Beleuchteter Reichstag

6.1.2021 | Von:
Johnny Norden

Chilenischer Ex-Präsident Salvador Allende: So wurde seine letzte Rede gerettet

Drei Stunden vor seinem Tod am 11. September 1973 hielt der chilenische Präsident Salvador Allende noch eine Ansprache an sein Volk: "Die Geschichte gehört uns." Dass seine Worte überliefert wurden, ist vor allem einem Mann zu verdanken.

Der chilenische Politiker Salvador Allende in Santiago de Chile umringt von Anhängern.Der chilenische Politiker Salvador Allende in Santiago de Chile umringt von Anhängern. Es ist der 4. September 1970, der Tag der Präsidentschaftswahl in Chile. Allende geht aus der Wahl knapp als Sieger hervor. (© picture-alliance/dpa)

Es gibt diese Reden bekannter Politiker, die den Menschen auf ewig im Gedächtnis bleiben. Beispiele sind Martin Luther King über den Kampf gegen Rassismus in den USA 1963 oder Mahatma Gandhi über den gewaltlosen Kampf um die Unabhängigkeit Indiens 1942.

Was war das Besondere an diesen Reden? Luther King und Gandhi haben die Hoffnungen und Gefühle vieler Menschen erfasst und in Worte gekleidet, ihnen damit eine Stimme gegeben. Für uns, die später Geborenen, haben sie einen wichtigen historischen Moment im Freiheitskampf der Völker festgehalten.

In diese Reihe gehört auch die Rede von Salvador Allende am 11. September 1973. Er zog an diesem, seinem letzten Tag die Bilanz des welthistorisch erstmaligen Versuchs einer friedlichen revolutionären Umgestaltung des Landes, von der Allende drei Jahre vorher gesagt hatte: "Wir werden uns auf den Weg zum Sozialismus begeben, ohne Bruderkrieg und Blutvergießen. Un socialismo con vino y empanadas."

Es grenzt an ein Wunder, dass jene Bilanz-Rede Allendes vom Tag des Staatsstreichs konterrevolutionärer Militärs im Originalton erhalten geblieben ist. Wir verdanken das dem Geschick und der Zivilcourage einer einzigen Person: Eulogio Suarez.

1971 bis 1973 arbeitete ich als Kulturattaché an der DDR–Botschaft in Chile. Es war einer dieser grauen Wintertage in Santiago 1972 bei einer Veranstaltung des Kulturinstituts Chile–DDR, als ich Eulogio kennenlernte. In den drei Stockwerken einer Häuserzeile im Stadtzentrum konnte man gegen eine symbolische Gebühr deutsche Sprachkurse besuchen und schöngeistige und politische Literatur aus der DDR ausleihen. An dem Abend, als ich Eulogio kennenlernte, gab Professor Hanns Stein von der Universidad de Chile ein Konzert. Mit seiner wunderbar warmen Tenorstimme trug er Lieder von Brecht und Eisler vor.

Wir tranken Bier, das wie Fassbrause schmeckte

Eulogio Suarez – Chef des Rundfunksenders der KP Chiles – hatte ich mir irgendwie anders vorgestellt. Eulogio war überhaupt nicht der Typ eines umtriebigen selbstbewussten Machers. Viel mehr passte er für mich in die Vorstellung eines freundlichen und gebildeten lateinamerikanischen Intellektuellen: ein Mann um die vierzig, dunkles schon schütteres Haar, etwas achtlos nach hinten gekämmt. Auffällig waren Eulogios sanfte, immer etwas neugierige Augen, die er hinter einer unförmigen Hornbrille versteckte. Eulogio und ich waren uns wohl sofort sympathisch. Er holte uns zwei Flaschen chilenisches Bier, welches ich gerne mit ihm trank, obwohl ich wusste, dass es wie Fassbrause schmeckte. Beim Auseinandergehen lud mich Eulogio ein, ihn in seinem Sender zu besuchen.

Damals wurden viele kleine UKW–Sender gegründet. Im Chile Anfang der Siebziger mit seiner damals breiten Parteienstruktur führte das dazu, dass sich jede politische Partei des Landes einen solchen UKW–Sender zulegte. Für die KP Chiles war das Radio Magallanes.

Die Radiostation befand sich im Zentrum von Santiago im sechsten Stock eines Hochhauses. Ich war überrascht: eine mit Technik vollgestopfte kleine Mietwohnung. Eulogio stellte mich den drei jungen Mitarbeitern vor: zwei Männer und eine Frau. Sie berichteten voller Enthusiasmus von ihrer Tätigkeit, ohne dabei ihre Arbeit als Techniker oder Sprecher zu unterbrechen. Sie ahnten damals nicht, dass sie nur noch knapp ein Jahr für ihre Arbeit Zeit hatten und ihr Engagement am 11. September 1973 in die Geschichte eingehen würde.

