Beleuchteter Reichstag

15.1.2021 | Von:
Zeitzeugen TV

Mut zum Aussteigen aus Feindbildern

Ruth und Hans Misselwitz im Gespräch über den Pankower Friedenskreis

Das Ehepaar Misselwitz gehörte 1981 zu den Gründungsmitgliedern des Pankower Friedenskreises in Ost-Berlin. Als Pastorin konnte Ruth Misselwitz den Freiraum dafür bieten. Das Paar blickt auf die Arbeit der Gruppe und deren Stasi-Bespitzelung zurück.

Das Foto zeigt Ruth und Hans-Jürgen Misselwitz.Ruth und Hans-Jürgen Misselwitz. (© Privat)

Im Zeitzeug_innen-Gespräch mit Thomas Grimm (Zeitzeugen TV) berichten Ruth und Hans Misselwitz über die Gründung des Pankower Friedenskreises 1981 und dessen Arbeit. Ruth Misselwitz begann damals ihre Tätigkeit als Pastorin in der Ost-Berliner evangelischen Kirchengemeinde Alt-Pankow. Nach 36 Jahren trat sie 2017 in den Ruhestand was nicht heißt, dass sie sich wirklich zur Ruhe gesetzt hat. Als sie ihre Pfarrstelle vor bald 40 Jahren zu DDR-Zeiten antrat, gründeten sie und ihr Mann mit Martin Hoffmann, Freya Klier und Vera Lengsfeld einen öffentlichen Friedenskreis gegen die atomare Aufrüstung, der sich ganz bewusst nicht im Geheimen traf und bis heute besteht.

Schon nach seinen ersten Treffen galt dieser öffentliche Kreis als oppositionelle Veranstaltung. Denn er betrachtete die offizielle „Friedenspolitik“ der DDR als nicht wahrhaftig, setzte sich mit der SED-Propaganda und den ideologischen Feindbildern auseinander, um sie zu entlarven und dazu zu motivieren aus diesem Kurs auszusteigen.

Im westdeutschen Bonn hatten im Oktober 1981 rund 300.000 Menschen gegen die Nachrüstung mit atomaren Mittelstreckenwaffen, den sogenannten Nato-Doppelbeschluss, protestiert. Nach diesem Großereignis wollte der Pankower Friedenskreis ein Zeichen setzen, dass DDR-Christ_innen mit Nachdruck die atomare Abrüstung auch im eigenen Land forderten.
Das Ehepaar Misselwitz gehörte 1981 zu den Gründungsmitgliedern des Pankower Friedenskreises in Ost-Berlin. Als Pastorin konnte Ruth Misselwitz den Freiraum dafür bieten. Das Paar blickt auf die Arbeit der Gruppe und deren Stasi-Bespitzelung zurück. (© Zeitzeugen TV Film- und Fernsehproduktion GmbH)

Dem Ehepaar Misselwitz war es von Beginn an wichtig, dass der Pankower Friedenskreis öffentlich und frei zugänglich agiert. Dazu gehörte eine offene Diskussionskultur. Jede und jeder, der zu den Treffen kam, stellte sich kurz vor. Das mussten dann auch die Stasi-Leute tun, die das Ministerium für Staatssicherheit zur Destabilisierung und Einschüchterung – kurz: Zersetzung – des Kreises schickte. Ruth Misselwitz muss noch heute lächeln, wenn sie sich daran erinnert: „Als wir nach deren Namen gefragt haben, sagte der Erste: ‚Ich heiße Lutz Meier‘, der Nächste hieß Lutz Lehmann und der Übernächste Lutz Müller. Da haben wir uns totgelacht. Wir nannten sie immer die Lutzis“. Aber alle Zersetzungsaktionen hat die Pfarrersfamilie nicht von ihrem konsequenten Engagement abgebracht. Der Pankower-Friedenskreis war der größte seiner Art und viele Mitglieder wechselten am Ende der DDR in andere oppositionelle Gruppen.

Die Familie Misselwitz gehörte zu jenem Teil der DDR-Opposition, die für eine von Grund auf reformierte DDR stand, die selbstbestimmt die Verhandlungen für ein vereintes Deutschland aufnehmen sollte.

Den Friedenskreis gibt es bis heute und die Pastorin a. D. ist der festen Überzeugung, dass es sich weiterhin lohnt, soziale Probleme zu benennen und sich einzumischen. So war der Friedenskreis in der Zeit der großen Transformation des DDR-Systems in das der Bundesrepublik in den Jahren 1990 bis 2000 für viele Menschen ein Ort der Seelsorge und Hilfe, an dem man sich aussprechen konnte. Heute unterstützt der Kreis Aktivitäten gegen Antisemitismus und Rassismus, gegen soziale Benachteiligung und Ausgrenzung und er erinnert an das Erbe der DDR-Opposition, niemals den Glauben an Veränderungen aufzugeben. Der Pankower Friedenskreis ist der älteste noch existierende Friedenskreis aus der Zeit der DDR.

Vita von Hans-Jürgen Misselwitz,

geb. 1950, studierte Biophysik in Jena und Berlin. Er war wissenschaftlicher Assistent am Zentralinstitut für Herz-Kreislaufforschung der Akademie der Wissenschaften in Berlin und an der Humboldt-Universität Berlin. Nachdem er eine Einberufung zur NVA-Reserve ablehnte, verlor er seine Stelle an der Universität. Daraufhin begann er ein Theologie-Studium am evangelischen Sprachenkonvikt in Berlin. Er engagierte sich 1989 bei der Gründung der SDP (Sozialdemokratische Partei in der DDR) und leitete von 1991 bis 1999 die Landeszentrale für politische Bildung in Brandenburg. Danach war er bis 2015 im SPD-Parteivorstand tätig.

Vita von Ruth Misselwitz,

geb. 1952, arbeitete nach ihrem Abitur 1971 als Schwesternschülerin am St. Hedwig-Krankenhaus in Berlin-Mitte. Anschließend studierte sie Theologie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Von 1981 bis 2017 war sie Pfarrerin in der Gemeinde Alt-Pankow. 1989 nahm sie als Delegierte der evangelischen Kirche der DDR an der Europäischen Ökumenischen Versammlung für Frieden und Gerechtigkeit in Basel teil. Sie moderierte den Runden Tisch in Pankow zur Aufklärung der Fälschung der Kommunalwahlen vom 7. Mai 1989. Seit 1998 arbeitet sie im Bürgerkomitee gegen Rechtsextremismus und Gewalt. Sie ist Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Friedliche Revolution in Leipzig.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Zeitzeugen TV für Deutschlandarchiv/bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Illustration, die Kathrin und Ereignisse rund um den Mauerfall 1989 zeigt.
Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 19. Juni 1950
    Ehemalige Kriegsgefangene erhalten durch das Heimkehrergesetz besondere Rechte und Vergünstigungen, u. a. Entlassungsgeld, Übergangsbeihilfen und Steuererleichterungen. Bei der Wohnungsund Arbeitsplatzzuteilung werden sie bevorzugt. Nach dem Gesetz zur... Weiter
  • 19. Juni 1990
    Frankreich, die Beneluxstaaten und die BRD unterzeichnen die Zusatzvereinbarung zum Schengener Abkommen. Sie ist der erste völkerrechtliche Vertrag, der in Erwartung der deutschen Einheit abgeschlossen wird, denn die polizeilichen Ausgleichsmaßnahmen und das... Weiter