30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Beleuchteter Reichstag

20.3.2013 | Von:
Corinna Wagner

Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain

Probleme einer angemessenen Erinnerung in NS-Gedenkstätten mit multiplen Vergangenheiten nach 1945. Ein Fallbeispiel.

Corinna Wagner befasst sich mit der Gedenkstätte Trutzhain, einem Ort multipler Vergangenheiten: Von der Errichtung als nationalsozialistische Zwangseinrichtung über die alliierte Zwischennutzung bis hin zum alltäglichen Lebensmittelpunkt der Nachkriegsgesellschaft verbindet Trutzhain Erinnerungswelten und Menschen.

Einleitung

Lagerstraße des Stalag IX A Ziegenhain 1942Lagerstraße des Stalag IX A Ziegenhain 1942 (© Gedenkstätte und Museum Trutzhain)
"STALAG - TRUTZHAIN - HEIMAT!"[1] - mit diesen Worten verlieh 1948 ein unbekannter Flüchtling seiner Erleichterung und Freude Ausdruck, in Trutzhain nach Monaten der Flucht ein Dach über dem Kopf erhalten zu haben. Seine neue Unterkunft war in einer Baracke des STALAG IX A Ziegenhain. In einem Lager, welches 1939 zu Kriegsbeginn auf einer Viehweide in der Schwalm errichtet worden war, um dort Tausende von Kriegsgefangene zu internieren. Das Lager gehörte zu dem Netz von nationalsozialistischen Zwangseinrichtungen unterschiedlicher Art, deren Geschichte nach der Befreiung durch die Alliierten eigentlich beendet sein sollte. Als provisorische Übergangseinrichtungen angesehen, um mutmaßlich Kriegsverbrecher zu internieren oder um Flüchtlinge und Vertriebene, von den Alliierten als Displaced Persons (DPs) bezeichnete Menschen, kurzfristig zu betreuen, entwickelten sich manche ehemalige NS-Lager zu festen Einrichtungen und neuen Lebensmittelpunkten der Nachkriegsgesellschaft.

Auch das im Folgenden vorgestellte Fallbeispiel ist ein solcher Ort. Aus dem Kriegsgefangenenlager STALAG IX A Ziegenhain entwickelte sich in der Nachkriegszeit zunächst ein Internierungslager für NS-Größen und ein Durchgangslager für Displaced Persons, bis aus der Flüchtlingssiedlung die hessische Gemeinde Trutzhain wurde. Innerhalb von sechs Jahren hatte das ehemalige Kriegsgefangenenlager drei weitere Gruppen von Personen "beherbergt" und sich zu einem Dorf weiterentwickelt. 73 Jahre nach der Errichtung des Kriegsgefangenenlagers STALAG IX A Ziegenhain beschäftigt sich dieser Beitrag deshalb mit der Frage, was aus dem Lager nach 1945 geworden ist und wie mit dem Erbe der NS-Vergangenheit vor Ort umgegangen wurde.

Multiple Vergangenheiten in Trutzhain - 1939-1945 STALAG IX A Ziegenhain

Lageplan Stalag IX A Ziegenhain 1945, Zeichnung Horst MunkLageplan Stalag IX A Ziegenhain 1945, Zeichnung Horst Munk (© Gedenkstätte und Museum Trutzhain)
Das von 1939 bis 1945 bestehende STALAG IX A Ziegenhain war eines von 83 Kriegsgefangenenlagern im damaligen Reichsgebiet und das Größte auf dem Gebiet des heutigen Bundeslandes Hessen.[2] Es wurde am 26. September 1939 auf einer 47ha großen Fläche in der Schwalm errichtet und unterstand dem Oberkommando der Wehrmacht. Die Bezeichnung STALAG IX A bedeutet Kriegsgefangenen- und Mannschaftsstammlager des Wehrkreises IX in Ziegenhain. Im STALAG IX A waren im Verlauf seiner Existenz Kriegsgefangene aus Polen, Frankreich, Belgien, Holland, England, der Sowjetunion und Südosteuropa sowie italienische Militärinternierte und amerikanische Soldaten untergebracht. Zeitweilig fasste das Lager mehr als 10.000 Insassen und die Höchstzahl an registrierten Gefangenen wurde im September 1944 mit 53.408 Menschen erreicht. Für den überwiegenden Teil von ihnen war es ein Durchgangslager. Von hier wurden sie auf verschiedene Arbeitskommandos außerhalb des Lagers verteilt, um Zwangsarbeit in der Landwirtschaft oder in der Industrie zu leisten.

Die Topographie des Lagers zeigte eine Dreiteilung: Im Vorlager befanden sich die Holz- und Fachwerkbaracken für die Wachmannschaften und die Verwaltung. Das Hauptlager bestand aus den Fachwerkbaracken für die Gefangenen. Mit der Ankunft der sowjetischen Kriegsgefangenen im November 1941 kam es zu einer räumlichen Separierung dieser von den anderen Gefangenengruppen. Für das sogenannte "Russenlager" wurden die acht letzten Baracken durch Stacheldraht vom Hauptlager getrennt. Hier waren ab 1943 auch die italienischen Militärinternierten untergebracht. Die systematische Ungleichbehandlung und Trennung der Gefangenengruppen zeigte sich auch in der Gestaltung der Friedhöfe und der Bestattungspraxis: Die toten polnischen, französischen, jugoslawischen und amerikanischen Kriegsgefangenen wurden auf dem Stalag-Friedhof I - Alliiertenfriedhof - begraben. Hier wurden insbesondere die westlichen Kriegsgefangenen nach internationalen Gepflogenheiten bestattet. Im Gegensatz zu den westalliierten Toten wurde die sowjetischen und serbischen Toten in zum Teil mehrfach belegten Einzel- und Massengräbern anonym, ohne feierliche Bestattung, auf dem Stalag-Friedhof II - Waldfriedhof - im Kreiswald unter die Erde gebracht. An den Gräbern fehlte eine namentliche Kennzeichnung. Die Grabstellen wurden mit fortlaufend nummerierten Betonpflöcken markiert. Am Karfreitag, den 30. März 1945, befreiten Einheiten der 3. US-Armee das STALAG IX A Ziegenhain.

