Beleuchteter Reichstag

10.6.2011 | Von:
Hope M. Harrison

Walter Ulbricht, der Bau der Mauer und der Umgang damit seit 1989

Wer brachte die Frage der Grenzschließung in Berlin auf, wer verlieh diesem Thema eine solche Dringlichkeit und tat alles dafür, um die nötigen Voraussetzungen für die endgültige Schließung der Grenze zu schaffen? Ulbricht oder Chruschtschow?

I.


Wenn Deutschland auf den Bau der Berliner Mauer am 13. August 1961 zurückblickt, ist es von entscheidender Bedeutung, das mit dem richtigen historischen Verständnis zu tun. Es ist historisch falsch, im Rückblick nur den Sowjets und nicht auch den Deutschen, genauer der Führungsriege Ostdeutschlands, eine tragende Rolle bei der Grenzschließung in Berlin und bei der Errichtung dessen zuzuweisen, was zum Symbol des Kalten Kriegs wurde: der Berliner Mauer.

Walter Ulbricht lauscht der Ansprache Nikita Chruschtschows auf dem V. Parteitag der SED, 11. Juli 1958.Walter Ulbricht lauscht der Ansprache Nikita Chruschtschows auf dem V. Parteitag der SED, 11. Juli 1958. (© Bundesarchiv, Bild 183-57000-0174, Fotograf: Rudi Ulmer)
50 Jahre nach dem Mauerbau ist in Deutschland eine recht eng gefasste Debatte darüber entbrannt, wer die Verantwortung für die Entscheidung zur Grenzabriegelung in Berlin trug und ob die Schlüsselfigur dabei der sowjetische Regierungschef Nikita Chruschtschow oder das DDR-Staatsoberhaupt Walter Ulbricht war.[1] Hierin spiegelt sich eine ähnliche Debatte, die 2009 anlässlich des 20. Jahrestags des Mauerfalls geführt wurde.[2] Wissenschaftler und Journalisten konzentrieren sich auf eine Reihe ganz bestimmter, irreführender Fragen: Wer befahl den Mauerbau? Wer hat die Berliner Mauer gebaut? Wer verantwortet die Berliner Mauer? Sie scheinen überrascht über die Entdeckung neuer Details zum Mitwirken Moskaus in den letzten drei Wochen vor dem 13. August 1961. Es war allerdings immer schon bekannt, dass die Entscheidung letztlich in Moskau getroffen wurde. Das ist weder neu noch strittig.

Die viel wichtigere, tiefer gehende Frage ist diese: Wer brachte die Frage der Grenzschließung in Berlin überhaupt auf, und wer verlieh diesem Thema eine solche Dringlichkeit und tat alles dafür, um die nötigen Voraussetzungen für die endgültige Schließung der Grenze zu schaffen? Das war definitiv nicht Chruschtschow, sondern Ulbricht. Tatsächlich wehrten Chruschtschow und seine Kollegen aus dem Kreml sich jahrelang gegen Ulbrichts Bitten und seine Aktivitäten zur Schließung der Grenze. Richtet man den Blick allein auf Chruschtschow, der Ulbrichts Appellen Ende Juli 1961 schließlich folgte, entsteht ein trügerisches und unvollständiges Bild von der Entscheidung zur Grenzschließung. Chruschtschow zur Schlüsselfigur des Mauerbaus zu erklären, ohne die vorhergehenden Ereignisse zu betrachten, wäre so, als würde man mit der Lektüre eines 400-Seiten-Buchs auf Seite 390 beginnen.

II.


Seit dem Ende des Kalten Krieges haben Historiker in Archiven zahlreiche Fälle gefunden, die das politische Gewicht kleinerer Mächte während des Kalten Krieges belegen und in denen diese die Supermächte teilweise zu Handlungen bewegen konnten, welche die Supermächte zu vermeiden hofften. Das gilt sowohl für den Warschauer Pakt als auch für die NATO.[3] Es gibt eine lange Geschichte internationaler Beziehungen vor dem Kalten Krieg, während dessen und danach, die zeigt, wie politisch schwächere Mächte ihre Schwäche einsetzten, um von den stärkeren zu bekommen, was sie wollten.[4] Die Beziehung zwischen Ulbricht und Chruschtschow ist dafür ein exzellentes Beispiel. Vor dem Hintergrund der offenen Grenze zur BRD setzte Ulbricht wiederholt die Schwäche der DDR im Allgemeinen und ihrer Wirtschaft im Besonderen als Rechtfertigung für zusätzliche sowjetische Unterstützung und für die Schließung der Grenze ein.