Mit Eulogio hatte ich in der Folgezeit einen losen Kontakt gehalten. Er wusste immer Interessantes über die komplizierte Lage im Land und über den Kurs der KP Chiles zu berichten. So gab es 1973 eine Welle von spontanen Besetzungen kleiner und mittlerer Privatbetriebe durch die Beschäftigten, verbunden mit der Forderung an die Regierung, diese Unternehmen zu verstaatlichen. Die KP hielt diese Besetzungen für unzweckmäßig, hatte aber keinen Einfluss auf die Bewegung. Die chilenische Reaktion ihrerseits nutzte diese Vorgänge zu einer massive Hetze gegen die Unidad Popular: Die Allende-Regierung habe angeblich die Kontrolle über Recht und Ordnung im Land verloren.

Ich tauschte mit Eulogio die privaten Telefonnummern aus. Das sollte im September 1973 von großer Wichtigkeit werden.

Der Pinochet-Putsch traf die Linke in Chile unvorbereitet. Den Putschisten war die absolute Geheimhaltung ihrer Vorbereitungen gelungen. Und sie schlugen sofort mit einer solchen Brutalität zu, wie das in der langen Geschichte der politischen Kämpfe in Chile bisher unbekannt war.

Beim Staatsstreich am 11. September war Radio Magallanes gegen 9.30 Uhr der letzte funktionierende Sender der Unidad Popular. Alle anderen Sender hatten die Pinochet-Truppen zerbombt oder besetzt.

Eulogio erzählte mir später, was damals im Sender geschah. Zu diesem Zeitpunkt war das gesamte Zentrum von Santiago bereits unter Kontrolle von Panzern und Infanterie der Konterrevolution. Flugzeuge überflogen im Tiefflug den Präsidentenpalast, der nur drei Querstraßen vom Radio Magallanes entfernt stand. Pinochet hatte die Moneda umstellt und Allende zum Rücktritt aufgefordert. Allende erklärte, dass er sich nicht ergeben und die Moneda nicht verlassen werde.

Kurz vor 10 Uhr rief der persönliche Referent Allendes aus dem Präsidentensitz beim Radio an und fragte, ob der Sender Magallanes eine Rede des Präsidenten übertragen könne. Am Telefon war Eulogio, der antwortete: "Ja natürlich!" und hinzufügte: "Einen Moment noch, wir müssen noch das Tonband zur Aufzeichnung dazuschalten". Er hatte das kaum ausgesprochen, da war schon Allende selbst in der Leitung: "Compañero, dafür ist keine Zeit mehr, ich fange sofort an!"

Geistesgegenwärtig sprang einer der beiden jungen Techniker heran, schaltete das Tonbandgerät ein und legte das Band auf, während Eulogio eilig die Knöpfe für die Übertragung bediente. Allende redete circa 15 Minuten. Menschen im ganzen Land konnten so die Stimme des von ihnen gewählten Präsidenten hören:

"Mitbürger, dies wird höchstwahrscheinlich die letzte Gelegenheit sein, dass ich mich an Sie wende. … Ich werde nicht zurücktreten! … In diesem kritischen Augenblick von historischer Bedeutung werde ich meine Loyalität gegenüber dem Volk mit dem Leben bezahlen. … Man kann weder durch Verbrechen noch durch Gewalt die gesellschaftlichen Prozesse aufhalten. Die Geschichte gehört uns, es sind die Völker, die sie machen. ... Das Auslandskapital, der mit der Reaktion verbündete Imperialismus haben ein solches Klima geschaffen, dass die Streitkräfte mit ihrer Tradition brechen. … Jetzt sitzen dieselben, die unsere Genossen ermorden ließen, in ihren Häusern und warten, dass man ihnen die Macht über Reichtum und Privilegien in die Hände zurücklegt. … In diesem düsteren und bitteren Augenblick, in denen sich der Verrat durchsetzt, sollt ihr wissen, dass sich früher oder später, sehr bald erneut die breiten Avenidas auftun werden, auf denen der würdige Mensch dem Aufbau einer besseren Gesellschaft entgegengeht ..."

Der Zeitraum der Übertragung muss für Eulogio und seine drei Genossen eine Zitterpartie gewesen sein. Unmittelbar nach Ende der Übertragung verließen sie den Sender. Sie hatten wirklich Glück gehabt. Das Militärkommando, welches den Magallanes besetzen sollte, hatte den Hauseingang verwechselt und ein Rechtsanwaltsbüro gestürmt. Eulogio packte die Tonbandkassette mit der Rede in seine Aktentasche und machte sich zu Fuß auf den Weg nach Hause. Unterwegs wurde er zweimal von Militärpatroullien angehalten und auf Waffen kontrolliert. Der Inhalt der Aktentasche in Gestalt eines Sandwichs und der Tonbandkassette interessierte sie nicht.

