitarbeiter keine Urlaubsreisen, sondern es finanzierte dessen Dienstreisen. "Hardy" wurde vom MfS speziell für die Durchführung von Auslandseinsätzen angeworben.[2] Diese als "Urlaub" zu bezeichnen, wird deren operativer Bedeutung für das MfS und vor allem den möglichen Folgen solcher Dienstreisen für ausspionierte Zielpersonen nicht gerecht. Der Staatssicherheitsdienst der DDR war kein Reisebüro. Wohl aber nutzte das MfS das "Reisebüro der DDR" zur Tarnung seiner Auslandsaktivitäten. Wie das funktionierte, soll hier am Beispiel der Volksrepublik Bulgarien (VRB) erklärt werden, die in den 70er-Jahren nach der ČSSR und Polen auf Platz 3 der beliebtesten Reiseländer für DDR-Urlauber lag.[3]


Fußnoten

1.
Simone Wendler, Die Staatssicherheit als Reisebüro, in: Lausitzer Rundschau, 18.4.2011.
2.
BStU, MfS, BV Cbs AIM 2720/89.
3.
Impuls – Betriebliche Mitteilungen: 20 Jahre Reisebüro der DDR, Berlin (O.) 1978, S. 26.

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 24. Oktober 1969
    DM-Aufwertung um 8,5 Prozent durch die sozialliberale Bundesregierung (Dollarparität: 3,66 statt 4 DM). Brandt und Schiller hatten die Aufwertung gefordert, Kiesinger und Strauß während der Großen Koalition jedoch abgelehnt. Vorübergehend waren die... Weiter
  • 24. - 27. Okt. 1988
    Bundeskanzler Kohl und der sowjetische Staats-und Parteichef Gorbatschow erklären in Moskau ihre Bereitschaft, die »Zeit des Eises« durch ein freundlicheres Klima in den zwischenstaatlichen Beziehungen abzulösen. Hauptziele sind ein verbesserter Dialog und... Weiter
  • 24. Oktober 1989
    In offener Abstimmung wählt die Volkskammer Egon Krenz (SED) zum Vorsitzenden des Staatsrats und anschließend zum Vorsitzenden des Nationalen Verteidigungsrats - erstmals in der Geschichte der DDR mit einigen Gegenstimmen und Enthaltungen. Wie zuvor Honecker... Weiter