Anfang 1953 erbat Ulbricht die Erlaubnis der Sowjets, das letzte "Loch" im freien Verkehr zwischen Ost- und West-Berlin schließen zu dürfen. Kurz nach Stalins Tod im März 1953 wiesen seine Nachfolger Ulbrichts Bitte ab, die Berliner Grenze zu schließen. Sie argumentierten, eine Grenzabriegelung zwischen Ost- und West-Berlin sei "politisch unannehmbar und allzu einfach". Ein solcher Schritt würde "zur Störung der vorhandenen Ordnung des städtischen Lebens führen, die Wirtschaft der Stadt in Unordnung bringen" und "bei den Berlinern Bitterkeit und Unzufriedenheit gegenüber der Regierung der DDR und den sowjetischen Streitkräften in Deutschland hervorrufen." Zudem würde die Grenzschließung Zweifel an den Bemühungen von DDR und UdSSR "für die Vereinigung Deutschlands" aufkommen lassen und "die Beziehungen der Sowjetunion zu den USA, England und Frankreich ... nur komplizieren, was wir vermeiden können und müssen."[5] Den Sowjets war vollkommen bewusst, welche Komplikationen die Grenzschließung mit sich bringen und wie sehr sie ihrem Ansehen schaden würde. Stattdessen drängten sie Ulbricht, in seiner kompromisslosen Innenpolitik einen moderateren Ton anzuschlagen und die DDR als Lebensraum für ihre Bürger attraktiver zu gestalten.

III.


Mitte der 1950er-Jahre brachten die Sowjets in ihrer Heimat und in Osteuropa Reformen auf den Weg in der Hoffnung, die kommunistischen Regime wiederzubeleben, so auch in der DDR. Mit ihrem "Neuen Kurs" "zur Gesundung der politischen Lage in der Deutschen Demokratischen Republik" im Juni 1953[6] und im Fahrwasser von Chruschtschows Geheimrede im Februar 1956, die Stalins kompromisslose Politik und seinen Personenkult verurteilte sowie eine friedliche Koexistenz mit dem Westen befürwortete, standen die Sowjets Ulbrichts hartem Führungsstil sehr kritisch gegenüber, der, wie sie wussten, Ostdeutsche zur Flucht in den Westen trieb.[7] Sie forderten Veränderungen und unterstützten sogar die SED-Opposition gegen Ulbricht in den Jahren 1953 (Rudolph Herrnstadt und Wilhelm Zaisser) und 1956/57 (Karl Schirdewan und Ernst Wollweber). Beide Male jedoch schwenkten die Sowjets im letzten Moment wieder um und stützten Ulbricht aus Sorge, seine Amtsenthebung könnte allen als Schwäche ausgelegt werden und damit zur Instabilität in der DDR beitragen.

Der sowjetische Parteichef Nikita Chruschtschow während eines Besuches in der DDR, 9. Juli 1958.Der sowjetische Parteichef Nikita Chruschtschow während eines Besuches in der DDR, 9. Juli 1958. (© Bundesarchiv, Bild 183-56685-0081, Foto: Horst Sturm)
Die Sowjets kritisierten Ulbricht wiederholt dafür, die Republikflucht nicht ernst genug zu nehmen und zu sehr auf "administrative" und "repressive Maßnahmen"[8] zu setzen. Sie forderten ihn auf, einen kollektiveren Regierungsstil zu wählen, Fehler und Probleme, einschließlich der "Republikflucht", offen zu diskutieren und mehr auf die Sozialdemokratische Partei Westdeutschlands zuzugehen, um eine "Einheitsfront" der Arbeiterklasse gegen Bundeskanzler Konrad Adenauer zu bilden.[9] Ulbricht aber hatte kein Interesse an diesen Vorschlägen bzw. Forderungen. Trotz aller sowjetischen Truppen und Berater in der DDR war Moskau nicht immer in der Lage, seine Politik durchzusetzen und die ostdeutsche Führung davon abzuhalten, unabhängig zu agieren. Die etwa 500.000 sowjetischen Soldaten in der DDR mochten die Bevölkerung zwar davor zurückschrecken lassen, den Aufstand von 1953 zu wiederholen, aber Ulbrichts Handeln konnten sie nicht kontrollieren. Auf den sowjetischen Ruf nach Reformen reagierte Ulbricht ablehnend, indem er betonte: "Wir stehen an der vordersten Stelle. Wir sind das am weitesten im Westen befindliche Land des sozialistischen Lagers. Wir können uns solche Dinge nicht erlauben."[10] Bezüglich der Risiken im Falle einer Aufweichung seiner Vormachtstellung war Ulbricht vermutlich realistischer als Chruschtschow. Und nichts war ihm wichtiger als der Erhalt seiner Macht.