Die Nachricht von der Ermordung Allendes* durch die Konterrevolution ging um die Welt, einschließlich der Tatsache, dass er drei Stunden vor seinem Tod noch eine Rede gehalten hatte. Aber niemand kannte den Wortlaut. Und so war es verständlich, dass drei oder vier Tage nach dem 11. September die Botschaft der DDR aus Berlin den Auftrag erhielt, den Redetext zu übersenden.

In der Botschaft hatte keiner die Rede aufgenommen. Und so gab es nur eine geringe Chance: Irgendwie Leute vom Sender Magallanes zu kontaktieren in der Hoffnung, dass sie eine Aufzeichnung hätten. Dies war ein riesiges Problem, denn das Pinochet-Regime verfolgte alle Linken des Landes mit einer erbarmungslosen Hetzjagd: sie wurden entweder sofort umgebracht oder in Konzentrationslager gesperrt. Was Eulogio anbetrifft, mussten wir davon ausgehen, dass er Opfer der Verfolgung geworden war oder in tiefster Illegalität lebte. Ich erhielt den Auftrag, nach Eulogio zu suchen. Die Sache war es wert, und ich entschloss mich, ihn zu Hause von einem Straßentelefon anzurufen.

Ich hoffte, dass Eulogio noch lebte

Ich hoffte nur, dass Eulogio nicht schon verhaftet war. Seine Frau ging ans Telefon und meinte, dass Eulogio nicht zu Hause sei. Das konnte alles bedeuten. So bat ich sie, ihm einen "Gruß von Johnny" auszurichten. Sie zögerte kurz und sagte dann, dass Eulogio mich "auf Arbeit" anrufen werde und hängte auf. Ich dachte: Das war’s, hoffentlich lebt er zumindest noch.

Doch dann die Überraschung: Zwei bis drei Tage später rief mich Eulogio abends in meiner Wohnung in der Calle San Sebastian an. Ohne Small Talk schlug er vor, am nächsten Tag in einer uns beiden bekannten Gaststätte Mittag zu essen, denn "er wolle mir ein Geschenk machen".

Ich war mir bewusst, dass dieser Treff mit Risiken verbunden war. Es herrschte Ausnahmezustand, die Stadt war voller Militärs auf der Suche nach Allende-Anhängern. Aber Eulogios Idee des Treffs in einem Restaurant für Begüterte machte Sinn: Hier war es eher unwahrscheinlich, von einer Razzia überrascht zu werden.

Das Essen dauerte nur 20 Minuten. Eulogio übergab mir – ohne, dass ich gefragt hatte – ein Pappkuvert mit der Kassette. Eulogio nickte kurz und ich hatte verstanden.

Wenige Tage später unterbrach die DDR die diplomatischen Beziehungen mit dem Pinochet-Chile. Am 23. September flog ich mit meiner Frau Conny und unserer dreijährigen Tochter Jenny zurück in die DDR. Neben unserem persönlichen Gepäck transportierten wir einen Sack mit Diplomatenpost, in diesem Sack die Tonbandkassette mit der Allende-Rede.

Im DDR–Fernsehen wurde die Rede noch im September in einer Sondersendung ausgestrahlt mit Bildern vom Staatsstreich und als Fließtext die deutsche Übersetzung. Die DDR-Plattenfirma Eterna brachte die Allende-Rede als Single mit einer Auflage von 5000 heraus. Sie war nach drei Tagen vergriffen.

Eulogio Suarez ging Ende 1973 mit seiner Familie ins Asyl nach Bulgarien. Er hat uns in den Siebzigerjahren noch einmal in der DDR besucht. In der Folgezeit ist es mir nicht mehr gelungen, einen Kontakt mit Elogio herzustellen. Er war Kaderfunktionär der Kommunistischen Partei, welche bis zum Sturz der Pinochet-Diktatur in tiefster Illegalität agierte. Im Jahr 1996, sechs Jahre nach Ende der Diktatur, besuchte ich noch einmal Chile. Trotz aller Bemühungen musste ich feststellen, dass ich Eulogios Spur endgültig verloren hatte.

Der Beitrag erschien 2020 zunächst in der Serie "Zeitenwende" der Berliner Zeitung. Zitierweise: Johnny Norden, "Chilenischer Ex-Präsident Salvador Allende: So wurde seine letzte Rede gerettet“, in: Deutschland Archiv, 06.01.2021, Link: www.bpb.de/325069. Weitere Texte und Interviews in dieser Serie folgen. Es sind Meinungsbeiträge der jeweiligen Autorinnen und Autoren, sie stellen keine Meinungsäußerung der Bundeszentrale für politische Bildung dar.