1945-1951 Umnutzung des STALAG IX A - Civil-Internment Camp 95, Displaced-Persons-Lager 95-443 und Flüchtlingssiedlung

Bereits ab dem 16. April 1945 bis zum Sommer 1946 nutzte die amerikanische Militärverwaltung das Lager als Civil-Internment Camp 95 (CIC 95) zur Unterbringung internierter Funktionäre der NSDAP, der SA, von Wehrmachtssoldaten und SS-Angehörigen.[3] Im Schnitt war das Lager mit 6000 deutschen Kriegsgefangenen und Zivilinternierten belegt. Im März 1946 wurde ein Teil der deutschen Gefangenen entlassen oder in das Lager CIC 91 nach Darmstadt verlegt.

Die ersten jüdischen Displaced Persons wurden von der amerikanischen Militärverwaltung ab August 1946 in den völlig heruntergekommenen Baracken untergebracht.[4] Es waren vor allem osteuropäische beziehungsweise polnische Juden, die nach wiederholten antijüdischen Ausschreitungen in Polen zwischen 1945 und 1946 ihr Heimatland verließen. Das ehemalige Kriegsgefangenenlager wurde zu einem "Durchgangslager", in dem im Schnitt 2000 Personen untergebracht waren, um auf ihre gewünschte Ausreise nach Palästina, in die USA oder in andere Staaten zu warten. Am 30. November 1947 wurde das DP-Camp Trutzhain geschlossen. Die DPs wurden in das DP-Lager Jägerkaserne nach Kassel verlegt.

Als Folge des Zweiten Weltkriegs nahm das Land Hessen bis Juni 1949 etwa 700.000 Flüchtlinge und Heimatvertriebene aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten und dem Sudetenland auf. Ab dem 1. März 1948 wurde die Barackensiedlung als Wohnraum für die Flüchtlingsfamilien herangezogen. Sie glich noch immer dem Kriegsgefangenenlager: Zwei Reihen Stacheldrahtzaun umgaben das Areal und zeugten neben den Wachhäusern und Wachtürmen vom ehemaligen Gefangenenlager.[5] Es wurden Arbeitsgruppen gebildet, um Aufräumungsarbeiten durchzuführen, die Baracken herzurichten und den Stacheldraht zu entfernen, so begann sich nach und nach eine Flüchtlingsgemeinschaft zu formieren.

Fußnoten

1.
Unbekannter Verfasser, Festschrift zur Einweihung des Gemeinschaftshauses der Gemeinde Trutzhain, Trutzhain 06.06.1955, in: Stadt Schwalmstadt, Trutzhain-Chronik 1951-2001, S.96.
2.
Vgl. Waltraud Burger, Gedenkstätte und Museum Trutzhain, in: Gedenkstätte und Museum Trutzhain, Die Dauerausstellung, Schwalmstadt 2010, S.7-29.
3.
Vgl. Waltraud Burger, Raum 3 Das Leben der Kriegsgefangenen in den Arbeitskommandos, in: Gedenkstätte und Museum Trutzhain, Die Dauerausstellung, Schwalmstadt 2010, S. 30-31.
4.
Vgl. Waltraud Burger, Raum 4 Jüdisches DP-Lager und Ansiedlung Heimatvertriebener, in: Gedenkstätte und Museum Trutzhain, Die Dauerausstellung, Schwalmstadt 2010, S. 32-38.
5.
Vgl. Horst Munk/ Wolfgang Scholz, Aus dem ehemaligen Kriegsgefangenenlager wird eine Siedlung für Flüchtlinge und Vertriebene von 1948 bis 1951, in: Stadt Schwalmstadt, Trutzhain-Chronik 1951-2001, S. 85.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Illustration, die Kathrin und Ereignisse rund um den Mauerfall 1989 zeigt.
Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 25. Nov. - 15. Dez. 1947
    Die Londoner Konferenz des Rats der Außenminister scheitert, da die Differenzen in der Deutschlandfrage nicht mehr zu überbrücken sind. Hauptstreitpunkte: Reparationen, Demontagen, Marshallplan, Bizone, Oder-Neiße-Linie, Friedensvertrag, deutsche Einheit und... Weiter
  • 25. November 1952
    In Bonn wird die dem Bundesinnenministerium unterstellte Bundeszentrale für Heimatdienst (seit 18. 5. 1963: für politische Bildung) errichtet. Ihr obliegt die überparteiliche und überkonfessionelle politische Bildungsarbeit in Zusammenarbeit mit anderen... Weiter
  • 25. November 1965
    Das 3.Passierscheinabkommen sieht einen Besuchszeitraum in Ost-Berlin vom 18. 12. 1965 - 2. 1. 1966 vor. Weiter
  • 25. November 1998
    Das Bundeskabinett tritt erstmals in Berlin zusammen. Unter der Leitung Gerhard Schröders (SPD) tagt es im ehemaligen DDR-Staatsratsgebäude, das als Sitz des Bundeskanzlers dient, bis das neue Kanzleramt fertiggestellt ist. Weiter