Fußnoten

1.
Manfred Wilke/Alexander J. Vatlin, "Arbeiten Sie einen Plan zur Grenzordnung zwischen beiden Teilen Berlins aus!". Interview mit Generaloberst Anatolij Grigorjewitsch Mereschko, in: DA 2/2011.
2.
Matthias Uhl, "Ein eiserner Ring um Berlin". Chruschtschow diktierte Ulbricht 1961, die Mauer zu bauen, in: Die Zeit, 8.6.2009; Klaus Wiegrefe, Monströses aus Moskau. Wer befahl den Mauerbau, in: Der Spiegel, 23/2009, S. 44.
3.
Tony Smith, New Bottles for New Wine: A Pericentric Framework for the Study of the Cold War, in: Diplomatic History 24 (2000) 4, S. 567–591; Kathryn Weathersby, Soviet Aims in Korea and the Origins of the Korean War, 1945–1950. New Evidence from Russian Archives, in: Cold War International History Project (CWIHP), Working Paper, Nr. 8 (Nov. 1993); Piero Gleijeses, Conflicting Missions. Havana, Washington, and Africa, 1959–1976, Chapel Hill 2002; William I. Hitchcock, France Restored. Cold War Diplomacy and the Quest for Leadership in Europe, 1944–1954, Chapel Hill 1998; John Lewis Gaddis, We Now Know. Re-thinking Cold War History, New York 1998, Kap. 5.
4.
Michael I. Handel, Does the Dog Wag the Tail or Vice Versa? Patron-Client Relations, in: the Jerusalem Journal of International Relations, 6 (1982) 2, S. 24–35; Thomas Schelling, Arms and Influence, New Haven 1966, S. 37–39.
5.
Außenpolit. Archiv d. Russischen Föderation (AWPRF), f. 06, op. 12, pap. 18, por. 283, 18.3.1953.
6.
BArch, DY 30/3295; AWPRF, f. 3, op. 64, d. 802.
7.
Georgiy Puschkin, Polititscheskoje pismo o [...] SEPG, Russ. Staatsarchiv f. neuere Geschichte (RGANI), r. 5181, f. 5, op. 28, d. 426. Vgl. Hope M. Harrison, Ulbricht und der XX. Parteitag der KPdSU. Die Verhinderung politischer Korrekturen in der DDR, 1956–1958, in: DA 39 (2006) 1, S. 43–53.
8.
Zur Gesundung der politische Lage in der Deutschen Demokratischen Republik, BArch, DY 30/3295; I. Tugarinow, Ob uchode tschasti graschdan Germanskoi Demokratitscheskoi Respubliki v Sapadnuju Germaniju, 28.12.1955, RGANI, r. 5147, op. 28, d. 325.
9.
Zwei Tage nach dem Ende des XX. Parteitags der KPdSU empfahl der stellv. Außenminister Walerian Sorin der DDR, die harte Pressekampagne gegen die BRD zurückzufahren und sich der SPD anzunähern, RGANI, r. 5182, f. 5, op. 28, d. 430.
10.
BArch, DY 30/IV 2/1/163.

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Stacheldrahtsperre in der Bernauer Straße: Volkspolizisten halten Ost-Berliner in Schach, 13. August 1961
Online-Angebot

Chronik der Mauer

28 Jahre war die Berliner Mauer Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. In zeitlicher Abfolge werden Ursachen, Verlauf und Folgen von Mauerbau und Mauerfall durch Texte, Film- und Tonmaterial, Fotos und Zeitzeugeninterviews dargestellt.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei, Betriebskampfgruppen und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen, Demokratie und Reisefreiheit eintraten - und sich mit Kerzen, Worten und Zivilcourage gegen die Staatsmacht durchsetzten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 22. Mai - 2. Juni 1946
    Die Einheitsschule wird in der SBZ mit dem Ziel eingeführt, die Schule zu demokratisieren: ohne Rücksicht auf Geschlecht, Besitz, Glauben oder Abstammung. Privilegien im Bildungswesen sollen so abgeschafft werden. Auf den »vorschulischen« Kindergarten folgt... Weiter
  • 22. - 25. Mai 1952
    Der Schriftstellerverband (Vorsitz: Anna Seghers) konstituiert sich als selbständige Organisation in der DDR außerhalb des »Kulturbunds« (3. 7. 1945) und bekennt sich zum »sozialistischen Realismus«. Stalin hatte von den Schriftstellern als »Ingenieuren der... Weiter
  • 22. Mai 1970
    Egon Bahr, Staatssekretär im Bundeskanzleramt, und Außenminister Andrej Gromyko schließen in Moskau ihren Meinungsaustausch über Fragen eines deutsch-sowjetischen Gewaltverzichts ab. Die Verhandlungsergebnisse sind in einer 10-Punkte-Absichtserklärung... Weiter
  • 22. Mai 1989
    Die DDR und die Volksrepublik Polen klären den Verlauf der Oder-Neiße-Grenze in der Oderbucht durch Abgrenzung der Seegebiete. Weiter
  • 22. Mai 1990
    BAföG-Reform: Studierende erhalten die Förderung künftig zur Hälfte als Zuschuss und nicht mehr wie bisher als Volldarlehen. Neu aufgenommen werden Schüler von Berufsaufbauschulen und Fachoberschulklassen, von Fach- und Berufsfachschulklassen (ab Klasse 11).... Weiter