Weitere Beiträge in dieser Reihe unter: Zeitenwende


Illustration, die Kathrin und Ereignisse rund um den Mauerfall 1989 zeigt.
Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Die Mauer. 1961 bis 2021

Bildmontagen und eine VR-Animation

Anlässlich des 60. Jahrestags des Mauerbaus erinnert das Deutschland Archiv der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit 46 Bildmontagen und einer Virtual-Reality-Animation an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Themenseite

60 Jahre Mauerbau

Die Berliner Mauer trennte mehr als 28 Jahre lang Ost und West. Sie ist zum Symbol der konfliktreich verkanteten Nachkriegsordnung der Alliierten geworden. Zwischen 1961 und 1989 wurden mindestens 140 Menschen an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. Darüber hinaus verstarben mindestens 251 Reisende aus Ost und West vor, während oder nach Kontrollen an Berliner Grenzübergängen. In diesen Angaben nicht erfasst ist die unbekannte Anzahl von Menschen, die aus Kummer und Verzweiflung über die Auswirkungen des Mauerbaus auf ihre individuellen Lebensverhältnisse starben.


Mehr lesen

NEU: "(Ost)Deutschlands Weg 1989-2021". 80 Studien zur Lage des Landes

Ein Mosaik der (ost)deutschen Transformationsgeschichte von 1989/90 bis in die Gegenwart. Mit Texten von Ilko-Sascha Kowalczuk, Krisztina Slachta, Jens Reich, Marianne Birthler, Hans Modrow, Steffen Mau, Antonie Rietzschel, Andreas Zick, Esther Dischereit, Bernd Wagner, Naika Foroutan, Raj Kollmorgen und 70 weiteren AutorInnen. Der Doppelband mit 1.350 Seiten und zahlreichen Fotos kostet 7 Euro im Angebot der bpb.

Mehr lesen

Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen und Designers, Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, zeigen, dass bei Kriegsende im Mai 1945 in der Stadt kaum ein Stein mehr auf dem anderen stand. Die Bildmontagen rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen und Schuttberge aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 27. September 1950
    Das DDR-Gesetz über den Mutter- und Kinderschutz und die Rechte der Frau geht von der Gleichberechtigung der Frau in Beruf, Gesellschaft, Ehe und Familie aus. Beide Ehegatten entscheiden gleichberechtigt in allen Familien- und Kinderangelegenheiten. Weiter
  • 27. September 1982
    Die FDP beschließt nach ihrer Niederlage bei den hessischen Landtagswahlen mehrheitlich, die Koalitionsverhandlungen mit der CDU/CSU fortzusetzen. Die hessische FDP, Koalitionspartner der SPD seit 1977, hatte auf ihrem Sonderparteitag am 17. 6. 1982 in... Weiter
  • 27. - 29. Sept. 1988
    Auf ihrer Jahresversammlung beraten der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Weltbankgruppe in West-Berlin erstmals auf deutschem Boden über die Welthandels-und Entwicklungspolitik. Armut und Schuldenlast der Dritten Welt stehen im Vordergrund des... Weiter
  • 27. September 1990
    Nach getrennten Parteitagen am Vortag vereinigen sich die SPD in der BRD und in der DDR zur gesamtdeutschen SPD. Der erste gemeinsame Parteitag in Berlin verabschiedet das neue Organisationsstatut und besiegelt mit einem Manifest die Wiederherstellung der... Weiter
  • 27. September 1994
    Das Entschädigungs- und Ausgleichsleistungsgesetz regelt 1. die Entschädigung für in der DDR entschädigungslos enteignete Vermögenswerte, die oft nicht rückgebbar sind; 2. die Ausgleichsleistungen für irreversible Enteignungen in der SBZ 1945 - 1949, vor... Weiter
  • 27. September 1994
    Mit dem Gesetz zur Vermeidung, Verwertung und Beseitigung von Abfällen erhält in Deutschland die Abfallvermeidung den Vorrang vor der Abfallentsorgung. Verschärft ist die überwachung unvermeidbarer Entsorgungsvorgänge. Das Verursacherprinzip gilt auch im... Weiter
  • 27. September 1996
    Der Bundesrat revidiert seinen Beschluss vom 5. 7. 1991: 13 von 16 Ländern stimmen dafür, den Sitz des Bundesrates nach Berlin zu verlegen und dort zeitgleich die Arbeit mit Bundestag und Bundesregierung aufzunehmen. Der Bundesrat unterhält in Bonn eine... Weiter
  • 27. September 1998
    14. Bundestagswahl. Die seit 1982 regierende CDU/CSU erleidet mit Bundeskanzler Helmut Kohl als Spitzenkandidaten eine schwere Niederlage (35,1 Prozent der Zweitstimmen; 1994: 41,5 Prozent). Die oppositionelle SPD siegt mit dem niedersächsischen... Weiter

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen